Kategorie  |  Unser Täglich Brot

Schau auf die Früchte

„Würde der echte [Name der Person] bitte aufstehen?“ Das ist der Satz am Ende einer Spielshow, die ich mir gerne ansehe. Eine Gruppe von vier Prominenten stellt Fragen an drei Personen, die behaupten, dieselbe Person zu sein. Natürlich sind zwei von ihnen Hochstapler, aber es liegt an der Jury, die tatsächliche Person zu erkennen. In einer Folge versuchten die Prominenten, „den echten Hans Joosten“ zu erraten, den Moorforscher und ehemaligen Professor. Die Prominenten erkannten die Schwierigkeit dabei, selbst wenn sie gute Fragen stellten. Die Betrüger ergaunerten sich die Wahrheit, was für unterhaltsames Fernsehen sorgte.

Wohin man sich wenden kann

Jeder an der Universität bewunderte Jacks lockere Art und seine sportlichen Fähigkeiten. Am glücklichsten war er in der Luft über einer Halfpipe-Rampe. Eine Hand hielt sein Skateboard, die andere war zum Ausgleich ausgestreckt.

Die Schale mit den Kaffeebohnen

Ich bin kein Kaffeetrinker, aber der Geruch von Kaffeebohnen bringt mir einen Moment des Trostes und der Wehmut zugleich. Als unsere Tochter Medina im Teenageralter ihr Schlafzimmer einrichtete, füllte sie eine Schale mit Kaffeebohnen, um ihr Zimmer mit einem warmen, angenehmen Duft zu erfüllen.

Aus dem Herzen heraus

Eine Rettungsaktion mit dem Spitznamen „Operation Arche Noah“ mag für Tierfreunde lustig klingen, für einen örtlichen Tierschutzverein war sie jedoch ein Albtraum. Nachdem Beschwerden über Lärm und Gestank aus einem benachbarten Haus eingegangen waren, verschafften sich die Mitarbeiter dort Zugang und fanden mehr als 400 Tiere, die sie aus ihrer verwahrlosten Umgebung befreien konnten.

Gottes Hilfe für unsere Zukunft

Der Psychologin Meg Jay zufolge neigen wir dazu, über unser zukünftiges Ich ähnlich zu denken wie über völlig Fremde. Und warum? Das liegt wahrscheinlich an der sogenannten „Empathielücke“. Es kann schwierig sein, sich in Menschen hineinzuversetzen und sich um sie zu kümmern, die wir nicht persönlich kennen, sogar wenn es sich dabei um zukünftige Versionen von uns selbst handelt. In ihrer Arbeit versucht Jay daher, jungen Menschen dabei zu helfen, sich ihr zukünftiges Selbst vorzustellen und Schritte zu unternehmen, um sich um sich selbst zu kümmern. Dazu gehört auch die Ausarbeitung umsetzbarer Pläne für die Person, die sie eines Tages sein werden, um ihnen den Weg zu ebnen, ihre Träume zu verfolgen und sich weiter zu entfalten.

Das Wunder der Errettung

Das Leben von Kevin Lynn schien aus den Fugen zu geraten. In einem kürzlich erschienenen Artikel erzählte er, wie er kurz davor stand sich das Leben zu nehmen: „… Es war nötig, das Gott auf übernatürliche Weise in mein Zimmer und mein Leben trat. Und in diesem Moment habe ich wirklich gefunden, was ich jetzt als Gott kenne.“ Lynn erkannte Gottes und das hinderte ihn daran, sich das Leben zu nehmen. Gott erfüllte ihn mit Glauben und gab ihm eine überwältigende Erinnerung an seine liebende Gegenwart. Anstatt diese kraftvolle Begegnung zu verheimlichen, teilte Lynn seine Erfahrung mit der Welt und gründete einen YouTube-Channel, in dem er seine eigene Geschichte der Verwandlung und die Geschichten anderer Menschen erzählt.

Triff weise Entscheidungen

Der Astronaut Chris Ferguson traf als Kommandant der Besatzung, die zur Internationalen Raumstation fliegen sollte, eine schwierige Entscheidung. Diese Entscheidung hatte nichts mit der Flugmechanik oder der Sicherheit seiner Astronauten-Kollegen zu tun. Vielmehr ging es um das, was er als seine wichtigste Aufgabe betrachtet: seine Familie. Ferguson entschied sich, auf der Erde zu bleiben, um bei der Hochzeit seiner Tochter dabei sein zu können.

