Unser Täglich Brot

Auf den Wegen des Vaters

In den 1960er Jahren erwarben ein paar Afroamerikaner in Chicago eine Reihe von Häusern. Der Kaufvertrag war eine Mischung aus Eigentümer- und Mieterpflichten, das heißt, die Käufer hatten dabei keine Vorteile. Wenn sie eine einzige Ratenzahlung verpassten, verloren sie die Anzahlung, alle bereits geleisteten Ratenzahlungen und das Haus selbst. Skrupellose Geschäftsleute verkauften zu überhöhten Preisen und wenn die Leute nicht zahlen konnten, wurden sie vor die Tür gesetzt. Die nächste Familie schloss einen Vertrag ab und die Sache wiederholte sich.

Geliebt, begabt und schön

Martin wirkte als Teenager sehr selbstbewusst. Aber das war nur eine Maske. In Wirklichkeit kam er aus einem gestörten Zuhause, hatte Angst, sehnte sich nach Anerkennung und fühlte sich verantwortlich für die Probleme in der Familie. „Solange ich mich erinnern kann“, erzählt er, „ging ich jeden Morgen ins Bad, stellte mich vor den Spiegel und sagte zu mir: ‚Du bist dumm und hässlich und selbst schuld.‘“

Gottes Gnade am Werk

Zorn stieg in mir auf, als eine andere Frau mich schlecht behandelte, beschimpfte und schlecht über mich redete. Am liebsten hätte ich allen erzählt, was sie mir angetan hatte. Sie sollte genauso leiden wie ich. Ich kochte vor Wut, bis ich Kopfschmerzen bekam. Doch als ich anfing zu beten, dass die Schmerzen aufhörten, redete der Heilige Geist zu mir. Wie konnte ich Gott um Hilfe bitten und gleichzeitig Rache planen? Wenn ich glaube, dass er für mich sorgt, sollte ich dann nicht auch darauf vertrauen, dass er mit der anderen Situation zurechtkommt? Ich weiß, dass Menschen, die andere verletzen, oft selbst verletzt wurden. Deshalb bat ich Gott um Hilfe, dass ich der Frau vergeben und mich versöhnen könnte.

Hoffnung in schweren Zeiten

 

Die Bedrohung durch das Corona-Virus hat zu vielen Veränderungen in unserem Leben geführt. All diese Umstände sind für viele beunruhigend und stressig. Nicht der gewohnten Routine nachgehen, Abstandhalten von unseren Freunden und Verwandten, fehlende Nähe im Umgang mit unseren Mitmenschen, ist für viele sehr belastend. Trotz der Lockerungen wissen wir einfach nicht, wie lange es noch dauert, bis wir…

Entdeckungs Serie

Die Wahrheit in Liebe

Ich bin in Colombo auf Sri Lanka aufgewachsen. Die Familien in der unmittelbaren Nachbarschaft von meinem Elternhaus waren Buddhisten, Hindus, Sunniten und Schiiten. Dazu kam noch ein Anhänger des New Age. Mit allen waren wir befreundet.

Als Kind ging ich in den nahen Tempel der Buddhisten und unterhielt mich mit den Mönchen. Als Teenager und junger Erwachsener traf ich mich fast…

Warum? Gott sehen – auch im Leid

Niemand leidet gern. Aber offensichtlich kann auch keiner dem Leid ganz aus dem Weg gehen. Wie gehen wir damit um? Welche Hoffnung gibt es auch dann noch, wenn das Leben wehtut?

Warum? Gott sehen – auch im Leid führt uns hinein in die Bibel und zeigt, wie Gott auch Schwierigkeiten gebrauchen kann, um uns näher zu sich zu ziehen. Es gibt…

In seiner Gegenwart

Zeit mit Gott verbringen

Manchmal verschlingen hektische Ansprüche an uns, jede Möglichkeit entspannt in Gottes Gegenwart zu ruhen. Aber auch an den ruhigen Tagen, kann man leicht die Wichtigkeit übersehen, entspannt Zeit mit Gott zu verbringen. Beten zu dürfen, ist ein wichtiges Vorrecht. Wie oft unterbrechen wir jedoch unser Tun, um tatsächlich mit unserem himmlischen Vater zu reden. „In seiner Gegenwart“…

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.