Monat: Januar 2021

Die tiefsten Orte

Victor Hugo (1802-1885), ein Dichter und Schriftsteller während der sozialen und politischen Umwälzungen im Frankreich des 19. Jahrhunderts, ist vielleicht am besten für seinen Klassiker Les Miserables bekannt. Mehr als ein Jahrhundert später hat sich eine musikalische Adaption seines Romans zu einer der populärsten Produktionen unserer Generation entwickelt. Das sollte uns nicht überraschen. Wie Hugo einmal sagte: „Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber man nicht schweigen kann“.

Rennen, um zu erzählen

Der heutige Marathon basiert auf einer Geschichte eines griechischen Boten, Pheidippides. Der Legende nach lief er etwa vierzig Kilometer von Marathon nach Athen, um den Sieg der Griechen gegen ihren gewaltigen Feind, die einfallenden Perser, zu verkünden. Heute laufen die Menschen Marathonläufe zur persönlichen Befriedigung einer sportlichen Leistung, aber Pheidippides hatte ein größeres Ziel hinter seiner Anstrengung: Jeder seiner Schritte wurde aus der schieren Freude gelaufen, seinen Landsleuten gute Nachrichten zu überbringen!

Kleine Fische

Über mehrere Jahre hinweg entwickelte ein britisches Ehepaar, das in Westafrika lebte, eine starke Freundschaft mit einem Mann in ihrer Stadt und teilte oft die Liebe Jesu und die Heilsgeschichte mit ihm. Ihr Freund wollte jedoch die lebenslange Treue, die er einer anderen Religion gegenüber hatte, nicht aufgeben, obwohl er erkannte, dass der Glaube an Christus „die größere Wahrheit“ sei. Seine Besorgnis war zum Teil finanzieller Natur, da er ein Oberhaupt seines Glaubens war und von der Vergütung abhing, die er erhielt. Er befürchtete auch, sein Ansehen bei den Menschen in seiner Gemeinde zu verlieren.

Gottes Fußspuren

Stolz erzählte unser vierjähriger Enkel meiner Frau: „Ich weiß, wo Gott lebt“. „Wo denn?“, fragte sie neugierig. „Er lebt in den Wäldern neben eurem Haus“, erklärte er.

Unumstößlicher Glaube

Nachdem Ärzte bei ihrem erstgeborenen Sohn Autismus diagnostiziert hatten, trauerten Diane Dokko Kim und ihr Ehemann um ein kognitiv behindertes Kind, für das sie ein Leben lang sorgen mussten. In ihrem Buch Unbroken Faith gibt sie zu, dass sie mit der Anpassung ihrer Träume und den Erwartungen an die Zukunft zu kämpfen hat. Doch durch diesen schmerzhaften Prozess lernten sie, dass Gott mit ihrem Zorn, ihren Zweifeln und Ängsten umgehen kann. Jetzt, da ihr Sohn das Erwachsenenalter erreicht hat, nutzt Diane ihre Erfahrungen, um Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen zu ermutigen. Sie erzählt anderen von Gottes unumstößlichen Verheißungen, grenzenloser Macht und liebevoller Treue. Sie versichert den Menschen, dass er uns die Erlaubnis gibt, zu trauern, wenn wir den Verlust eines Traums, einer Erwartung, eines Weges oder einer Lebenszeit erleben.

Ein Vermächtnis der Akzeptanz

Glen Kehrein berichtet darüber, wie er nach dem Attentat auf den Pastor und Menschenrechtsaktivisten Dr. Martin Luther King Jr. im Jahr 1968 auf das Dach seines Universitätswohnheims kletterte. Er schreibt, „Das Geräusch der Schüsse prallte unheimlich von den großen Gebäuden hin und her, und schon bald bot meine Dachterrasse einen panoramahaften, aber schrecklichen Ausblick ... Wie um alles in der Welt kam ich [in] ein Kriegsgebiet in der Innenstadt von Chicago?“ Glen lebte von seiner Liebe zu Jesus und zu Menschen, die einen anderen Hintergrund hatten als er. Bis zu seinem Tod im Jahr 2011 leitete er ein Werk in Chicago, das Nahrung, Kleidung, Unterkunft und andere Unterstützung Menschen in Not zur Verfügung stellte.

Gar kein Zauberer

In der Geschichte Der Zauberer von Oz kehren Dorothy, die Vogelscheuche, der Blechmann und der feige Löwe mit dem Besenstiel nach Oz zurück, der der Bösen Hexe des Westens Macht verlieh. Der Zauberer hatte als Gegenleistung für den Besenstiel versprochen, dass er den vier ihre tiefsten Sehnsüchte erfüllen würde: eine Heimfahrt für Dorothy, ein Gehirn für die Vogelscheuche, ein Herz für den Blechmann und Mut für den feigen Löwen. Aber der Zauberer hält sie hin und sagt ihnen, sie sollen am nächsten Tag wiederkommen.