Die Macht eines Namens

Auf der Suche nach Bestätigung für einige Kinder, die in Mumbai auf der Straße lebten, schuf Ranjit ein Lied mit ihren Namen. Er entwickelte für jeden Namen eine eigene Melodie und brachte ihnen die Melodie bei, in der Hoffnung, ihnen eine positive Erinnerung an ihren Namen zu vermitteln. Den Kindern, die ihren Namen noch nie mit Liebe gehört haben, gab er ein Geschenk des Respekts.

Die Geschichte ist noch nicht zu Ende

Als das britische Drama Line of Duty zu Ende ging, wollte eine Rekordzahlen von Menschen sehen, wie der Kampf gegen das organisierte Verbrechen ausgehen würde. Doch viele Zuschauer waren enttäuscht, als das Finale andeutete, dass das Böse am Ende gewinnen würde. „Ich wollte, dass die Bösewichte zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte ein Fan. „Wir brauchten dieses moralische Ende.“

Menschen, die Menschen brauchen

In seiner Karriere als Sportjournalist berichtete Dave Kindred über Hunderte von großen Sportereignissen und Meisterschaften und schrieb eine Biografie über den Boxer Muhammad Ali. Da er sich im Ruhestand langweilte, begann er, Basketballspiele an einem örtlichen College zu besuchen. Bald schrieb er Geschichten über jedes Spiel und stellte sie online. Als seine Mutter und sein Enkel starben und seine Frau einen schweren Schlaganfall erlitt, wurde ihm klar, dass das Team, über das er berichtet hatte, ihm ein Gefühl von Gemeinschaft und Sinn gab. Er brauchte sie so sehr wie sie ihn brauchten. Kindred sagte: „Dieses Team hat mich gerettet. Mein Leben war dunkel geworden ... [und] sie waren Licht.“

Lebendiges Wasser

Die Schnittblumen kamen aus Ecuador. Als sie bei mir zu Hause eintrafen, waren sie schlaff von der langen Reise. Laut Anleitung sollten sie mit einem kühlen, erfrischenden Wasser wiederbelebt werden. Zuvor mussten jedoch die Stiele der Blumen abgeschnitten werden, damit sie das Wasser leichter aufnehmen konnten. Aber würden sie das überleben?

Leichtsinnige Entscheidungen

Als Teenager fuhr ich viel zu schnell, als ich versuchte, meinem Freund nach der Uni zu seinem Haus zu folgen. Es regnete stark, und ich hatte Mühe, mit seinem Auto Schritt zu halten. Plötzlich wischten meine Scheibenwischer über die nasse Windschutzscheibe und die Limousine meines Freundes blieb vor mir stehen! Ich trat auf die Bremse, rutschte von der Straße und prallte gegen einen großen Baum. Mein Auto war zerstört. Später erwachte ich in der komatösen Abteilung eines örtlichen Krankenhauses. Dank Gottes Gnade überlebte ich, aber mein leichtsinniges Verhalten hatte sich als sehr kostspielig erwiesen.

Fantasievoller Glaube

„Schau, Opa! Diese Bäume winken Gott zu!“ Als wir beobachteten, wie sich die jungen Birken vor einem aufkommenden Sturm im Wind bogen, brachte mich die aufgeregte Beobachtung meines Enkels zum Lächeln. Ich musste mich auch fragen, ob ich diese Art von fantasievollem Glauben habe.

Lernen und lieben

In einer Grundschule in Greenock, Schottland, brachten drei Lehrerinnen, die sich im Mutterschaftsurlaub befanden, ihre Babys alle zwei Wochen mit in die Schule, um mit den Schulkindern zu spielen. Das Spielen mit den Babys lehrte die Kinder Einfühlungsvermögen und Rücksichtnahme auf andere. Meist waren die „etwas schwierigen“ Schüler am aufnahmefähigsten, wie es eine Lehrerin ausdrückte. „Oft sind es [die Schulkinder], die mehr auf einer Eins-zu-eins-Ebene interagieren“. Sie lernen, „wie viel Arbeit es ist, sich um ein Kind zu kümmern“, und „auch mehr über die Gefühle der anderen“.

Tiefseerettung

Ungewöhnlich starke Regenfälle führten im Juli 2021 im Ahrtal zu einer verheerenden Überschwemmung. 134 Menschen verloren ihr Leben und Hunderte von Häusern wurden zerstört. Ohne die vielen mutigen Helfer, die zur Hilfe eilten, wäre der menschliche Verlust noch größer gewesen.