Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Amy Peterson

Für Beziehungen geschaffen

In vielen Ländern wächst die Nachfrage nach „Leihfamilien“, um den Nöten einsamer Menschen zu begegnen. Manche nutzen das Angebot, um zum Beispiel bei öffentlichen Anlässen so tun zu können, als hätten sie eine glückliche Familie. Manche heuern Schauspieler an, die sich als entfernte Verwandte ausgeben, damit sie, wenn auch nur für kurze Zeit, das Gefühl haben, sie hätten eine Familie.

Praxisnahes Lernen

Mein sechsjähriger Sohn Paul war begeistert, als er ein neues Brettspiel bekam. Aber nachdem er eine halbe Stunde lang die Spielregeln las, war er frustriert. Er verstand nicht wirklich, wie es funktionierte. Erst später, als ein Freund von ihm vorbeikam, der das Spiel bereits kannte, konnte sich Paul endlich an seinem Spiel freuen.

Der Herr jubelt

Kürzlich schickte mir meine Großmutter einen Ordner mit alten Fotos. Als ich den Ordner durchblätterte, blieb mein Blick an einem Foto hängen. Auf diesem Foto bin ich etwa zwei Jahre alt und sitze am Ende einer Ofenbank vor einem Kamin. Gegenüber sitzt mein Vater, der seinen Arm um meine Mutter gelegt hat. Beide schauen mich liebevoll und freudig an.

Wir brauchen einander

Beim Wandern mit meinen Kindern entdeckten wir am Wegrand kleine Büschel einer feinen, hellgrünen Pflanze. Auf einem Schild stand, dass es sich um isländisches Moos handelte. Doch eigentlich ist es gar kein Moos, sondern eine Flechte. Eine Flechte ist eine Art Pilz, der mit einer Alge zusammengewachsen ist und so eine Symbiose bildet, in der beide Organismen voneinander profitieren. Weder der Pilz noch die Alge können allein existieren, doch zusammen bilden sie eine widerstandsfähige Pflanze, die in manchen Gebirgsgegenden bis zu 4500 Jahre überlebt. Weil auch Trockenheit und tiefe Temperaturen ihr nichts anhaben können, ist sie im Winter oft das einzige Futter für Rentiere.

Achtung!

Ich wuchs in warmen südlichen Städten auf, und als ich in den Norden zog, dauerte es eine Weile, bis ich lernte, während der langen, schneereichen Monate sicher zu fahren. Während meines ersten harten Winters landete ich dreimal in Schneeverwehungen! Aber nach einigen Jahren der Übung fühlte ich mich immer sicherer, bei winterlichen Bedingungen zu fahren. Tatsache ist, dass ich mich etwas zu sicher fühlte. Ich wurde unaufmerksam. Und genau zu diesem Zeitpunkt traf ich auf Glatteis und schlitterte in einen Telefonmast am Straßenrand!

Schatzsuche

Vergrabener Schatz. Das hört sich nach einer Kindergeschichte an. Der exzentrische Millionär Forrest Fenn behauptet, irgendwo in den Rocky Mountains eine Kiste voller Juwelen und Gold im Wert von 1,5 Millionen Pfund vergraben zu haben. Viele Menschen haben sich auf die Suche danach begeben. Vier Menschen haben sogar ihr Leben verloren, als sie versuchten, diesen verborgenen Schatz zu finden.

Mein wahres Ich entdecken

„Wer bin ich?” Das ist die Frage, die sich ein verblichenes Stofftier im Kinderbuch Der kleine Garnix von Mick Inkpen stellt. In einer staubigen Ecke auf dem Dachboden hört das Tier, wie die Umzugshelfer ihn „gar nichts” nennen, und denkt, das sei sein Name: Garnix.

Unerschütterliche Liebe

„Ich liebe dich“, rief mein Vater, als ich die Autotür zuschlug und in die Schule rannte. Seit Monaten spielte sich jeden Morgen die gleiche Szene ab. Wir kamen bei der Schule an, mein Papa sagte: „Hab einen tollen Tag! Ich liebe dich“ und ich sagte nur „Tschüss“. Ich war nicht wütend auf ihn oder ignorierte ihn. Ich war einfach so in meinen eigenen Gedanken gefangen, dass ich seine Worte nicht hörte. Aber die Liebe meines Vaters blieb beständig.

