Unser Täglich Brot

Gott lieben

Der Professor beendete seinen Online-Kurs jedes Mal auf eine von zwei Arten. Entweder sagte er, „Bis zum nächsten Mal“ oder „Wünsche euch ein schönes Wochenende“. Einige Studenten antworteten mit „Danke! Ihnen auch!“ Aber eines Tages antwortete ein Student, „Ich mag Sie“. Überrascht antwortete der Professor: „Ich mag Sie auch!“ An diesem Abend einigten sich die Klassenkameraden darauf, eine „Ich mag Sie-Kette“ für die nächste Unterrichtsstunde zu erstellen, als Dank für ihren Professor, der vor einem Bildschirm an seinem Computer unterrichten musste und nicht, wie von ihm bevorzugt, persönlich. Ein paar Tage später, als er den Unterricht beendete, sagte der Professor: „Bis zum nächsten Mal“, und einer nach dem anderen antworteten die Studenten: „Ich mag Sie“. Sie setzten diese Praxis über Monate hinweg fort. Der Lehrer sagte, dass dadurch eine starke Bindung zu seinen Studenten entstanden sei und er sie nun als „Familie“ ansehe.

Die Töpferscheibe

Um zu verhindern, dass ungeschickte oder unvorsichtige Menschen Gegenstände in einem Geschäft kaputt machen, stellte ein Ladenbesitzer 1952 ein Schild auf, auf dem zu lesen war „Machst du es kaputt, kaufst du es“. Der einprägsame Spruch diente als Warnung für die Kunden.

Das ist Gnade

Der Roman Die Elenden (Les Misérables) beginnt damit, dass der auf Bewährung entlassene Sträfling Jean Valjean das Silber eines Priesters stiehlt. Er wird erwischt und erwartet, in die Minen zurückgebracht zu werden. Aber der Priester schockiert alle, als er behauptet, er hätte Valjean das Silber gegeben. Nachdem die Polizei gegangen ist, wendet er sich an den Dieb: „Du gehörst nicht mehr zum Bösen, sondern zum Guten.“

Hoffnung in schweren Zeiten

 

Die Bedrohung durch das Corona-Virus hat zu vielen Veränderungen in unserem Leben geführt. All diese Umstände sind für viele beunruhigend und stressig. Nicht der gewohnten Routine nachgehen, Abstandhalten von unseren Freunden und Verwandten, fehlende Nähe im Umgang mit unseren Mitmenschen, ist für viele sehr belastend. Infektionszahlen fallen und steigen, wir wissen einfach nicht, wie lange es noch dauert, bis…

Entdeckungs Serie

Die Wahrheit in Liebe

Ich bin in Colombo auf Sri Lanka aufgewachsen. Die Familien in der unmittelbaren Nachbarschaft von meinem Elternhaus waren Buddhisten, Hindus, Sunniten und Schiiten. Dazu kam noch ein Anhänger des New Age. Mit allen waren wir befreundet.

Als Kind ging ich in den nahen Tempel der Buddhisten und unterhielt mich mit den Mönchen. Als Teenager und junger Erwachsener traf ich mich…

Warum? Gott sehen – auch im Leid

Niemand leidet gern. Aber offensichtlich kann auch keiner dem Leid ganz aus dem Weg gehen. Wie gehen wir damit um? Welche Hoffnung gibt es auch dann noch, wenn das Leben wehtut?

Warum? Gott sehen – auch im Leid führt uns hinein in die Bibel und zeigt, wie Gott auch Schwierigkeiten gebrauchen kann, um uns näher zu sich zu ziehen. Es gibt…

In seiner Gegenwart

Zeit mit Gott verbringen

Manchmal verschlingen hektische Ansprüche an uns, jede Möglichkeit entspannt in Gottes Gegenwart zu ruhen. Aber auch an den ruhigen Tagen, kann man leicht die Wichtigkeit übersehen, entspannt Zeit mit Gott zu verbringen. Beten zu dürfen, ist ein wichtiges Vorrecht. Wie oft unterbrechen wir jedoch unser Tun, um tatsächlich mit unserem himmlischen Vater zu reden. „In seiner Gegenwart“…

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.