Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Monica La Rose

Die richtigen Worte

Im vergangenen Jahr haben einige Autoren die Gläubigen aufgefordert, einen neuen Blick auf das „Vokabular“ unseres Glaubens zu werfen. Ein Autor betonte zum Beispiel, dass selbst theologisch reiche Worte des Glaubens ihre Wirkung verlieren können, wenn wir durch übermäßige Vertrautheit und Überbeanspruchung den Bezug zu den Tiefen des Evangeliums und unserem Bedürfnis nach Gott verlieren. Wenn das geschieht, so schlug er vor, müssen wir vielleicht die Sprache des Glaubens „von Grund auf“ neu lernen und unsere Wortdeutungen loslassen, bis wir die frohe Botschaft zum ersten Mal sehen können.

Schlimmstenfalls

Sie ist erträglich, aber nicht hübsch genug, um mich in Versuchung zu führen. Dieser Satz, der von Mr. Darcy in Jane Austens Buch Stolz und Vorurteil ausgesprochen wurde, ist der Grund dafür, dass ich diesen Roman und seine Wirkung auf mich nie vergessen werde. Denn nachdem ich diesen einen Satz gelesen hatte, entschied ich endgültig, dass ich Mr. Darcy niemals mögen würde.

Klein aber mächtig

In Nordamerikas rauer Sonora-Wüste gibt es Zeiten, in denen man in der Nacht ein schwaches, hohes Heulen hören kann. Aber du würdest wahrscheinlich die Ursache dieses Tones nicht erraten – es ist die kleine, aber kräftige Grashüpfermaus, die im Mondschein heult, um ihr Territorium zu behaupten.

Unvorstellbare Versprechen

Wenn gerade alles schiefläuft, meinen wir leicht, jetzt sei alles zu spät und wir hätten alle Chancen verspielt. So jedenfalls schildert Elias, ein ehemaliger Häftling in einem Hochsicherheitsgefängnis, seine Gefühle. „Ich habe Versprechen nicht eingehalten … das Versprechen auf eine Zukunft, auf das, was ich eigentlich hätte sein können.“

Eine Zukunft

Im Jahr 1994, als Südafrika den Übergang von einer durch die Apartheid (erzwungene Rassentrennung) geprägten Regierung zu einer Demokratie vollzog, stand es vor der schwierigen Frage, wie es mit den unter der Apartheid begangenen Verbrechen umgehen sollte. Die Führer des Landes konnten die Vergangenheit nicht ignorieren, aber allein durch die Verhängung harter Strafen für die Schuldigen riskierten sie, die Wunden des Landes zu vertiefen. Wie Desmond Tutu, der erste schwarze anglikanische Erzbischof Südafrikas, in seinem Buch „No Future Without Forgiveness“ (Keine Zukunft ohne Vergebung) erklärte: „Wir hätten sehr wohl Gerechtigkeit, vergeltende Gerechtigkeit und ein in Asche liegendes Südafrika haben können.“

Nützliche Versuchung

Thomas von Kempen, ein Mönch des 15. Jahrhunderts, schenkt uns in dem Klassiker Nachfolge Christi eine Perspektive auf die Versuchung, die vielleicht etwas überraschend ist. Anstatt sich auf den Schmerz und die Schwierigkeiten zu konzentrieren, die Versuchung mit sich bringen kann, schreibt er: „Versuchungen sind nützlich, denn sie machen uns demütig, sie können uns reinigen und sie können uns lehren.“ Von Kempen erklärt: „Der Schlüssel zum Sieg ist wahre Demut und Geduld. In ihnen können wir den Feind überwinden.“

Leben in den Zweigen

Meine Freundin hörte nachdenklich zu, als ich ihr nach einer stressigen Woche von meinem Gefühlschaos erzählte. Dann zeigte sie auf die Bäume vor dem Fenster, die in goldenen Herbstfarben leuchteten und ihre Äste im Wind wiegten.

Das Geheimnis

Manchmal habe ich den Verdacht, dass mein Kater an einer extremen Form von FOMO leidet (Fear of missing out—die Angst, etwas zu verpassen). Wenn ich vom Einkaufen komme, stürzt er sich auf die Tüten. Wenn ich Gemüse schneide, streckt er sich auf die Hinterbeine, um zu sehen, was es gibt, und bettelt mich an. Aber wenn ich ihm etwas gebe, verliert er schnell das Interesse und wendet sich mit einem Ausdruck vorwurfsvoller Langeweile ab.

Hier sind Drachen?

Nach einer Legende haben im Mittelalter die Kartographen die Grenzen der bekannten Welt auf ihren Karten mit der Aufschrift versehen: „Hier sind Drachen“ - oft neben lebendigen Illustrationen der schrecklichen Bestien, die angeblich dort lauerten.

Von außen nach innen?

„Veränderung: Von innen nach außen oder von außen nach innen?“, lautete die Schlagzeile und reflektiert damit einen Trend unserer Zeit—dass äußerliche Veränderungen unser inneres Empfinden positiv beeinflussen—und womöglich sogar unser Leben verändern—können.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.