Autoren

Alles zeigen

Artikel von Bill Crowder

Ein kleines Feuer

Es war ein Sonntagabend im September und die meisten Menschen schliefen schon, als in der Bäckerei von Thomas Farriner in der Pudding Lane ein kleines Feuer ausbrach. Bald sprangen die Flammen von Haus zu Haus und ganz London versank im Großen Feuer von 1666. Über 70‘000 Menschen verloren bei der Feuersbrunst, die vier Fünftel der Stadt in Asche legte, ihre Häuser. Was für eine Zerstörung durch ein kleines Feuer!

Porträtzeichnung

Die National Portrait Gallery in London birgt einen großen Schatz an Bildern aus allen Jahrhunderten, darunter 166 Porträts von Winston Churchill, 94 von William Shakespeare und 20 von George Washington. Bei den älteren Bildern können wir uns allerdings fragen: Hat diese Person tatsächlich so ausgesehen?

Freier Zugang

Vor ein paar Jahren lud mich ein Freund ein, mit ihm zusammen zu einem Profi-Golfturnier zu gehen. Es war für mich das erste Mal, und so hatte ich keine Ahnung, was mich erwartete. Als wir ankamen, bekam ich zu meiner Überraschung Geschenke, Informationen und Karten des Golfplatzes. Am tollsten aber war, dass wir Zutritt zu einem Zelt hinter dem 18. Loch bekamen, in dem wir kostenlos sitzen und essen konnten. Allein wäre ich nicht in den Genuss dieser Gastfreundschaft gekommen; ich verdankte sie meinem Freund. Nur seinetwegen bekam ich Zugang.

Ins Morgen sehen

Ich schaue gern in einen wolkenlos blauen Himmel. Der Himmel ist ein herrlicher Teil von Gottes großem Meisterwerk und wir dürfen uns daran freuen. Wie müssen erst Flugzeugpiloten den Anblick genießen. Sie haben verschiedene flugtechnische Ausdrücke für einen Himmel, der perfekte Bedingungen zum Fliegen bietet. Einer meiner liebsten ist: „Du kannst ins Morgen sehen.“

Ich weiß alles

Unser Sohn und seine Frau brauchten Hilfe. Unser Enkel Cameron hatte Lungenentzündung und Bronchitis und musste ins Krankenhaus. Sie fragten, ob wir Nathan, den Fünfjährigen, von der Schule abholen und nach Hause bringen könnten. Natürlich sagten wir sofort zu.

Zeitlos

Im Juni 2015 starb Jeralean Talley, der damals älteste Mensch der Welt, mit 116 Jahren. 1995 feierte Jerusalem den 3000. Geburtstag. Einhundertsechszehn ist alt für einen Menschen und 3000 ist alt für eine Stadt, aber es gibt Bäume, die noch älter werden. Eine Kiefer in den Weißen Bergen Kaliforniens ist angeblich über 4800 Jahre alt. Sie wuchs also noch 800 Jahre vor Abraham!

Weitergeben

Im März 1974 gruben chinesische Bauern einen Brunnen und machten dabei eine überraschende Entdeckung: Unter der trockenen Erde von Zentralchina begraben lag die Terrakotta-Armee—lebensgroße Terrakottafiguren, die aus dem 3. Jahrhundert vor Christi stammten. Zum außergewöhnlichen Fund gehörten rund 8000 Soldaten, 150 Schlachtrosse und 130 Wagen, die von 520 Pferden gezogen wurden. Die Terrakotta-Armee wurde zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in China und zieht jährlich über eine Million Besucher an. Der erstaunliche Schatz lag Jahrhunderte lang verborgen. Doch jetzt ist er auf der ganzen Welt bekannt.

Wer ist Jesus?

In einem Zeitungsinterview sagte Albert Einstein: „Als Kind hatte ich Bibel—und Talmudunterricht. Ich bin Jude, aber ich bin fasziniert von der Lichtgestalt des Nazareners . . . Niemand kann die Evangelien lesen, ohne tatsächlich die Gegenwart Jesu zu spüren. Sein Wesen pulsiert in jedem Wort. Kein Mythos ist mit solchem Leben erfüllt.“

Was bist du wert?

Aus dem Jahr 75 vor Christus gibt es die Geschichte von einem adeligen Römer mit Namen Julius Cäsar, der von  Piraten gekidnappt und als Geisel festgehalten wurde.   Als sie ein riesiges Lösegeld forderten, lachte Cäsar. Er meinte, sie hätten offenbar keine Ahnung, wer er sei, und bestand darauf, dass sie die Summe verdoppelten! Wieso? Weil er glaubte, viel mehr wert zu sein.

