Kategorie  |  Unser Täglich Brot

Sieben Minuten des Schreckens

Als der Marsrover Perseverance am 18. Februar 2021 auf dem Mars landete, erlebten die Beobachter der Landung „sieben Minuten des Schreckens“. Als das Raumfahrzeug seine 292 Millionen Meilen lange Reise beendete, durchlief es ein komplexes Landeverfahren, das es allein durchführen musste. Signale vom Mars zur Erde benötigen mehrere Minuten, sodass die NASA während der Landung keinen Kontakt zu Perseverance hatte. Der fehlende Kontakt war beängstigend für das Team, das so viel Mühe und Ressourcen in die Mission gesteckt hatte.

Der rosa Mantel

Britta ging auf den Ausgang des Einkaufszentrums zu, als ihr ein rosafarbener Schimmer aus einem Schaufenster ins Auge fiel. Sie drehte sich um und stand wie gebannt vor einem „Mantel mit einer Farbe wie Zuckerwatte“. Oh, wie Holly ihn lieben würde! Britta wusste, dass Holly einen warmen Mantel brauchte, aber sie war sich auch sicher, dass ihre Freundin niemals Geld für eine solche Anschaffung ausgeben würde. Nach leichtem Zögern lächelte Britta, griff in ihre Geldbörse und veranlasste, dass der Mantel zu Holly nach Hause geschickt wurde. Sie fügte eine anonyme Karte hinzu: „Du wirst so sehr geliebt.“ Britta tanzte vor Freude über diesen Einfall zu ihrem Auto.

Barmherzigkeit für dich und mich

Eine der Folgen der Covid-19-Pandemie war das Warten im Hafen von Kreuzfahrtschiffen aufgrund der Quarantäne der Passagiere. Ein Artikel, den ich las, enthielt Interviews mit einigen der Touristen. Ein Passagier scherzte darüber, dass die Quarantäne mehr Gelegenheiten für Gespräche biete und dass seine Ehefrau – die ein ausgezeichnetes Gedächtnis besäße – in der Lage sei, jede Verfehlung, die er je begangen habe, zu erwähnen, und er spürte, dass sie noch nicht fertig war!

Liebe, die vergibt

80 Jahre Ehe! Der Großonkel meines Mannes, Pete und seine Frau Ruth feierten diesen bemerkenswerten Meilenstein am 31. Mai 2021. Nach einem zufälligen Treffen im Jahr 1941, als Ruth noch in der Sekundarschule war, wollte das junge Paar unbedingt heiraten und brannte am Tag nach Ruths Abschluss durch. Pete und Ruth waren sich sicher, dass Gott sie zusammengeführt hat und sie all die Jahre begleitete.

Widerstandskraft für heute

In seinem Buch Gefoltert für Christus beschreibt Richard Wurmbrand, wie er 14 Jahre lang in Rumänien inhaftiert war, weil er offen über Jesus gesprochen hatte. „Wer erwischt wurde, erhielt schwere Prügel. Einige von uns beschlossen, den Preis zu zahlen ... also akzeptierten wir ihre Bedingungen.“

Kein Verlust

Mein Freund Ralf nahm an einem Klassentreffen teil, das im Haus eines ehemaligen Klassenkameraden stattfand. Die Villa am Wasser bot Platz für 200 Teilnehmer, und Ralf kam sich klein und unwichtig vor.

Verloren, gefunden

„Sie nennen mich 'den Ringmaster'. In diesem Jahr habe ich bisher 167 verlorene Ringe gefunden.“ Bei einem Strandspaziergang mit meiner Frau Cari kamen wir mit einem älteren Mann ins Gespräch, der mit einem Metalldetektor einen Bereich knapp unterhalb der Brandungslinie absuchte. „Manchmal sind Ringe mit Namen versehen“, erklärte er, „und ich liebe es, die Gesichter ihrer Besitzer zu sehen, wenn ich sie zurückbringe. Ich poste im Internet und schaue nach, ob sich jemand beim Fundbüro gemeldet hat. Ich habe schon Ringe gefunden, die jahrelang vermisst wurden.“ Als ich erwähnte, dass ich eigentlich auch gerne Metalldetektoren benutze, es aber nicht oft tue, sagte er zum Abschied: „Man weiß es nie, wenn man es nicht ausprobiert!“

Er streckt seine Hand aus

In einem kürzlich erschienenen Beitrag hat die Bloggerin Bonnie Gray über den Moment berichtet, in dem sich überwältigende Traurigkeit in ihr Herz schlich. „Aus heiterem Himmel“, so erklärte sie, „während des glücklichsten Kapitels in meinem Leben, … bekam ich plötzlich Panikattacken und Depressionen“. Gray unternahm viele Versuche, um ihren Schmerz zu bewältigen, aber sie merkte bald, dass sie nicht stark genug war, um allein damit umzugehen. „Ich wollte nicht, dass jemand meinen Glauben in Frage stellt, also habe ich geschwiegen und gebetet, dass meine Depressionen verschwinden würden. Aber Gott will uns heilen, nicht beschämen oder uns dazu bringen, uns vor unserem Schmerz zu verstecken.“ Gray fand Heilung im Trost seiner Gegenwart; er war ihr Anker inmitten der Wellen, die sie zu überwältigen drohten.

