Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Winn Collier

Den richtigen Weg erkennen

Niemand hätte geglaubt, dass der 16-jährige brasilianische Skateboarder Felipe Gustavo einer der „legendärsten Skateboarder der Welt“ werden würde. Gustavos Vater war der Meinung, dass sein Sohn seinen Traum vom professionellen Skaten verfolgen sollte, aber sie hatten kein Geld dafür. Also verkaufte sein Vater das Auto und nahm seinen Sohn zu einem renommierten Skateboard-Wettbewerb mit. Niemand hatte je von Gustavo gehört … bis er gewann. Und der Sieg katapultierte ihn in eine erstaunliche Karriere.

Das ganze Haus

In seinem gestreiften Gefängnisanzug durchquerte James die dampfende Gefängnisturnhalle und kletterte in den aufblasbaren Pool, wo er vom Gefängniskaplan getauft wurde. James' Freude vervielfachte sich jedoch, als er hörte, dass seine Tochter Brittany – ebenfalls eine Insassin – am gleichen Tag getauft worden war ... in eben diesem Wasser! Als sie erfuhren, was geschehen war, wurden sogar die Mitarbeiter emotional. „Da blieb kein Auge trocken“, sagte der Kaplan. Brittany und ihr Vater, die immer wieder seit Jahren im Gefängnis saßen, wollten beide Gottes Vergebung. Und gemeinsam schenkte Gott ihnen neues Leben.

Aufeinander achthaben

Josef, ein 77-jähriger Aushilfslehrer, lebte seit acht Jahren in seinem Auto. Jede Nacht schlief der ältere Mann in seinem 1997er Ford Thunderbird LX und überwachte sorgfältig die Autobatterie, die seinen Computer für die abendliche Arbeit mit Strom versorgte. Anstatt das für die Miete vorgesehene Geld zu verwenden, schickte Josef es an zahlreiche Familienmitglieder, die es dringender benötigten. Jeden Morgen sah einer der ehemaligen Schüler des Lehrers, wie Josef seinen Kofferraum durchwühlte. „Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich etwas dagegen tun musste“, sagte der Mann. Also rief er eine Spendenaktion ins Leben und überreichte Josef Wochen später einen Scheck, damit er sich eine Mietwohnung leisten konnte.

Nicht mehr vaterlos

Guy Bryant, alleinstehend und ohne eigene Kinder, arbeitete in der Kinderfürsorge in New York. Täglich wurde er mit dem großen Bedarf an Pflegeeltern konfrontiert. Im Jahr 2007 beschloss er, etwas dagegen zu tun. Mehr als ein Jahrzehnt nahm Bryant mehr als 50 Kinder in Pflege, einmal sogar 9 gleichzeitig. „Jedes Mal, wenn ich mich umdrehte, gab es da ein Kind, das einen Platz zum Wohnen brauchte“ erklärte er. „Wenn man den Platz in seinem Haus und in seinem Herzen hat, tut man es einfach. Man denkt nicht wirklich darüber nach.“ Die Pflegekinder, die inzwischen erwachsen sind und ihr eigenes Leben leben, haben immer noch einen Schlüssel zu Bryants Wohnung und kommen oft sonntags zum Mittagessen zu „Pops“ zurück. Bryant hat vielen die Liebe eines Vaters entgegengebracht.

Heilung für die ganze Welt

Versteckt in einer abgelegenen Schlucht im Westen Sloweniens befand sich eine geheime medizinische Einrichtung (Franja Partisan Hospital), in der, während des Zweiten Weltkriegs, Tausende von verwundeten Soldaten versorgt wurden – und das alles, während sie vor den feindlichen Streitkräften verborgen blieb. Es ist schon eine bemerkenswerte Leistung, dass das Krankenhaus, das von der slowenischen Widerstandsbewegung gegründet und betrieben wurde, Soldaten sowohl der Alliierten als auch der Achsenmächte versorgte, ohne von den zahlreichen feindlichen Versuchen, die Einrichtung zu lokalisieren, entdeckt zu werden. Das Krankenhaus nahm jeden auf.

Der erbitterte Kampf

Im Jahr 1896 wurde der Forscher Carl Akely in einem abgelegenen Teil Äthiopiens von einem Leoparden gejagt. Er erinnerte sich, dass der Leopard sich auf ihn stürzte und versuchte, „seine Zähne in meine Kehle zu schlagen“. Er verfehlte ihn und erwischte seinen rechten Arm mit seinen scharfen Zähnen. Die beiden wälzten sich im Sand – ein langer, erbitterter Kampf. Akely wurde schwächer und „die Frage war, wer zuerst aufgeben würde“. Mit letzter Kraft gelang es Akely, die Raubkatze mit seinen bloßen Händen zu erwürgen.

Wirklich lebendig

Da es die Woche nach Ostern war, hatte unser fünfjähriger Sohn Wyatt schon viel von der Auferstehung gehört. Er hatte immer Fragen – meistens richtige Knackpunkte. Ich saß am Steuer, und er war hinter mir angeschnallt. Wyatt schaute aus dem Fenster und war in Gedanken versunken. „Papa“, sagte er, hielt inne und bereitete sich darauf vor, mir eine schwierige Frage zu stellen. „Wenn Jesus uns wieder zum Leben erweckt, werden wir dann wirklich lebendig sein – oder nur in unseren Köpfen?“

Das ändert alles

Jaroslav Pelikan, der als einer „der herausragenden Autoritäten seiner Generation auf dem Gebiet der christlichen Geschichte“ gilt, war für seine umfangreiche akademische Karriere bekannt. Er veröffentlichte mehr als dreißig Bücher und wurde für sein umfangreiches Werk mit Preisen ausgezeichnet. Einer seiner Schüler erzählte jedoch, was er für die wichtigsten Worte seines Lehrers hielt, die dieser auf dem Sterbebett sprach: „Wenn Christus auferstanden ist, ist alles andere unwichtig. Und wenn Christus nicht auferstanden ist, ist alles andere unwichtig.“

