Kategorie  |  Unser Täglich Brot

Veredelt als Einheit

Auf den Dampfschiffen, die in den 1860er Jahren den Atlantik überquerten, lauerte ein unheimlicher Passagier. Sein Name? Reblaus – eine mikroskopisch kleine Laus mit Appetit auf Wurzeln.

Gemeinschaft in Christus

„Ich dachte, ich würde es schaffen, wenn ich mein Zuhause, meine Frau, meinen Sohn und meine Tochter vergesse“, sagt Jordon. „Doch ich habe gemerkt, dass ich das nicht konnte. Sie sind in mein Herz und meine Seele eingewoben.“ Allein in einer abgelegenen Gegend nahm Jordon an einer Reality-Show teil, bei der die Teilnehmer so lange wie möglich mit minimalen Vorräten im Freien überleben müssen. Was ihn zum Aufgeben zwang, waren nicht Grizzlybären, eisige Temperaturen, Verletzungen oder Hunger, sondern überwältigende Einsamkeit und der Wunsch, bei seiner Familie zu sein.

Die Bitterkeit von Süßigkeiten

Diebe haben in Deutschland den Kühlanhänger eines Lastwagens gestohlen, der mit mehr als 20 Tonnen Schokolade beladen war. Der Wert der gestohlenen Süßigkeiten wird auf 70.000 Euro geschätzt. Die örtliche Polizei bittet alle, denen auf unkonventionelle Weise große Mengen Schokolade angeboten werden, dies sofort zu melden. Diejenigen, die diese riesige Menge an Süßigkeiten gestohlen haben, werden sicherlich mit bitteren und unbefriedigenden Konsequenzen rechnen müssen, wenn sie erwischt und strafrechtlich verfolgt werden!

Das Reich Gottes

Mandy aus Leicestershire hat ein Herz für Arme und Bedürftige. Seit über vierzig Jahren – noch bevor es das Fairtrade-Siegel gab – verkauft sie fair gehandelte Produkte, zunächst per Katalog, dann in ihrem Laden und online. Ihr „wachsendes Bewusstsein von Gottes Liebe zu den Armen und seiner Sehnsucht nach Gerechtigkeit“ hat sie dazu gebracht, mit Gott zusammenzuarbeiten, „um Gottes Reich auf Erden zu verwirklichen“.

Im Lobetal

Der Dichter William Cowper hatte sein Leben lang mit Depressionen zu kämpfen. Nach einem Selbstmordversuch wurde er in eine Heilanstalt eingewiesen. Dort fand Cowper durch die Fürsorge eines christlichen Arztes zu einem warmen, lebendigen Glauben an Jesus. Bald darauf lernte Cowper den Pastor und Liedermacher John Newton kennen, der ihn ermutigte, an einem Gesangbuch für seine Kirche mitzuarbeiten. Zu den Liedern, die Cowper schrieb, gehörte auch „God Moves in a Mysterious Way“ (Gott bewegt sich auf geheimnisvolle Weise), in dem die Worte aus dem Schmelztiegel der Erfahrung gepresst sind: „Ihr ängstlichen Heiligen, fasst neuen Mut; die Wolken, die ihr so sehr fürchtet, sind groß an Barmherzigkeit und werden segnend auf euer Haupt fallen“.

Gottes zärtliche Liebe

Ein Video aus dem Jahr 2017, in dem ein Vater seinen zwei Monate alten Sohn tröstet, während das Baby eine Routineimpfung erhält, hat internationale Aufmerksamkeit erregt, weil es die Liebe eines Vaters zu seinem Kind einfängt. Nachdem die Krankenschwester die Impfung verabreicht hatte, hielt der Vater seinen Sohn zärtlich an die Wange, und der Junge hörte innerhalb von Sekunden auf zu schluchzen. Es gibt kaum etwas Tröstlicheres als die zärtliche Zuwendung eines liebenden Elternteils.

Mich selbst in Frage stellen

John Wesley (1703-91) lebte ein sehr diszipliniertes Leben. Er entwickelte 22 Fragen zur Selbstprüfung, die er und seine Freunde in Oxford täglich anwandten, zum Beispiel: „Bin ich ein Sklave meiner Kleidung, meiner Freunde, meiner Arbeit oder meiner Gewohnheiten?“ Diese Fragen bildeten ihre „Methode“ der geistlichen Rechenschaftslegung, aus der schließlich die methodistische Bewegung hervorging.

