Autoren

Alles zeigen

Artikel von David Roper

Da beginnen, wo man ist

Auf einer Wiese habe ich eine Blume gesehen—eine winzige, rote Blüte, die „ihre Süße an die Wüstenluft verschwendete“, um es mit dem Dichter Thomas Gray zu sagen. Ich bin mir sicher, dass sie vor mir noch keiner gesehen hat und vielleicht auch nach mir niemand mehr sehen wird. Warum diese Schönheit gerade hier fragte ich mich.

Donner und Blitz

Vor vielen Jahren war ich mit einem Freund an ein paar Fischteichen zum Angeln, als es zu regnen begann. In der Nähe war ein kleines Wäldchen mit Zitterpappeln. Dort suchten wir Unterschlupf, aber der Regen hörte nicht auf. Also beschlossen wir, den Ausflug abzubrechen und zum Auto zu rennen. Ich hatte gerade die Tür aufgemacht, als ein Blitz in die Pappeln fuhr und ein Feuerball unter gewaltigem Donner Blätter und Rinde von den Bäumen fraß und in den Ästen weiterschwelte. Dann war es still.

Gute Werke

Es heißt, die amerikanische Autorin Anne Herbert habe ihren Satz „Praktiziere spontane Gesten der Freundlichkeit und sinnlosen Schönheit“ 1982 zunächst auf einem Tischset im Restaurant notiert. Inzwischen ist daraus eine ganze Bewegung geworden und es gibt sogar den „Weltfreundlichkeitstag“.

Nach kurzem Schlaf

Henry Durbanville, ein schottischer Pastor aus einem früheren Jahrhundert, erzählt die Geschichte von einer älteren Frau in seiner Gemeinde, die in einer recht entlegenen Gegend wohnte. Sie hätte gern einmal die Stadt Edinburgh gesehen, aber sie hatte Angst vor der Reise, weil die Fahrt mit der Eisenbahn durch einen langen, finsteren Tunnel führte.

Freundlich bleiben

Als Kind habe ich die Bücher von L. Frank Baum über den Zauberer von Oz verschlungen. Vor kurzem stieß  ich auf ein Exemplar von Rinkitink in Oz mit den   Originalzeichnungen und musste wieder lachen über die Schrullen von König Rinkitink und seine unerschütterliche Freundlichkeit. Prinzessin Inga sagt es so: „Sein Herz ist sanft und freundlich und das ist viel besser, als klug zu sein.“

Geködert

V or ein paar Jahren stolperte ich über eine Anleitung zum Fischen von Claudius Aelianus, einem griechischen Autor aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus. Dort hieß es: „Zwischen Boroca und Thessalonica fließt der Astracus und in ihm gibt es Fische mit gepunkteter Haut (Forellen).“ Weiter schrieb er von einem „Köder für die Fische, mit dem sie überlistet werden. Sie wickelten rote Wolle um einen Haken und machten zwei Federn daran fest. Dann warfen sie den Köder aus und die Fische kamen, von der Farbe angelockt, weil sie meinten, es gäbe etwas zu Fressen“ (Vom Wesen der Tiere).

Bergauf

Hoch in den Bergen nördlich von unserem Wohnort liegt ein Gletschersee. Der Weg dorthin führt über einen steilen Gebirgskamm durch Fels und Geröll. Der Aufstieg ist ziemlich anstrengend.

Schritt für Schritt

4.Mose 33 ist ein Kapitel, das wir vielleicht ohne groß zu überlegen überspringen. Es scheint nichts weiter zu enthalten als eine Liste von Orten, an denen das Volk Israel auf dem Weg von Ägypten nach Moab lagerte. Aber es muss doch wichtig sein, denn es ist der einzige Abschnitt im ganzen Buch, in dem es heißt: „Mose schrieb auf nach dem Befehl des Herrn . . .“ (V.2).

Ein Geschenk

V or ein paar Jahren schrieb ich einen Artikel über meine Sammlung von Spazier- und Wanderstöcken und meinte, dass ich irgendwann vielleicht noch einen Rollator brauchen könnte. Nun, inzwischen ist es soweit. Rückenprobleme und eine Nervenerkrankung haben dafür gesorgt, dass ich eine Gehhilfe vor mir herschiebe. Ich kann nicht mehr wandern; ich kann nicht mehr fischen; vieles von dem, was mir sonst Freude gemacht hat, kann ich nicht mehr tun.

Juwelen der Wüste

Edward Abbey, ein Parkwächter im heutigen Arches-Nationalpark im amerikanischen Bundesstaat Utah, erzählt in einem Buch mit dem Titel Desert Solitaire, was er bei seinen Einsätzen erlebt hat. Die Lektüre lohnt sich, und sei es nur wegen Abbeys klarer Sprache und den lebendigen Schilderungen aus dem Südwesten der Vereinigten Staaten.