Kaffee Atem

Vor einigen Jahren saß ich eines Morgens in meinem Sessel, als meine Jüngste die Treppe herunterkam. Sie stürmte auf mich zu und sprang auf meinen Schoß. Ich drückte sie an mich und gab ihr einen sanften Kuss auf den Kopf, und sie quietschte vor Freude. Doch dann zog sie die Stirn in Falten, rümpfte die Nase und warf einen vorwurfsvollen Blick auf meine Kaffeetasse. „Papa“, verkündete sie feierlich. „Ich liebe dich und ich mag dich, aber ich mag deinen Geruch nicht.“

Liebe wie loderndes Feuer

Der Dichter, Maler und Grafiker William Blake war 45 Jahre lang mit seiner Frau Catherine verheiratet. Vom Tag ihrer Hochzeit bis zu seinem Tod im Jahr 1827 arbeiteten sie Seite an Seite. Catherine fügte Williams Skizzen Farbe hinzu, und ihre Hingabe überdauerte Jahre der Armut und andere Herausforderungen. Selbst in seinen letzten Wochen, als seine Gesundheit nachließ, arbeitete Blake weiter an seiner Kunst, und seine letzte Skizze war das Gesicht seiner Frau. Vier Jahre später starb Catherine mit einem der Bleistifte ihres Mannes in der Hand.

Ich aber sage …

„Ich weiß, was sie sagen. Aber ich sage dir …“ Als Junge habe ich diese Rede meiner Mutter tausendmal gehört. Der Kontext war immer der Gruppenzwang. Sie wollte mir beibringen, dass ich nicht der Herde folgen sollte. Ich bin zwar kein Junge mehr, aber die Herdenmentalität ist immer noch lebendig. Ein aktuelles Beispiel ist dieser Satz: „Umgib dich nur mit positiven Menschen.“ Diesen Satz hört man zwar häufig, aber die Frage, die wir uns stellen müssen, lautet: „Ist das christusähnlich?“

Herzproblem

„Siehst du es, Bruder Tim?“ Mein Freund, ein ghanaischer Pastor, leuchtete mit seiner Taschenlampe auf einen geschnitzten Gegenstand, der an einer Lehmhütte lehnte. Leise sagte er: „Das ist das Dorfgötzenbild.“ Jeden Dienstagabend reiste Pastor Sam in den Busch, um in diesem abgelegenen Dorf die Bibel zu verkünden.

Niemals zu spät

Als ausländischer Besucher in einer kleinen westafrikanischen Stadt sorgte mein Pastor dafür, dass er pünktlich zum 10-Uhr-Gottesdienst erschien. Im Kirchengebäude fand er den Versammlungsraum jedoch leer vor. Also wartete er. Eine Stunde. Zwei Stunden. Schließlich, gegen 12:30 Uhr, als der örtliche Pastor nach seinem langen Fußmarsch eintraf, gefolgt von einigen Chormitgliedern und einer Gruppe freundlicher Stadtbewohner, begann der Gottesdienst „in der Fülle der Zeit“, wie mein Pastor später sagte. „Der Geist hieß uns willkommen, und Gott kam nicht zu spät.“ Mein Pastor verstand, dass die Kultur dort aus einfach anders war.

Was isst du?

Meine Frau schenkte mir vor kurzem einen Labrador-Retriever-Welpen, den wir Max nannten. Eines Tages, als Max mit mir in meinem Arbeitszimmer war, saß ich konzentriert an meinem Schreibtisch und hörte hinter mir das Geräusch von reißendem Papier. Ich drehte mich um und sah einen schuldbewusst aussehenden Welpen, der ein Buch vor sich liegen hatte und dem eine Seite aus dem Maul baumelte.

Von der Klage zum Lob

Monika betete fieberhaft dafür, dass ihr Sohn zu Gott zurückkehren möge. Sie weinte über seine falschen Entscheidungen und suchte immer wieder das Gespräch mit ihm – ohne Erfolg. Die Situation schien hoffnungslos. Dann geschah es eines Tages: Ihr Sohn hatte eine radikale Begegnung mit Gott. Er wurde zu einem der größten Theologen der Kirche. Wir kennen ihn als Augustinus, Bischof von Hippo.