Ein neuer Zweck

Jacob Davis war Schneider und hatte ein Problem. Er lebte im 19. Jahrhundert auf der Höhe des Goldrausches im Westen Amerikas. Die Goldschürfer trugen Hosen, die schnell kaputtgingen. Also ging Davis ins nächste Kaufhaus, das einem Levi Strauss gehörte, kaufte Zeltplanen und fertigte aus dem schweren, robusten Stoff Arbeitshosen an—die Bluejeans war geboren. Heute gehören Denim-Jeans in allen möglichen Varianten (einschließlich Levi‘s) zu den beliebtesten Kleidungsstücken auf der Welt und das nur, weil Zeltplanen einen neuen Verwendungszweck bekamen.

Deine Reise

Ich bin in den rebellischen 1960er Jahren aufgewachsen und wollte nichts mit Religion zu tun haben. Ich hatte mein ganzes Leben lang die Kirche besucht, habe aber erst Anfang Zwanzig nach einem schrecklichen Unfall zum lebendigen Glauben gefunden. Seit damals setze ich mich dafür ein, anderen von Jesu Liebe zu erzählen. Es war eine lange Reise.

Freispruch

Als ich mit meiner Frau das Luftwaffenmuseum in Savannah in Georgia besuchte, waren wir besonders berührt  von der Ausstellung über die Kriegsgefangenen, in der  eine Baracke aus einem deutschen Gefangenenlager nachgebaut war. Marlenes Vater hatte zum Geschwader Acht gehört, das durch seinen Einsatz über Europa im Zweiten Weltkrieg besonders berühmt geworden ist. Geschwader Acht erlitt während des Krieges 47‘000 Abschüsse und über 26‘000 Tote. Marlenes Vater war einer von den vielen, die abgeschossen und gefangen genommen wurden. Beim Gang durch die Ausstellung erinnerten wir uns an die riesige Freude von Jim und seinen Mitgefangenen am Tag ihrer Befreiung.

Feuerprobe

Feuer ist für Bäume einer der schlimmsten Feinde. Es kann aber auch hilfreich sein. Fachleute sagen, häufige kleine Feuer würden den Waldboden von toten Blättern und Zweigen säubern, den Bäumen selbst aber nichts anhaben. Sie hinterlassen Asche, in der neue Samen gedeihen. Schwache Feuer sind also überraschenderweise nötig für ein gesundes Wachstum der Bäume.

Warum? Gott sehen – auch im Leid

Niemand leidet gern. Aber offensichtlich kann auch keiner dem Leid ganz aus dem Weg gehen. Wie gehen wir damit um? Welche Hoffnung gibt es auch dann noch, wenn das Leben wehtut?

Warum? Gott sehen – auch im Leid führt uns hinein in die Bibel und zeigt, wie Gott auch Schwierigkeiten gebrauchen kann, um uns näher zu sich zu ziehen. Es gibt…

Worauf es ankommt

Als Johannes, der Lieblingsjünger von Jesus, älter wurde, wurde sein Reden immer einseitiger. Seine drei Briefe  handeln nur noch von Gottes   Liebe. Eine alte Legende berichtet, wie einer von Johannes Jüngern einmal zu ihm kam und sich beschwerte: „Wieso sprichst du nie von etwas anderem?“ Worauf Johannes erwiderte: „Weil es nichts anderes gibt.“

Verwandte Themen

> Unser Täglich Brot

Feuerprobe

Bei einem Besuch im Naturhistorischen Museum letzten Winter habe ich eine Menge über die Zitterpappel gelernt. Aus einem einzigen Samen kann ein ganzer Wald von schlanken Pappeln mit einem gemeinsamen Wurzelsystem wachsen. Diese Wurzeln können tausende von Jahren existieren, auch wenn sie keine Bäume tragen. Sie schlafen im Boden und warten, bis Feuer, Überschwemmung oder eine Lawine im schattigen Wald für sie einen Platz freiräumen. Nachdem eine Naturkatastrophe Brachland geschaffen hat, spüren die Wurzeln endlich die Sonne. Dann schicken sie ihre Sprösslinge hervor, aus denen der Baum erwächst.

Gute Früchte

Der Blick aus dem Flugzeug war atemberaubend: ein schmales Band von Gärten und fruchtbaren Feldern wand sich zwischen zwei kahlen Gebirgszügen. Durchs Tal floss ein Fluss. Lebenspendendes Wasser, ohne das es keine Frucht gäbe.

Imagepflege

Zum achtzigsten Geburtstag von Winston Churchill ließ das britische Parlament ein Porträt des gefeierten Staatsmannes malen. Der Überlieferung nach wird berichtet, dass Churchill fragte: „Wie wollen Sie mich darstellen? Als Cherub oder als Bulldogge?“ Der Künstler erwiderte, er werde malen, was er sehe.