Kategorie  |  Unser Täglich Brot

Die Kraft des Evangeliums

Das alte Rom hatte seine eigene Version des „Evangeliums“ – der frohen Botschaft. Laut dem Dichter Virgil hatte Zeus, der König der Götter, den Römern ein Reich ohne Ende und Grenzen verordnet. Die Götter hatten Augustus als göttlichen Sohn und Retter der Welt erwählt, indem sie ein goldenes Zeitalter des Friedens und des Wohlstands einleiteten.

Ein großartiges Ende

Mein Mann und mein Sohn durchsuchten die Fernsehkanäle auf der Suche nach einem Film, den sie sich ansehen wollten, und entdeckten, dass ihre Lieblingsfilme bereits im Gange waren. Da sie es genossen, die letzten Szenen zu sehen, wurde die Suche zu einem Spiel. Sie schafften es, acht ihrer Lieblingsfilme zu finden. Frustriert fragte ich, warum sie sich nicht einfach einen Film aussuchen würden, den sie von Anfang an sehen wollten. Mein Mann lachte. „Wer liebt nicht ein großartiges Ende?“

Der wahre Heiler

Ich war wirklich sehr begeistert von der Möglichkeit der medizinischen Behandlung, die meine Schwester gegen ihre Nahrungsmittelallergie bekam. Ich erzählte vielen Freunden von dem intensiven Prozess und lobte den Arzt, der das Programm entwickelt hatte. Schließlich kommentierten sie: „Wir denken, dass Gott immer die Anerkennung für Heilung bekommen sollte.“ Ihre Aussage ließ mich innehalten. Hatte ich meine Augen von dem wahren Heiler abgewendet und die Medizin zu einem Götzen gemacht?

Auf die Warnungen hören

Ein Taschendieb versuchte, mein Eigentum zu entwenden, während ich im Urlaub in einem anderen Land war. Das war keine Überraschung. Ich hatte Warnungen über die Gefahr von Dieben in der U-Bahn gelesen, also wusste ich, wie ich meine Brieftasche beschützen konnte. Aber ich hätte nie erwartet, dass es passieren würde.

Ein guter Grund

Die beiden Frauen belegten die Gangplätze einander gegenüber. Der Flug dauerte zwei Stunden, daher konnte ich einige ihrer Interaktionen beobachten. Es war klar, dass sie sich kannten, vielleicht sogar verwandt waren. Die jüngere der beiden (wahrscheinlich in den Sechzigern) griff immer wieder in ihre Tasche, um der älteren (ich schätze, sie war in den Neunzigern) frische Apfelscheiben zu reichen, dann selbstgemachte Fingersandwiches, dann ein paar Tücher zum Saubermachen und schließlich eine aktuelle Ausgabe einer Zeitung. Jede Übergabe geschah mit solcher Zärtlichkeit, solcher Würde. Als der Flug vorbei war und ich ausstieg, sagte ich zu der jüngeren Frau: „Mir ist aufgefallen, wie Sie sich gekümmert haben. Es war wunderschön.“ Sie erwiderte: „Sie ist meine beste Freundin. Sie ist meine Mutter.“

Gottes Versorgung

Wir wanderten immer tiefer in den Wald hinein und entfernten uns immer weiter von dem Dorf in der Provinz Yunnan, China. Nach knapp einer Stunde hörten wir das ohrenbetäubende Rauschen des Wassers. Wir beschleunigten unsere Schritte, erreichten bald eine Lichtung und wurden von einem wunderschönen Anblick eines Vorhangs aus klarem Wasser begrüßt, das in Kaskaden über die grauen Felsen floss. Spektakulär!

Liebe deinen Feind

Ich duckte mich, bevor mich eine ehemalige Freundin sah. Ich schämte mich dafür, dass ich mich versteckt hatte, aber ich wollte mich weder jetzt noch jemals mit ihr auseinandersetzen. Ich sehnte mich danach, sie zur Rechenschaft zu ziehen, sie in ihre Schranken zu weisen. Obwohl ich mich über ihr früheres Verhalten geärgert hatte, hatte ich sie wahrscheinlich noch mehr verärgert!