Wie man eine Ente schnitzt

Meine Frau und ich lernten Phipps Festus Bourne 1995 in seinem Laden in Virginia kennen. Bourne war ein begnadeter Holzschnitzer, dessen Schnitzereien ihrem Original oft täuschend ähnlich sahen. „Eine Ente zu schnitzen ist ganz einfach“, sagte er. „Du siehst dir das Holzstück an, stellst dir genau vor, wie eine Ente aussieht, und meisselst dann einfach alles weg, was nicht ins Bild passt.“

Riesen im Land

Zwei Jahre hatte das Volk Israel am Sinai gelagert. Nun stand es kurz vor dem Einzug in das verheißene Land. Gott ließ zwölf Männer losschicken, um das Land und seine Menschen auszukundschaften. Als sie sahen, wie stark die Kanaaniter und wie groß ihre Städte waren, sagten zehn von ihnen: „Wir können es nicht!“ Zwei sagten: „Wir schaffen das!“

Ein festes Herz

Das Fitnesscenter, das ich seit Jahren besuche, hat vergangenen Monat geschlossen und ich musste mir ein neues suchen. Das bisherige Studio war ein freundlicher Ort, und wer dorthin ging war gesellig und unterhielt sich gern mit den anderen Besuchern. Es kam selten vor, dass wir in Schweiß ausbrachen. Im neuen Studio dagegen geht es echt zur Sache. Wer hierhin kommt, will ernsthaft Sport betreiben und seinen Körper stählen. Ich beobachte die Leute, wie sie sich an den Geräten abquälen. Nach außen wirken sie stark, aber ich frage mich, ob ihre Herzen auch durch Gnade gestärkt sind.

Hu-ah!

Hu-ah“ brüllen die Truppen der amerikanischen Armee, wenn sie ihre Zustimmung zum Ausdruck bringen wollen. Woher der Brauch stammt, ist heute nicht mehr klar. Manche meinen, es handele sich um die Abkürzung von „Gehört, Verstanden, Bestätigt“. Auf Englisch: „Heard, Understood, Acknowledged“—also HUA. Mir ist das Wort zum ersten Mal während der Grundausbildung begegnet.

Heimwärts paddeln

Ich mag Riepischiep, den kleinen tapferen sprechenden Mäuserich aus der Narnia-Serie von C. S. Lewis. Fest entschlossen, das „östlichste Ende der Welt“ zu erreichen und sich dort zu dem großen Löwen Aslan [Symbol für Christus] zu gesellen, erklärt er: „Solange ich kann, werde ich mit der Morgenröte nach Osten segeln. Wenn sie mich im Stich lässt, rudere ich mit meinem kleinen Weidenboot. Wenn es sinkt, paddele ich mit meinen vier Pfoten nach Osten. Und wenn ich nicht mehr schwimmen kann und wenn ich Aslans Land bis dann noch nicht erreicht habe, dann recke ich meine Nase in den Sonnenaufgang und gehe unter.“

Verwandte Themen

> Unser Täglich Brot

Ein Baum am Fluss

Dieser Baum ist zu beneiden. Auf einem Grundstück am Fluss muss er sich keine Sorgen machen über Wettervorhersage, schwankende Temperaturen oder eine ungewisse Zukunft. Vom Fluss ernährt und gekühlt, verbringt er seine Tage damit, die Zweige der Sonne entgegenzustrecken und die Erde mit seinen Wurzeln zu umklammern. Mit seinen Blättern reinigt er die Luft und bietet allen Schatten, die Zuflucht vor der Sonne suchen.

Besser als eine Piñata

Ein mexikanisches Fest ohne Piñata ist undenkbar—einem Karton oder Krug mit Süßigkeiten oder anderen Leckereien. Die Kinder schlagen mit einem Stock danach, um an den Inhalt zu gelangen.

Der Leuchtturm

Allein durch sein Dasein und seinen Namen, „Leuchtturm“, zeugt ein Gemeindezentrum in Ruanda von Versöhnung. Es steht auf einem Grundstück, auf dem der Staatspräsident während des Völkermords im Jahr 1994 ein großes Haus hatte. Das neue Zentrum wurde von Christen errichtet und soll ein Licht—und Hoffnungsstrahl sein. Es beherbergt eine Bibelschule, in der eine neue Generation christlicher Leiter herangezogen wird, ein Hotel, ein Restaurant und verschiedene Dienstleistungsangebote. Aus der Asche kommt neues Leben. Die Erbauer des „Leuchtturm“ schauen auf Jesus als Quelle für Hoffnung und Versöhnung.