Monat: April 2018

Das Geheimnis des Friedens

Grace ist eine sehr besondere Frau. Ein Wort fällt mir ein, wenn ich an sie denke: Friede. Der ruhige und friedliche Ausdruck in ihrem Gesicht hat sich in den sechs Monaten, seit ich sie kenne, nur selten geändert, selbst als ihr Mann mit einer seltenen Krankheit diagnostiziert wurde und ins Krankenhaus kam.

Gott in den Details

Als mein schokoladenfarbiger Labrador drei Monate alt war, brachte ich ihn zum Tierarzt für seine Impfungen und einer Untersuchung. Als unsere Tierärztin ihn sorgfältig betrachtete, bemerkte sie einen kleinen weißen Fleck in seinem Fell hinter der linken Hinterpfote. Sie lächelte und sagte zu ihm: „Da hat Gott dich gehalten, als er dich in Schokolade tunkte“.

Überall

Als ich durch eine Kiste meiner alten Hochzeitsfotos stöberte, blieb ich an einem Bild meines Mannes und mir hängen, den neu ernannten „Mann und Frau“. Meine Hingabe war in meinem Ausdruck offensichtlich. Ich würde überall mit ihm hingehen.

Die Kunst der Vergebung

Eines Nachmittags verbrachte ich zwei Stunden in einer Kunstausstellung—Der Vater & seine zwei Söhne: Die Art der Vergebung—in der sich sämtliche Ausstellungsstücke auf Jesu Gleichnis des Verlorenen Sohnes (s. Lukas 15,11–31) bezogen. Ich fand Edward Riojas Gemälde Der Verlorene Sohn besonders beeindruckend. Das Gemälde zeigt den einst abtrünnigen Sohn, der Lumpen trägt und mit gesenktem Kopf nach Hause zurückkehrt. Hinter ihm ein Land des Todes, betritt er einen Pfad, auf dem sein Vater bereits auf ihn zuläuft. Unter dem Gemälde stehen Jesu Worte: „Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater und es jammerte ihn“ (V. 20).

Nicht Beeilen

„Eile muss schonungslos eliminiert werden.“ Als zwei Freunde den Spruch des weisen Dallas Willard zitierten, wusste ich, dass ich ihn in Betracht ziehen musste. Wo drehten sich meine Räder, verschwendete ich Zeit und Energie? Noch wichtiger, wo lief ich voraus und achtete nicht auf Gottes Führung und Hilfe? In den Wochen und Monaten, die folgten, erinnerte ich mich an diese Worte und orientierte mich neu an dem Herrn und seiner Weisheit. Ich erinnerte mich daran, ihm zu vertrauen, anstatt mich auf meine Wege zu verlassen.

Über Ursprünge urteilen

„Woher kommst du?“ Wir stellen oft diese Frage, um jemanden besser kennenzulernen. Aber für viele von uns ist die Frage kompliziert. Manchmal wollen wir nicht alle Einzelheiten mitteilen.

Gott kennenlernen

Soweit ich mich erinnere, wollte ich immer schon Mutter sein. Ich träumte davon zu heiraten, schwanger zu werden und mein Baby zum ersten Mal im Arm zu halten. Als ich endlich heiratete, dachten mein Mann und ich überhaupt nicht daran, mit der Gründung einer Familie zu warten. Aber mit jedem negativen Schwangerschaftstest erkannten wir, dass wir mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen hatten. Monatelange Arztbesuche, Tests und Tränen folgten. Wir befanden uns mitten in einem Sturm. Unfruchtbarkeit war eine bittere Pille, die wir schlucken mussten und ich zweifelte an Gottes Güte und Treue.

Nur eine Sekunde

Wissenschaftler sind sehr pingelig, wenn es um die Zeit geht. Am Ende des Jahres 2016 fügten die Leute im Goddard Space Flight Center in Maryland dem Jahr eine Extrasekunde hinzu. Wenn du dich also fühlst, als hätte das Jahr etwas länger als normal gedauert, liegst du damit richtig.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.