Autoren

Alle anzeigen

Artikel von David Roper

Das große Erwachen

Ich habe eine schöne Erinnerung an Treffen mit Freunden der Familie, als unsere Jungs klein waren. Die Erwachsenen unterhielten sich bis spät in die Nacht. Unsere Kinder, müde vom Spielen, rollten sich auf einer Couch oder einem Sessel zusammen und schliefen ein.

Heuernte

Während des Studiums arbeitete ich einmal einen Sommer auf einer Farm. An einem Tag hatten wir von früh bis spät gemäht, und als ich am Abend den Traktor zurück in den Hof fuhr, war ich müde und hungrig. Ich kam mir dabei ganz toll vor und aus diesem Gefühl heraus riss ich das Steuer scharf nach links, trat auf die Bremse und riss den Traktor herum.

Väter und Söhne

Mein Vater war ein guter Vater und im Großen und Ganzen war ich auch ein gehorsamer Sohn. Aber eine Sache, die ich meinem Vater hätte geben können, behielt ich ihm vor: mich selbst.

Besser denn je

Die Geschichte handelt von einer Gruppe Lachsfischer, die sich in einem schottischen Gasthof nach einem langen Tag des Fischens traf. Als einer seinen Freunden seinen Fang beschrieb, fegte er mit seinem Arm über den Tisch und warf ein Glas gegen die Wand, zerschmetterte es und hinterließ einen Fleck auf der weißen Gipsoberfläche. Der Mann entschuldigte sich beim Gastwirt und bot an, für den Schaden zu bezahlen, aber er konnte nichts weiter tun; die Wand war ruiniert. Ein Mann, der in der Nähe saß, sagte: „Keine Sorge.“ Er stand auf, nahm ein Zeichengerät aus seiner Tasche und begann, um den hässlichen Fleck herum zu malen. Langsam tauchte der Kopf eines riesigen Hirschen auf. Dieser Mann war Sir E. H. Landseer, Schottlands berühmtester Tiermaler.

Dauerhaftes Glück

Oft hören wir, glücklich seien wir dann, wenn wir tun können, was wir wollen. Aber das stimmt nicht. Eine solche Philosophie führt nur zu Leere, Angst und Kummer.

Sünder wie wir

Ich habe eine Freundin, Liss, die mir von dem Tag erzählte, an dem sie beschloss, Jesus nachzufolgen.

Was ist deine Leidenschaft?

Einer der Angestellten in meiner Bank hat am Fenster ein Foto eines Shelby Cobra Sportwagens stehen. (Die Cobra ist ein Hochleistungsauto der Ford Motor Company).

Gesichter

Als unsere Enkelin Sarah sehr klein war, erklärte sie mir, was passiert, wenn man stirbt: „Nur dein Gesicht kommt in den Himmel, nicht dein Körper. Du bekommst einen neuen Körper, behältst aber dein Gesicht.“

An Gottes Verheißungen festhalten

Der Freund meines Bruders versicherte seiner Schwester (als sie noch klein war), dass ein Schirm sie in der Luft tragen könnte, wenn sie nur „glauben“ würde. Also sprang sie „im Glauben“ vom Scheunendach—und zog sich beim Aufprall eine leichte Gehirnerschütterung zu.

Der Warteplatz

„Darauf warten, dass der Fisch anbeißt oder auf den Wind warten, um einen Drachen fliegen zu lassen, oder auf Freitagabend warten . . . Jeder ist nur am Warten“—so sagt es jedenfalls Dr. Seuss, Autor vieler Kinderbücher.

Ein Vermächtnis hinterlassen

Vor einigen Jahren verbrachten unsere Söhne und ich eine Woche auf einer verlassenen Ranch am Salmon River, Idahos „Fluss ohne Wiederkehr“.

Offenbart, um geheilt zu werden

Als Junge beobachtete ich meinen Vater, wie er Felder pflügte, die nie kultiviert worden waren. Beim ersten Befahren mit der Pflugschar zeigten sich große Steine, die er wegschaffte. Dann pflügte er das Feld erneut und noch einmal, um die Erde weiter aufzubrechen. Bei jedem Durchlauf hob die Pflugschar weitere, kleinere Steine auf, die er zur Seite warf. Der Prozess setzte sich fort und forderte viele Durchläufe durch das Feld.

Rasen oder Gnade

Mein Freund Archie kam vom Urlaub zurück und stellte fest, dass seine Nachbarn einen Holzzaun errichtet hatten, der anderthalb Meter weit auf seinem Grundstück stand. Einige Wochen vergingen, in denen Archie versuchte, mit seinen Nachbarn übereinzukommen, den Zaun zu entfernen. Er bot ihnen Hilfe und die Teilung der Kosten an, aber ohne Erfolg. Archie hätte sich an die Zivilbehörden wenden können, aber er verzichtete auf dieses Recht und erlaubte es, dass der Zaun stehenblieb—um seinen Nachbarn etwas von der Gnade Gottes zu zeigen.

Auf seine Stimme hören

Ich höre schwer—„auf einem Ohr taub und auf dem anderen kann er nicht hören“, wie mein Vater sagte. Deshalb trage ich ein Hörgerät.

Genau wie mein Vater

Die staubigen alten Cowboystiefel meines Vaters stehen immer noch auf dem Boden meines Arbeitszimmers. Sie sind tägliche Erinnerungen an die Art von Mann, die er war.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.