Keine Rache üben

Der Landwirt klettert in seinen Traktor und beginnt mit der morgendlichen Inspektion des Ernteguts. Als er den äußersten Rand des Grundstücks erreicht, beginnt sein Blut zu kochen. Jemand hatte die Abgeschiedenheit der Farm genutzt, um seinen Müll illegal abzuladen – schon wieder.

Durch den Sturm getragen

Während der ersten Reise des schottischen Missionars Alexander Duff nach Indien im Jahr 1830 erlitt er vor der Küste Südafrikas in einem Sturm Schiffbruch. Er und seine Mitreisenden schafften es bis zu einer kleinen, einsamen Insel, kurze Zeit später fand einer der Besatzungsmitglieder eine Kopie einer Bibel, die Duff gehörte. Sie wurde an den Strand gespült. Als das Buch trocknete, las Duff seinen Mitüberlebenden den Psalm 107 vor, und sie fassten Mut. Schließlich, nach einer Rettung und einem weiteren Schiffbruch, kam Duff in Indien an.

Friede im Chaos

Ein Schuss weckte Johanna aus dem Schlaf. Glas zerbrach. Sie wünschte sich, sie würde nicht allein leben. Leise stand sie auf, um nachzusehen, was los war. Die dunklen Straßen waren leer und das Haus schien in Ordnung zu sein – dann sah sie den zerbrochenen Spiegel.

Erinnere dich und feiere!

Am 6. Dezember 1907 erschütterten Explosionen eine kleine Gemeinde im US-Bundesstaat West Virginia und verursachten eine der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Kohlebergbaus. Etwa 360 Bergleute kamen ums Leben, und man schätzt, dass diese schreckliche Tragödie etwa 250 Witwen und 1.000 Kinder ohne Väter zurückließ. Historiker behaupten, dass der Gedenkgottesdienst die Keimzelle für die Feier des Vatertags in den USA wurde. Aus dem großen Verlust wurde ein Gedenken und schließlich ein Feiern.

Gott kennt deine Geschichte

Als ich nach dem Mittagessen mit meiner besten Freundin nach Hause fuhr, dankte ich Gott laut für sie. Sie kennt und liebt mich, trotz meiner Fehler. Sie gehört zu einem kleinen Kreis von Menschen, die mich so akzeptieren, wie ich bin – mit meinen Macken, Gewohnheiten und Eigenheiten. Dennoch gibt es Teile meines Lebens, die ich nicht mit ihr oder anderen, die ich liebe, teilen kann – Zeiten, in denen ich eindeutig nicht die Heldin war, Zeiten, in denen ich urteilend oder unfreundlich oder lieblos war.

Der Bibel vertrauen

Billy Graham, der bekannte amerikanische Evangelist, beschrieb einmal seinen Kampf, die Bibel als vollkommen wahr zu akzeptieren. Eines Nachts, als er allein im Mondlicht spazieren ging, fiel er auf die Knie, legte seine Bibel auf einen Baumstumpf und konnte nur ein Gebet „stottern“: „Oh, Gott! Es gibt viele Dinge in diesem Buch, die ich nicht verstehe.“

Aktiver Glaube

Sams Vater musste während eines Militärputsches um sein Leben fliehen. Durch den plötzlichen Verlust des Einkommens konnte sich die Familie die lebenswichtigen Medikamente, die Sams Mutter am Leben hielten, nicht mehr leisten. Sam schäumte vor Wut auf Gott und dachte: Was haben wir getan, um das zu verdienen?

Gnädig zu anderen sein

Unser Sohn verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in einem Kinderheim, bevor wir ihn adoptierten. Als wir mit ihm nach Hause gehen wollten, baten wir darum, seine Habseligkeiten mitzunehmen. Traurigerweise hatte er keine. Wir tauschten die Kleidung, die er trug, gegen die neuen Sachen, die wir für ihn mitgebracht hatten, und ließen auch einige Kleidungsstücke für die anderen Kinder zurück. Obwohl ich betrübt darüber war, wie wenig er hatte, freute ich mich, dass wir nun helfen konnten, seine physischen und emotionalen Bedürfnisse zu erfüllen.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.