Autoren

Alle anzeigen

Artikel von David C. McCasland

Wie ein kleines Kind

Eines Abends vor vielen Jahren, nachdem ich ein Gute-Nacht-Gebet mit unserer zweijährigen Tochter gesprochen hatte, wurde meine Frau durch eine Frage überrascht. „Mami, wo ist Jesus?“

Mit Verspätung umgehen

Der weltweite Ausfall des Computersystems sorgte für weitverbreitete Flugstornierungen und Hunderttausende Passagiere strandeten an den Flughäfen. Während eines Wintersturms verursachten zahlreiche Autounfälle die Schließung großer Autobahnen. Die Person, die versprach „sofort“ zu antworten, tat es nicht. Verspätungen führen zwar oft zu Ärger und Frust, aber als Nachfolger Jesu haben wir das Vorrecht, bei ihm Hilfe zu suchen.

Das Bemühen um Einheit

Da ich in den 50er Jahren aufwuchs, stellte ich Rassismus und die Rassentrennung, die das tägliche Leben in der Stadt ausmachte, in der wir wohnten, nie in Frage. In Schulen, Restaurants, öffentlichen Verkehrsmitteln und Nachbarschaften wurden Menschen unterschiedlicher Hautfarbe voneinander getrennt.

EIN NAME

Kleopatra, Galileo, Shakespeare, Elvis, Pelé. Sie alle sind so bekannt, dass sie nur einen Namen brauchen, um daran erkannt zu werden. Sie blieben durch das, was sie waren und taten, in der Geschichte bekannt. Aber es gibt einen Namen, der weit über diesen oder irgendeinem anderen Namen steht!

Unvollendet

Am Ende eines Jahres kann uns der Gedanke an alles, was wir nicht erledigt haben, ziemlich herunterziehen. Die Arbeit zu Hause und im Geschäft scheint nie aufzuhören und was wir heute nicht erledigt haben, wartet morgen auf uns. Aber es gibt Momente in unserem Glaubensleben, wo wir einmal innehalten und uns an Gottes Treue und allem, was wir geschafft haben, freuen sollten.

Stille Nacht der Seele

Schon lange bevor Joseph Mohr und Franz Gruber das bekannte Weihnachtslied „Stille Nacht“ schufen, schrieb Angelus Silesius:

Mehr als ein Held

Während Star Wars-Fans auf der ganzen Welt gespannt auf Episode VIII, Die letzten Jedi, warten, rätseln Experten weiterhin über den erstaunlichen Erfolg der Filmreihe, die 1977 begann. Ein Reporter meinte, Star Wars spreche besonders die Menschen an, die sich nach „einer neuen Hoffnung und einer guten Macht sehnen in einer Welt, die Helden braucht“.

Mitgefühl

Wer den R70i-Exoskelett anzieht, fühlt sich schlagartig um 40 Jahre älter. Man sieht schlechter, hört nicht richtig und kann sich nur mit Mühe bewegen. Der Roboteranzug soll Pflegenden helfen, ihre Patienten besser zu verstehen. Ein Journalist, der einen solchen Anzug ausprobierte, schrieb dazu: „Die unvergessliche, und zeitweise beklemmende Erfahrung zeigt nicht nur, was Älterwerden bedeutet, sondern auch, wie Virtual-Reality-Geräte uns Mitgefühl lehren und unsere Wahrnehmung der Umgebung prägen können.“

Propeller-Samen

Als unsere Kinder noch klein waren, sind sie immer gern im den Garten herumgesprungen und haben versucht, die „Samen-Propeller“ zu fangen, die wie kleine Flügel vom Silberahorn der Nachbarn herunterfielen. Im späten Frühling schwirrten sie vom Baum zu Boden wie kleine Hubschrauber. Dabei sind die kleinen Samen nicht erschaffen, um zu fliegen, sondern um auf die Erde zu fallen und zu einem neuen Baum heranzuwachsen.

Viel mehr!

Im Oktober 1915, während des ersten Weltkriegs, reiste Oswald Chambers nach Ägypten, um in Zeitoun, einem militärischen Ausbildungslager in der Nähe von Kairo, die Truppen des britischen Commonwealth seelsorgerlich zu betreuen. Als er den ersten wöchentlichen Gottesdienst ankündigte, füllten 400 Männer das riesige Zelt des CVJM, um ihm zuzuhören. „Welchen Nutzen hat das Gebet?“, war sein Thema. Später redete er auch einzeln mit den Männern, die versuchten, Gott mitten im Krieg zu erkennen. Dabei zitierte er oft Lukas 11,13: „Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!“

Des Rätsels Lösung

Ich habe den Erfinder der Peanuts, Charles Schulz, schon immer für seinen Witz und seine Ideen bewundert. Eine meiner Lieblingsgeschichten aus seiner Feder ist in einem Buch über junge Leute in der Gemeinde erschienen. Sie zeigt einen Jugendlichen mit einer Bibel in der Hand, wie er einem Freund am Telefon erzählt: „Ich glaube, ich habe den ersten Schritt gemacht, um die Geheimnisse des Alten Testaments zu entschlüsseln . . . Ich habe angefangen, darin zu lesen!“ (Teen-Ager is Not a Disease).

Wenn Steine reden

Nach Jahrhunderten von Krieg und Zerstörung ist das moderne Jerusalem buchstäblich auf den eigenen Trümmern aufgebaut. Während eines Besuchs mit der Familie gingen wir durch die Via Dolorosa, die Straße, von der die Überlieferung sagt, Jesus sei sie auf dem Weg zum Kreuz gegangen. Es war ein heißer Tag und wir stiegen zur Erholung in den kühlen Keller der Kirche der Schwestern Zions hinab. Fasziniert betrachtete ich dort die Pflastersteine, die bei Ausgrabungen freigelegt wurden—Steine, auf denen die römischen Soldaten in Mußestunden Spiele einritzten.

Weckruf!

In den Jahren, als ich viel unterwegs war und jede Nacht in einer anderen Stadt übernachten musste, habe ich im Hotel immer vereinbart, dass ich per Telefon geweckt werde. Ich hatte zwar meinen Wecker dabei, aber ich brauchte auch das Läuten des Telefons, damit ich am Morgen aus dem Bett und in die Gänge kam.

Göttliche Unterbrechung

Experten sind sich einig, dass ein großer Teil unserer Zeit Tag für Tag von Unterbrechungen beansprucht wird. Ob an der Arbeit oder zu Hause, ein Anruf oder ein unerwarteter Besuch kann uns schnell von dem ablenken, was wir als unsere eigentliche Arbeit betrachten.

Wetterfest

Ich musste lächeln, als ich das Preisschild von meiner neuen Winterjacke entfernte und auf der Rückseite las: „WARNUNG: Mit diesem innovativen Produkt wollen Sie nur noch nach draußen gehen und dort bleiben.“ Wenn man dem Wetter entsprechend angezogen ist, kann man auch in rauem, wechselhaftem Wetter überleben und sich sogar wohlfühlen.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.