Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Bill Crowder

Was unsichtbar ist

Historiker sagen, dass das Atomzeitalter am 16. Juli 1945 begann, als die erste Atomwaffe in einer abgelegenen Wüste von New Mexico gezündet wurde. Doch der griechische Philosoph Demokrit (ca. 460-370 v. Chr.) erforschte die Existenz und die Macht des Atoms lange bevor jemand diese winzigen Bausteine des Universums überhaupt sehen konnte. Demokrit begriff mehr, als er sehen konnte, und die Atomtheorie war das Ergebnis.

Der Preis

Die Werke Michelangelos erforschten viele Facetten des Lebens Jesu, doch eines der ergreifendsten war auch eines der einfachsten. In den 1540er Jahren skizzierte er für seine Freundin Vittoria Colonna eine Pietà (Darstellung der Mutter Jesu mit dem Leichnam Jesu). Diese Kreidezeichnung zeigt Maria, die zum Himmel schaut und den Körper ihres Sohnes, der wie am Kreuz in ihrem Schoß ruht. Hinter Maria erhebt sich der aufrechte Balken des Kreuzes und trägt die Worte aus dem dritten Band „Paradies“ der Göttlichen Komödie von Dante Alighieri (1256-1321): „Dort denken sie nicht daran, wie viel Blut es kostet.“ Michelangelos Standpunkt war äußerst tiefgründig: Wenn wir den Tod Jesu betrachten, müssen wir den Preis bedenken, den er damit bezahlt hat.

Ein starkes Herz

In seinem Buch Du hast mich wunderbar gemacht, beobachtet Dr. Paul Brand, mit dem Mitautor Philip Yancey, „das Herz eines Kolibris wiegt nur etwa 28,34 g und schlägt achthundertmal in der Minute; das Herz eines Blauwals wiegt eine halbe Tonne, schlägt aber nur zehnmal in der Minute und kann in einer Entfernung von drei Kilometern gehört werden. Im Gegensatz zu beiden, scheint das menschliche Herz langweilig zu sein, aber es tut seine Arbeit, indem es ohne Auszeit 100.000-mal am Tag schlägt [65-70-mal in der Minute], damit die meisten von uns 70 Jahre oder älter werden“.

Wie Jesus

Als Junge war der Theologe Bruce Ware frustriert, dass 1. Petrus 2,21-23 uns dazu auffordert, wie Jesus zu sein. In seinem Buch Der Mensch Jesus Christus schreibt er über seine jugendliche Verzweiflung: „Das ist nicht fair, beschloss ich. Besonders da, wo der Text sagt, wir sollten einem nacheifern, der nie gesündigt hat. Das fand ich völlig absurd ... Mir war absolut nicht klar, wie Gott meinen konnte, dass wir das ernst nehmen.“

Die tiefsten Orte

Victor Hugo (1802-1885), ein Dichter und Schriftsteller während der sozialen und politischen Umwälzungen im Frankreich des 19. Jahrhunderts, ist vielleicht am besten für seinen Klassiker Les Miserables bekannt. Mehr als ein Jahrhundert später hat sich eine musikalische Adaption seines Romans zu einer der populärsten Produktionen unserer Generation entwickelt. Das sollte uns nicht überraschen. Wie Hugo einmal sagte: „Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber man nicht schweigen kann“.

Die Sprache des Kreuzes

Der Pastor Tim Keller sagt: „Niemand lernt jemals, wer er ist, wenn man es ihm sagt. Man muss es ihnen zeigen.“ In gewisser Weise ist es eine Anwendung des Sprichworts: „Taten sprechen lauter als Worte.“ Ehepartner zeigen ihren Partnern, dass sie geschätzt werden, indem sie ihnen zuhören und sie lieben. Eltern zeigen ihren Kindern, dass sie geschätzt werden, indem sie sich liebevoll um sie kümmern. Die Trainer zeigen den Athleten, dass sie Potenzial haben, indem sie in ihre Entwicklung investieren. Und es geht weiter. Aus dem gleichen Grund kann eine andere Art von Handlung Menschen schmerzhafte Dinge zeigen, die viel dunklere Botschaften vermitteln.

Werkzeuge des Friedens

Beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs erklärte Sir Edward Grey, der damalige britische Außenminister: „Die Lichter verlöschen in ganz Europa; wir alle werden sie in unserem Leben nie wieder brennen sehen.“ Er behielt recht. Als der „Krieg, der alle Kriege beenden“ sollte, vorbei war, waren rund 20 Millionen ums Leben gekommen (davon 10 Millionen Zivilisten) und 21 Millionen kriegsversehrt.

