Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Adam R. Holz

Gott im Mittelpunkt

Als ich einen Verlobungsring kaufen wollte, verbrachte ich viele Stunden damit, den richtigen Diamanten zu finden. Mich quälte der Gedanke: Was, wenn ich den richtigen verpasse?

Er bereitet einen Ort für uns

Unsere Familie plante, sich einen Welpen anzuschaffen, und so recherchierte meine elfjährige Tochter monatelang. Sie wusste, was der Hund fressen sollte und wie wir ihn an unser neues Zuhause gewöhnen konnten und weitere unzählige andere Details.

Flucht oder Friede?

„ESCAPE“ steht auf dem Werbeplakat des Whirlpool-Ladens. Das erregt meine Aufmerksamkeit – und bringt mich zum Nachdenken. Meine Frau und ich haben darüber gesprochen, uns eines Tages einen Whirlpool zuzulegen. Es wäre wie eine Flucht in den Urlaub in unserem Garten! Abgesehen von der Reinigung. Und die Stromrechnung. Und, und, und ... plötzlich fängt die erhoffte Flucht an, wie etwas zu klingen, vor dem ich vielleicht flüchten sollte.

Ein Tag näher an Weihnachten

„Ich glaub einfach nicht, dass Weihnachten vorbei ist”, sagte meine Tochter enttäuscht. Ich weiß, wie sie sich fühlt: Die Nachwehen von Weihnachten können sich trist anfühlen. Die Geschenke sind geöffnet. Der Baum und die Lichterketten müssen abgenommen werden. Der lustlose Januar und für viele das Bedürfnis, die Weihnachtspfunde loszuwerden, stehen bevor. Weihnachten, und die atemlose Vorfreude, die damit einhergeht, fühlt sich plötzlich ewig weit weg an.

Einkuscheln

Meine Tochter fragte mich:„Papa, liest du mir was vor?“ Diesen Wunsch an die Eltern zu richten, ist nicht ungewöhnlich. Aber meine Tochter war inzwischen elf Jahre alt. Diese Tage und solche Bitten sind im Vergleich zu früher seltener geworden. „Ja“, sagte ich glücklich, und sie rollte sich neben mir auf der Couch zusammen.

Stürme der Furcht

In einer Fernsehwerbung, die ich kürzlich sah, saß eine Gruppe vor dem Fernseher, eine Frau fragte beiläufig, „Was suchst du, Mark?“ Mit der Fernbedienung in der Hand antwortete Mark:„Nach einer Version von mir, die keine Entscheidungen trifft, die auf Angst basieren“, sagt er nüchtern und realisierte nicht, dass sie ihn nur fragte, was er gerne im Fernsehen sah! 

Unterwegs mit Jesu Geschwindigkeit

Kürzlich musste mein Auto repariert werden. Die Werkstatt des Automechanikers war in der Nähe, anderthalb Kilometer von meinem Haus entfernt. Also beschloss ich, einfach nach Hause zu laufen. Aber als ich neben einer belebten Durchgangsstraße entlanglief, bemerkte ich etwas: Alle anderen bewegten sich so schnell.

Das Herz eines Sängers

Das Loblied ertönte an einem Samstagmorgen um 6:33 Uhr durch unser Treppenhaus. Ich dachte nicht, dass noch jemand wach war, aber die Stimme meiner jüngsten Tochter bewies mir, dass ich mich geirrt hatte. Sie war kaum wach, aber es lag bereits ein Lied auf ihren Lippen.

Herr der . . . Nägel?

Ich stieg gerade in meinen Wagen, als ich den Schimmer sah: ein Nagel in meinem Hinterreifen. Ich lauschte auf das verräterische Pfeifen der Luft. Zum Glück war das Loch verstopft—wenigstens für den Augenblick.

Papa, wo bist du?

„Papa, wo bist du?“ Ich bog gerade in die Einfahrt ein, als meine Tochter mich anrief. Ich sollte um sechs Uhr zu Hause sein, um sie zur Probe zu bringen. Und ich war pünktlich. Die Panik in der Stimme meiner Tochter machte mich nachdenklich und ich fragte zurück: „Ich bin hier. Wieso vertraust du mir nicht?“

Bleib dran

Kürzlich wurde mein Schwiegervater 78 Jahre alt. Während unserer Familienfeier fragte ihn jemand: „Was ist das Wichtigste, was du bisher in deinem Leben gelernt hast?“ Seine Antwort? „Bleib dran.“

Wenn wir wissen, wer gewinnt

Mein Chef ist ein riesiger Basketballfan. In diesem Jahr gewann sein Team die nationale Meisterschaft. Ein Kollege schickte ihm eine SMS mit Glückwünschen. Das Problem war nur, dass mein Chef noch keine Zeit hatte, das Endspiel zu sehen! Er war frustriert, sagte er, dass er das Ergebnis bereits kannte. Er gab aber auch zu, dass er nicht nervös wurde, als er das Spiel sah und am Ende der Spielstand sehr knapp stand. Er wusste, wer gewonnen hatte!

Die Bulldogge und der Rasensprenger

An den meistens Vormittagen im Sommer spielt sich im Park hinter unserem Haus ein lustiges Drama ab. Hauptakteure sind ein Rasensprenger und eine Bulldogge. Etwa um halb sieben geht der Rasensprenger an. Kurz darauf betritt Fifi, die Bulldogge, die Szene.

Kein Weglaufen mehr

Am 18. Juli 1983 verschwand ein Hauptmann der US Luftwaffe spurlos aus Albuquerque, New Mexiko. Fünfunddreißig Jahre später fanden ihn die Behörden in Kalifornien. Die New York Times berichtete, dass er einfach weglief, weil „sein Job ihn deprimierte“.

Der Retter, der uns kennt

„Dad, wie spät ist es?“, fragte mein Sohn vom Rücksitz aus. „Es ist 17:30 Uhr.“ Ich wusste genau, was jetzt käme. „Nein, es ist 17:28 Uhr!“ Ich sah, wie sich sein Gesicht erhellte. „Ertappt!“, sagte sein strahlendes Gesicht. Ich war auch erfreut.