Ein ehrliches Leben

Der kenianische Läufer Abel Mutai, der an einem zermürbenden internationalen Crosslauf teilnahm, war nur noch wenige Meter vom Sieg entfernt. Seine Führung war ihm sicher. Verwirrt durch die Beschilderung der Strecke und in dem Glauben, die Ziellinie bereits überquert zu haben, blieb Mutai jedoch stehen. Der zweitplatzierte spanische Läufer, Ivan Fernandez Anaya, erkannte den Fehler von Mutai. Anstatt jedoch den Vorteil zu nutzen und zum Sieg zu eilen, holte er Mutai ein, streckte seinen Arm aus und zeigte seinem Rivalen die richtige Richtung. Als Reporter Anaya fragten, warum er das Rennen absichtlich verloren habe, betonte er, dass Mutai den Sieg verdient habe, nicht er. „Was wäre der Verdienst meines Sieges? Was wäre die Ehre dieser Medaille? Was würde meine Mutter davon halten?“ In einem Bericht hieß es: „Anaya zog die Ehrlichkeit dem Sieg vor.“

Die Macht der Liebe

Zwei über Achtzigjährige sind ein ganz besonderes Paar. Beide waren 60 Jahre verheiratet, bevor ihre jeweiligen Partner starben. Sie wohnen nur 15 Minuten voneinander weg, allerdings in verschiedenen Ländern: Dänemark und Deutschland. Sie haben sich als Witwe und Witwer ineinander verliebt, regelmäßig zusammen gegessen und viel Zeit miteinander verbracht. Dann kam Corona und die dänische Regierung machte die Grenze dicht. Doch die beiden ließen sich davon nicht abhalten. Jeden Mittag trafen sie sich auf einem kleinen Feldweg an der Grenze, stellten jeder auf seiner Seite einen Stuhl auf und teilten ihr Picknick. „Wir sind hier, weil wir uns lieben“, sagte der Mann. Ihre Liebe war stärker als Grenzen und die Pandemie.

Memento mori

Hieronymus und Tertullian, römische Gelehrte, berichten, wie im alten Rom ein Feldherr nach einem historischen Sieg vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang auf einem prunkvollen Wagen durch die Straßen der Stadt fuhr. Die Menge jubelte ihm zu. Der Feldherr genoss die Bewunderung und badete in seinem Ruhm. Die Legende erzählt aber auch, dass den ganzen Tag lang ein Diener hinter dem Feldherrn stand und ihm unentwegt ins Ohr flüsterte: „Memento mori (Bedenke, dass du sterben musst).“ Mitten in allem Jubel sollte ihn die Erinnerung daran, dass er ein sterblicher Mensch war, demütig bleiben lassen.

Ein helles Licht

2018 stiegen in Thailand zwölf Jungen und ihr Fußballtrainer in ein Höhlenlabyrinth, in dem es plötzlich einen Wassereinbruch gab. Um sich in Sicherheit zu bringen, liefen sie immer weiter in die Höhle rein. Es dauerte zweieinhalb Wochen, bis sie gerettet wurden. Taucher versuchten zu ihnen vorzudringen, während die Jungen auf einem kleinen Felsvorsprung ausharrten. Sie hatten nur sechs Taschenlampen dabei und saßen stundenlang im Finstern und hofften, dass irgendwie Licht und Hilfe kommen würde.

Stark und zart

Im Jahr 2020 brach in Ecuador der Vulkan Sangay aus. Der Nachrichtensender BBC sprach von einer „über 12.000 Meter hohen dunklen Aschesäule“. Der Ascheregen ging auf vier Provinzen nieder (über 80.000 Hektar). Der Himmel wurde grau und trüb und die Luft war zum Schneiden und machte das Atmen schwer. Bauer Feliciano Inga sagte der Zeitung El Comercio: „Wir wussten erst gar nicht, woher der ganze Staub kam … Wir sahen, wie der Himmel dunkel wurde, und bekamen Angst.“

Die Prüfung

Als ich meine Söhne das erste Mal zu einer Wanderung auf einen Berg mit einer Höhe von über 4.000 Metern mitnahm, waren sie nervös. Würden sie es schaffen? Waren sie der Herausforderung gewachsen? Ich stellte sie auf die Probe und wollte, dass sie mir vertrauten. Mein Jüngster machte auf dem Wanderweg längere Pausen. „Papa, ich kann nicht mehr“, sagte er wiederholt. Anderthalb Kilometer vor dem Ziel hatte er, der eigentlich nicht mehr konnte, seinen müden Punkt überwunden und war schneller als wir anderen auf dem Gipfel. Er war so froh, dass er mir vertraute, trotz seiner Ängste.

Nur die Wahrheit

Ein Baseballtrainer wollte einem kleinen Jungen, der nahe an der Spielerbank saß, einen Baseball geben. Doch als der Trainer ihm den Ball zuwarf, fing ihn stattdessen ein Mann. Videos von dem Vorfall gingen viral. In den Nachrichten und Sozialen Medien wurde dieser „unverschämte“ Mann auseinandergenommen. Die Zuschauer kannten jedoch nicht die ganze Geschichte. Zuvor hatte der Mann dem Jungen geholfen, einen weiteren Ball zu ergattern, und sie hatten vereinbart, alle weiteren Bälle, die in ihre Richtung kamen, zu teilen. Leider dauerte es vierundzwanzig Stunden, bis die wahre Geschichte ans Licht kam. Der Mob hatte bereits Schaden angerichtet und einen unschuldigen Mann verurteilt.