Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Julie Schwab

Der Segen kommt

Ich ging mit einer Freundin und ihren Enkeln spazieren. Während sie den Kinderwagen schob, erklärte sie, dass ihre Schritte verschwendet wären — der Schrittzähler, den sie am Handgelenk trug, zeichnete nichts auf, weil ihre Arme dabei nicht schwangen. Ich erinnerte sie daran, dass diese Schritte dennoch förderlich für ihre Gesundheit seien. „Ja“, lachte sie, „aber ich will wirklich diesen elektronischen goldenen Stern!“

Algen und Kieselalgen

„Was ist eine Kieselalge?“, fragte ich meine Freundin. Ich beugte mich über ihre Schulter und betrachtete Fotos auf ihrem Handy, die sie durch ein Mikroskop aufgenommen hatte. „Oh, es ist eine Alge, aber sie ist schwer zu sehen. Manchmal braucht man einen Tropfen Öl auf den Linsen oder sie müssen tot sein, damit sie zu sehen sind“, erklärte sie. Beeindruckt schaute ich zu, während sie durch die Bilder scrollte. Ich konnte nicht aufhören über die komplexen Details nachzudenken, die wir nur mit einem Mikroskop sehen können und die Gott in das Leben einbaute.

Jesus streckt die Hand aus

Manchmal ist das Leben hektisch—der Unterricht ist mühsam, die Arbeit laugt uns aus, das Bad muss geputzt werden und außerdem steht noch Kaffeetrinken mit einer Bekannten an. Dann muss ich mich förmlich dazu zwingen, wenigstens ein paar Minuten in der Bibel zu lesen und ich sage mir, dass ich mir nächste Woche mehr Zeit nehmen will für Gott. Aber es dauert nicht lange, bis ich vom Alltag immer mehr abgelenkt werde und vergesse, Gott an irgendeinem Punkt um Hilfe zu bitten.

Ein Ring im Mülleimer

Als ich auf der Universität war, wachte ich eines Morgens auf und bemerkte, dass meine Zimmergenossin in Panik war. Ihr Siegelring war verschwunden. Wir suchten überall. Am nächsten Morgen durchsuchten wir sogar die Mülleimer.

Gottes Führung folgen

Als ich 2015 meine Sachen packte, um an einer entfernten Uni zu studieren, ging mir plötzlich auf, dass ich wahrscheinlich nach dem Abschluss nicht mehr zurück nach Hause ziehen würde. Meine Gedanken überschlugen sich: „Wie kann ich von zu Hause weggehen? Meiner Familie? Meiner Gemeinde? Was, wenn Gott mich später in ein anderes Land ruft?“

Bist du bereit?

Ich habe über zwei Jahre in einem Schnellimbiss gearbeitet. Das war nicht immer einfach. Die Kunden schimpften und ich entschuldigte mich für die Käsescheibe, die sie nicht auf dem Sandwich wollten, das ich nicht gemacht hatte. Kurz nachdem ich dort aufgehört hatte, bewarb ich mich um einen Computerjob an meiner Universität. Die Vorgesetzten interessierten sich mehr für die Fähigkeiten, die ich im Schnellimbiss erworben hatte, als für meine Computerkenntnisse. Für sie war wichtig, dass ich mit Menschen umgehen konnte. Und das hatte ich gelernt!

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.