Ein festes Fundament

Im letzten Sommer besichtigten mein Mann und ich Fallingwater, ein Haus im ländlichen Pennsylvania, das dort 1935 vom Architekten Frank Lloyd Wright gebaut wurde. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Wright wollte ein Haus schaffen, dass ganz natürlich in der Landschaft stand, als wäre es dort gewachsen — und es ist ihm gelungen. Das Haus ist um einen bestehenden Wasserfall herumgebaut und passt sich harmonisch in die Felsen ein. Die Führerin erklärte, warum das Gebäude trotzdem sicher gebaut war: „Der gesamte senkrechte Kern des Hauses ruht auf dem Felsen.“

Dumme Schafe, guter Hirte

Ein Bekannter von mir hat einmal ein Jahr als Schafhirte gearbeitet. „Schafe sind so dumm, dass sie nur das fressen, was direkt vor ihnen ist“, erzählte er. „Wenn sie alles Gras vor sich abgefressen haben, schauen sie sich nicht um und suchen eine andere Stelle — sie fressen einfach von der Erde!“

Für das Erschießungskommando singen

Zwei Männer, die wegen Drogenhandels verurteilt wurden, saßen zehn Jahre lang in der Todeszelle. Im Gefängnis erfuhren sie von Gottes Liebe zu ihnen in Jesus und ihr Leben wurde verändert. Als es Zeit war, dass sie dem Erschießungskommando vorgeführt wurden, sahen sie ihren Scharfrichtern ins Gesicht, sprachen das Vaterunser und sangen „Amazing Grace“. Aufgrund ihres Glaubens an Gott, durch die Kraft des Heiligen Geistes, konnten sie dem Tod mit unglaublichem Mut ins Auge blicken.

Sie dufteten wie Christus

Heiß und staubig stieg Bob aus dem Bus aus, den er aus einer weitentfernten Stadt nach Hause genommen hatte. Er war müde von einem langen Reisetag und dankbar, dass er mit Freunden von Freunden zu Abend essen konnte, die in der Gegend lebten. Sie hießen ihn willkommen und sofort verspürte er Frieden. Er fühlte sich daheim, bequem, sicher und wertgeschätzt.

Hoffnungsvolle Klage

Der Clifton Heritage Nationalpark in Nassau auf den Bahamas erinnert an eine tragische Epoche in der Geschichte. Steinstufen führen vom Strand auf die Felsen. Sklaven, die im achtzehnten Jahrhundert mit Schiffen auf die Bahamas gebracht wurden, oft getrennt von ihren Familien, kletterten diese Stufen hinauf in ein Leben, in dem sie unmenschlicher Behandlung ausgesetzt waren. Oben auf den Klippen erinnert ein Denkmal an sie. Aus Zedernstämmen geschnitzte Frauengestalten blicken hinaus aufs Meer zu ihrer Heimat und den Angehörigen, die sie verloren. Jede Skulptur zeigt Narben von der Peitsche des Kapitäns.

Fremde heißen Fremde willkommen

Als mein Mann und ich nach Seattle, Amerika, zogen, um in der Nähe seiner Schwester zu sein, wussten wir nicht, wo wir leben oder arbeiten würden. Eine örtliche Gemeinde half uns, ein Haus mit vielen Schlafzimmern zu finden. Wir konnten in einem Schlafzimmer leben und die anderen an internationale Studenten vermieten. In den nächsten drei Jahren waren wir Fremde, die Fremde willkommen hießen: wir teilten unser Haus und unsere Mahlzeiten mit Menschen aus aller Welt. Wir und unsere Hausgenossen hießen auch viele andere internationale Studenten jeden Freitagabend zum Bibelstudium in unserem Haus willkommen.

Bilder der Liebe

Meine Kinder und ich haben eine neue tägliche Praxis eingeführt. Jeden Abend, wenn es Zeit ist ins Bett zu gehen, sammeln wir Buntstifte und zünden eine Kerze an. Während wir Gott bitten, unseren Weg zu erleuchten, nehmen wir unsere Tagebücher heraus und zeichnen oder schreiben Antworten auf die zwei Fragen: Wann habe ich heute Liebe gezeigt? Und wann habe ich heute Liebe vorenthalten?

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.