Losgehen für Gott

Das Buch Unerkannte Heldinnen erzählt von den Vorbereitungen für den Flug von John Glenn ins Weltall. Computer waren 1962 eine brandneue Erfindung und voller Fehler. Glenn traute ihnen nicht und machte sich Sorgen um die Berechnungen für den Start. Er wusste, dass eine Frau im Hinterzimmer die Zahlen überprüfen konnte. Er vertraute ihr. „Wenn sie sagt, dass die Zahlen stimmen“, sagte Glenn, „bin ich bereit zu starten.“

Zu Hause bei Jesus

„Nirgendwo ist es so schön wie zu Hause“, sagt Dorothy und klappert mit den Absätzen ihrer Rubinpantoffeln. In dem Theaterstück Der Zauberer von Oz ist das alles, was Dorothy und Toto brauchen, um auf magische Weise von Oz nach Hause zu kommen.

Gott weiß, was wir brauchen

Lando, ein Jeepney-Fahrer (ein öffentliches Verkehrsmittel auf den Philippinen) in Manila, trinkt einen Kaffee an einem Stand am Straßenrand. Die täglichen Pendler sind nach der Lockdown-Phase durch Covid-19 wieder zurückgekehrt. Und das Sportereignis heute bedeutet mehr Fahrgäste, denkt er. Ich werde die verlorenen Einnahmen wieder reinholen. Endlich kann ich aufhören, mir Sorgen zu machen.

Der Gott der Ordnung

Sebastian nahm jedes Medikament, das er in seinem Medizinschrank finden konnte. Er wuchs in einer zerrütteten Familie auf, sein Leben war ein einziges Chaos. Seine Mutter wurde regelmäßig von seinem Vater misshandelt, bis sie sich das Leben nahm. Nun wollte Sebastian sein eigenes „einfach beenden“. Doch dann kam ihm ein Gedanke: Wohin soll ich gehen, wenn ich sterbe? Durch Gottes Gnade starb Sebastian an diesem Tag nicht. Und nachdem er mit einem Freund die Bibel studiert hatte, nahm er Jesus als seinen Erlöser an. Ein Teil dessen, was Sebastian zu Gott zog, war der Anblick der Schönheit und Ordnung in der Schöpfung. Er bekannte: „Ich sehe Dinge, die einfach schön sind. Jemand hat das alles gemacht.“

Gottes Friedensboten

Nora nahm an der Demonstration teil, weil ihr das Thema Gerechtigkeit am Herzen lag. Wie geplant verlief die Demonstration schweigend. Die Demonstranten zogen ohne ein Wort friedlich durch die Innenstadt.

Lobende Wiesen

Mit meiner Schwiegermutter habe ich oft darüber gescherzt, dass sie mit ihren Hunden sprechen kann. Sie antwortet auf ihr Bellen mit liebevollem Verständnis. Vielleicht können sie und Hundebesitzer auf der ganzen Welt jetzt auch das Lachen ihrer Vierbeiner hören. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben herausgefunden, dass viele Tiere, darunter Hunde, Kühe, Füchse, Robben und Wellensittiche, „stimmliche Spielsignale“ haben, die auch als Lachen bekannt sind. Die Identifizierung dieser Begleitlaute hilft, das Spielverhalten eines Tieres von dem zu unterscheiden, was für einen menschlichen Beobachter wie ein Kampf aussehen könnte.

Augen zum Sehen

Geenas Kinder kamen alle drei mit einem angeborenen grauen Star zur Welt. Jedes Mal, wenn sie mit ihnen in ihr Dorf in der westafrikanischen Republik Benin ging, schnallte sie sich das Baby auf den Rücken und hielt den Arm und die Hand der beiden Älteren fest, immer auf der Hut vor Gefahr. In einer Kultur, in der Blindheit als Folge von Hexerei angesehen wurde, war Geena verzweifelt und schrie zu Gott um Hilfe.

Christus anlegen

Ich war so aufgeregt, als ich meine neue Brille zum ersten Mal aufsetzte, aber schon nach ein paar Stunden wollte ich sie am liebsten umtauschen. Meine Augen schmerzten und mein Kopf dröhnte, weil ich mich an die neue Sehstärke gewöhnen musste. Meine Ohren taten durch die ungewohnte Fassung weh. Am nächsten Tag stöhnte ich, als ich mich daran erinnerte, dass ich sie wieder tragen musste. Ich musste mich jeden Tag aufs Neue entscheiden, die Brille zu tragen, damit sich mein Körper daran gewöhnen konnte. Es dauerte ein paar Wochen, aber dann hatte ich mich an sie gewöhnt.