Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Cindy Hess Kasper

Unser sicherer Platz

Meine erste Arbeitsstelle war in einem Schnellrestaurant. Eines Samstagsabends lungerte ein Kerl herum und fragte mich, wann ich frei hätte. Ich hatte ein unbehagliches Gefühl. Als es später wurde, bestellte er Pommes Frites und dann einen Drink, sodass der Manager ihn nicht hinausschmeißen konnte. Obwohl ich nicht weit weg wohnte, hatte ich Angst, mich alleine auf den Heimweg zu machen, der über einige dunkle Parkplätze und eine Strecke über ein sandiges Feld führte. Schließlich ging ich um Mitternacht ins Büro, um einen Anruf zu machen.

Schätze im Himmel

Als ich aufwuchs, saßen meine beiden Schwestern und ich gerne nebeneinander auf der großen mit Zeder verkleideten Truhe meiner Mutter. Meine Mutter hatte dort unsere Wollpullover drin und Handarbeiten, die meine Großmutter gestickt oder gehäkelt hatte. Sie schätzte den Inhalt der Truhe und verließ sich auf den scharfen Geruch des Zedernholzes, dass dieser Motten fernhielt, um nicht das zu zerstören, was darinnen war.

Ein Abschied für Jetzt

Meine Enkelin Allyssa und ich haben eine Routine entwickelt, wenn wir uns verabschieden. Wir umarmen uns gegenseitig und beginnen, für etwa zwanzig Sekunden dramatisch laut zu heulen. Dann geht jeder von uns einen Schritt zurück und wir sagen ganz locker, „Bis dann“, und wenden uns ab. Trotz unserer dummen Angewohnheit, erwarten wir immer, dass wir einander wiedersehen—bald.

Dienen und bedient werden

Marilyn war einige Wochen krank gewesen und viele hatten sie in dieser schwierigen Zeit ermutigt. „Wie soll ich ihnen das je vergelten?“, fragte sie sich. Dann stieß sie eines Tages auf ein Gebet, in dem es hieß: „Bete dafür, dass andere Demut lernen, dass sie nicht nur bereit sind zu dienen, sondern auch sich dienen zu lassen.“ Auf einmal wusste sie, dass sie nichts „wiedergutmachen“ musste, sondern einfach dankbar sein und anderen die Freude gönnen konnte, jemandem zu dienen.

Wachstum braucht Zeit

Am ersten Tag in der Vorschule sollte die kleine Charlotte ein Bild von sich selber malen. Ihr Kunstwerk zeigte eine Kugel für den Körper, einen eckigen Kopf und zwei Kreise für die Augen. Am letzten Tag sollte sie noch einmal ein Selbstporträt malen. Diesmal zeigte es ein kleines Mädchen in einem bunten Kleid, ein lächelndes Gesicht und lange rote Zöpfe. Mit einer einfachen Aufgabe hatte die Schule gezeigt, welche Bedeutung die Zeit für den Reifeprozess hat.

Das tägliche Gebet

Vom Sänger und Songwriter Robert Hamlet stammt das Lied „Lady Who Prays for Me“ (Frau, die für mich betet). Er schrieb es für seine Mutter, die jeden Morgen für ihre Söhne betete, bevor sie zum Bus gingen. Nachdem eine junge Mutter das Lied gehört hatte, begann auch sie mit ihrem kleinen Sohn zu beten, bevor er am Morgen das Haus verließ. Mit herzerwärmenden Folgen! Denn fünf Minuten später war er wieder da . . . mit den Kindern von der Bushaltestelle im Schlepptau! Die Mutter war verblüfft. Auf ihre Frage erwiderte der Junge: „Ihre Mütter haben nicht mit ihnen gebetet.“

Wenn doch nur . . .

Als wir vom Parkplatz fuhren, bremste mein Mann, um eine junge Radfahrerin vorbeizulassen. Als Tom ihr mit einem Kopfnicken den Vortritt ließ, winkte sie ihm lächelnd zu und fuhr davon. Sekunden später öffnete der Fahrer eines geparkten Geländewagens schwungvoll seine Tür und die junge Frau landete auf dem Pflaster. Mit blutenden Beinen hob sie weinend ihr verbogenes Rad auf.

Keine Anerkennung?

Die 1950er und 1960er Jahre waren die Zeit der Hollywood-Musicals. Besonders populär waren drei Schauspielerinnen—Audrey Hepburn, Natalie Wood und Deborah Kerr. Einen großen Teil ihrer Anziehungskraft verdankten sie jedoch der atemberaubenden Musik. Ja, der Erfolg der klassischen Filme basierte in Wirklichkeit vor allem auf dem Können von Marni Nixon, die jeder der genannten Damen ihre Stimme lieh. Allerdings wurde ihr Beitrag lange Zeit kaum gewürdigt.

Ein vollkommener Vater

Mein Vater gestand mir einmal: „Als ihr klein wart, war ich selten zu Hause.“

Herzenshaltung

Wenn mein Mann im Lobpreisteam unserer Gemeinde die Harmonika spielt, schließt er manchmal die Augen. Er sagt, das hilft ihm, sich zu konzentrieren. Er kann besser spielen, wenn er nicht abgelenkt wird—nur die Harmonika, die Musik und er.

Wenn der Morgen kommt

Es war schon spät, als wir vor dem Landgasthof außerhalb von München ankamen. Unser gemütliches Zimmer hatte sogar einen Balkon. Aber draußen herrschte dichter Nebel, sodass man in der Dunkelheit nichts sehen konnte. Doch als ein paar Stunden später die Sonne aufging, löste der Nebel sich auf und wir konnten sehen, was uns am Abend verborgen geblieben war—eine absolut idyllische Szenerie. Friedliche, üppig grüne Weiden, Schafe mit Glöckchen um den Hals, die darauf grasten, und dicke weiße Wolken am Himmel, die aussahen wie noch mehr Schafe—riesige, flauschige Schafe!

Fehler machen

„Es wurden Fehler gemacht“, sagte der Manager, als es um die illegalen Praktiken ging, in die seine Firma verwickelt war. Er wirkte zerknirscht, distanzierte sich aber von dem Vorwurf, dass er persönlich irgendetwas falsch gemacht hätte.

Liebesschlösser

Im Juni 2015 entfernte die Stadt Paris fünfundvierzig Tonnen Schlösser von den Geländern der Pont des Arts. Junge Pärchen hatten sie dort angebracht. Sie ritzen ihre Initialen in ein Schloss, hängen es an das Brückengeländer, schließen es und werfen den Schlüssel in die Seine.

Berühmt und bescheiden

Fast alles dreht sich heute ums Berühmtsein—entweder um das eigene oder das Leben berühmter Leute, das wir in allen Einzelheiten verfolgen. Internationale Konzert-oder Filmauftritte. Interviews in Fernsehshows. Millionen Follower auf Twitter.

Ein Buch zum Trinken

W eil es in manchen Teilen der Welt so schwer ist, sauberes Trinkwasser zu finden, hat eine Organisation mit dem Namen Wasser ist Leben ein fantastisches Hilfsmittel entwickelt, das „Trinkbuch“. Die Seiten des Buches sind mit Nanopartikeln aus Silber beschichtet, die fast 99,9 Prozent aller schädlichen Bakterien aus dem Wasser herausfiltern! Jede heraustrennbare Seite kann mehrmals verwendet werden und für den Preis von nur fünf Cent bis zu 100 Liter Wasser filtern.