Die Drachen des Lebens bekämpfen

Hast du je gegen einen Drachen gekämpft? Wenn du mit Nein antwortest, dann widerspricht dir der Autor Eugene Peterson. In dem Buch Die Seele geht zu Fuß—Glauben in einer beschleunigten Welt, schreibt er: „Drachen sind die Projektionen unserer Ängste, schreckliche Konstruktionen von allem, was uns verletzen könnte ...“. Worum geht es Peterson hier? Das Leben ist voller Drachen: die lebensbedrohliche gesundheitliche Krise, der plötzliche Verlust des Arbeitsplatzes, die kaputte Ehe, das entfremdete verlorene Kind. Diese ‚Drachen‘ sind die überdimensionierten Gefahren und Schwächen des Lebens, die wir alleine nicht bekämpfen können.

Abschiede und Begrüßungen

Als mein Bruder David plötzlich an Herzversagen starb, veränderte sich meine Lebensperspektive dramatisch. David war das vierte von sieben Kindern, aber er war das erste von uns, das gestorben ist - und die unerwartete Art dieses Todes gab mir viel zu denken. Es wurde klar, dass die Zukunft unserer Familie mehr durch Verlust als durch Gewinn gekennzeichnet sein würde, als das Alter begann, uns einzuholen. Sie würde ebenso sehr von Abschieden wie von Begrüßungen geprägt sein.

Sein Tod bringt Leben

Bei ihrem Einsatz für die Menschen im schlimmsten Gefängnis von Südafrika erlebte Joanna Flanders-Thomas immer wieder, wie Gottes Kraft Herzen verändern kann. Philip Yancey schreibt über sie: „Joanna begann damit, dass sie die Gefangenen täglich besuchte und ihnen die schlichte Botschaft von Vergebung und Versöhnung brachte. Sie gewann ihr Vertrauen, brachte sie dazu, von ihrer verkorksten Kindheit zu erzählen, und zeigte ihnen, wie man auf bessere Weise mit Konflikten umgehen kann. Im Jahr, ehe sie ihre Besuche begann, verzeichnete das Gefängnis 279 Gewalttaten an Häftlingen oder Wärtern. Im folgenden Jahr waren es zwei.“

Eine Parade aus Farben

London ist seit Jahrzehnten eine der weltoffensten Städte der Welt. 1933 schrieb die Journalistin Glyn Roberts über Englands Hauptstadt: „Ich glaube immer noch, dass die Parade der Völker und Farben und Sprachen in London das Beste ist.“ Diese „Parade“ ist auch heute noch in den Gerüchen, Geräuschen und Sehenswürdigkeiten einer globalen Gemeinschaft sichtbar. Die Vielfalt macht einen Teil des Reizes einer der größten Städte der Welt aus.

Wir brauchen seine Führung

Onkel Zaki war für den Gelehrten Kenneth Bailey mehr als ein Freund. Er war sein vertrauter Führer auf herausfordernden Exkursionen in die riesige Sahara. Indem er Onkel Zaki folgte, zeigten Bailey und sein Team ihr absolutes Vertrauen in ihn. Sie brachten damit zum Ausdruck: „Wir kennen den Weg nicht, den wir gehen, aber wenn du uns in die Irre führst, würden wir alle sterben. Wir haben unser ganzes Vertrauen in deine Führung gesetzt.“

Erinnerungsgemeinschaft

In seinem Buch Restless Faith spricht Theologe Richard Mouw davon, wie wichtig es ist, die Vergangenheit nicht zu vergessen. Er zitiert den Soziologen Robert Bellah, der gesagt hat, gesunde Staaten müssten „Erinnerungsgemeinschaften“ sein. Bellah hat das Prinzip auf andere soziale Strukturen, wie etwa Familien, ausgeweitet. Sich erinnern ist ein wichtiges Element für das Leben in Gemeinschaft.

Die singende Revolution

Was braucht es, um eine Revolution zu entzünden? Gewehre? Bomben? Guerilla-Kriegsführung? In den späten 1980er Jahren waren es in Estland Lieder. Nachdem das Volk jahrzehntelang unter der Last der sowjetischen Besatzung gelebt hatte, begann eine Bewegung mit dem Gesang einer Reihe patriotischer Lieder. Diese Lieder brachten die „singende Revolution“ hervor, die 1991 eine Schlüsselrolle bei der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Estlands spielte. „Dies war eine gewaltfreie Revolution, die eine sehr gewalttätige Besetzung stürzte“, beschreibt eine Website die Bewegung. „Aber das Singen war für die Esten schon immer eine wichtige Einheit, während sie fünfzig Jahre Sowjetherrschaft erlebten.“

Eine wunderbare Fähigkeit

Der Leiter unseres Universitätschores dirigierte und begleitete uns gleichzeitig auf dem Klavier. Er machte das großartig. Am Ende eines Konzertes sah er besonders erschöpft aus und ich fragte, ob es ihm gut ginge? Er antwortete: „So etwas musste ich noch nie machen.“ Dann erklärte er: „Das Klavier war derart verstimmt, dass ich das gesamte Konzert in zwei verschiedenen Tonarten spielen musste. Meine linke Hand spielte eine Tonart, meine rechte spielte eine andere!“. Ich war total sprachlos hinsichtlich dieser Fähigkeit und ich war begeistert über den Einen, der Menschen erschafft, die so etwas können.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.