Unser Täglich Brot

Weitergeben

Ich sehe gern bei Staffelläufen zu und staune über die Kraft, Geschwindigkeit, Geschicklichkeit und Ausdauer, die von den Sportlern verlangt wird. Aber an einem Punkt werde ich immer nervös. Das ist der Moment, wo der Stab von einem Läufer an den anderen weitergegeben wird. Nur ein kurzes Zögern, ein Ausrutscher, und das ganze Rennen ist verloren.

Worte für die Müden

Ein paar Tage nachdem sein Vater gestorben war, erhielt der 30-jährige C. S. Lewis einen Brief von einer Frau, die vor über zwanzig Jahren seine Mutter gepflegt und bis zu ihrem Tod betreut hatte. Die Frau bekundete ihre Anteilnahme an seinem Verlust und fragte, ob er sich wohl noch an sie erinnerte. „Liebe Schwester Davison“, erwiderte Lewis. „Ob ich mich noch an Sie erinnere? Aber ganz gewiss.“

Pforten der Anbetung

W enn man im Internet einige der größten Städte dieser Welt eingibt, findet man dort auch so berühmte Tore wie das Brandenburger Tor in Berlin, das Jaffa-Tor in Jerusalem oder die Tore von Downing Street in London. Ob sie zur Verteidigung oder aus Repräsentationszwecken gebaut wurden, sie alle markieren den Unterschied zwischen einem Außen und Innen bestimmter Stadtbezirke. Manche Tore sind offen; andere sind nur wenigen geöffnet.

Entdeckungs Serie

Warum? Gott sehen – auch im Leid

Niemand leidet gern. Aber offensichtlich kann auch keiner dem Leid ganz aus dem Weg gehen. Wie gehen wir damit um? Welche Hoffnung gibt es auch dann noch, wenn das Leben wehtut?

Warum? Gott sehen – auch im Leid führt uns hinein in die Bibel und zeigt, wie Gott auch Schwierigkeiten gebrauchen kann, um uns näher zu sich zu ziehen. Es gibt keine…

In seiner Gegenwart

Zeit mit Gott verbringen

Manchmal verschlingen hektische Ansprüche an uns, jede Möglichkeit entspannt in Gottes Gegenwart zu ruhen. Aber auch an den ruhigen Tagen, kann man leicht die Wichtigkeit übersehen, entspannt Zeit mit Gott zu verbringen. Beten zu dürfen, ist ein wichtiges Vorrecht. Wie oft unterbrechen wir jedoch unser Tun, um tatsächlich mit unserem himmlischen Vater zu reden. „In seiner Gegenwart“…

Herzlich willkommen?!

Wie reagieren wir, wenn wir Menschen begegnen, bei denen wir uns unbehaglich und unsicher fühlen? Bekommen wir Angst und lassen die Rollläden herunter? Beißen wir die Zähne zusammen und versuchen trotzdem freundlich zu sein, obwohl wir uns sehr unwohl fühlen? Oder sehen wir diese „Fremdlinge“ als Möglichkeiten von Gott an, liebende Fürsorge und das Evangelium der Hoffnung weiterzugeben?

In Herzlich Willkommen?! wird…