Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Con Campbell

Die Schönheit der Adoption

Der Film Blind Side – Die große Chance von 2009 schildert die wahre Geschichte von Michael Oher, einem obdachlosen Teenager. Eine Familie nimmt ihn auf und hilft ihm, Lernschwierigkeiten zu überwinden und Spitzenleistungen im American Football zu erreichen. In einer Szene spricht die Familie mit Michael über die Möglichkeit, ihn zu adoptieren, nachdem er schon einige Monate bei ihnen gelebt hat. In einer süßen und halb empörten Antwort ruft Michael aus, dass er dachte, er sei bereits ein Teil der Familie!

Jesus ist unser Friede

Ein Mönch namens Telemachus lebte ein ruhiges Leben, doch sein Tod am Ende des vierten Jahrhunderts veränderte die Welt. Als Telemachus Rom besuchte, war er entsetzt über den blutigen Sport in der Gladiatorenarena. Er sprang über die Stadionmauer und versuchte, die Gladiatoren davon abzuhalten, sich gegenseitig umzubringen. Doch die empörte Menge steinigte den Mönch zu Tode. Kaiser Honorius war jedoch von Telemachus‘ Tat gerührt und verfügte das Ende der 500-jährigen Praxis der Gladiatorenspiele.

Er hört uns

US-Präsident Franklin D. Roosevelt (1882-1945) ertrug oft lange Empfangsschlangen im Weißen Haus. Er beklagte sich wohl darüber, dass niemand auf das Gesagte achtete. Also beschloss er, auf einem Empfang zu experimentieren. Zu jedem, der in der Schlange stand und ihm die Hand schüttelte, sagte er: „Ich habe heute Morgen meine Großmutter ermordet.“ Die Gäste antworteten mit Sätzen wie: „Wunderbar! Machen Sie weiter mit der guten Arbeit. Gott segne Sie, Sir.“ Erst am Ende der Schlange, als der Botschafter von Bolivien begrüßt wurde, wurden seine Worte tatsächlich gehört. Ratlos flüsterte der Botschafter: „Ich bin sicher, dass sie es verdient hat.“

Auf weisen Rat hören

Während des amerikanischen Bürgerkrieges wollte Präsident Abraham Lincoln einmal einem Politiker gefallen und erteilte deshalb den Befehl, bestimmte Regimenter der Unionsarmee zu verlegen. Als der Kriegsminister Edwin Stanton den Befehl erhielt, weigerte er sich, ihn auszuführen. Er sagte, der Präsident sei ein Narr. Als Lincoln weitergegeben wurde, was Stanton gesagt hatte, antwortete er: „Wenn Stanton sagte, ich sei ein Narr, dann muss ich einer sein, denn er hat fast immer Recht. Ich werde mich selbst davon überzeugen.“ Als die beiden Männer miteinander sprachen, erkannte der Präsident schnell, dass sein Befehl ein schwerer Fehler wäre, und ohne zu zögern nahm er ihn zurück. Obwohl Stanton Lincoln als Narr bezeichnet hatte, erwies sich der Präsident als weise, indem er nicht auf seinem Standpunkt beharrte, als Stanton diesen kritisierte. Stattdessen hörte Lincoln auf den Ratschlag, überlegte es sich und änderte seine Meinung.

Aus Dummheit lernen

Ein Mann ging in Wollongong, Australien in einen Lebensmittelladen, legte einen 20-Dollar-Schein auf den Ladentisch und bat um Wechselgeld. Als die Verkäuferin die Kasse öffnete, zog der Mann eine Pistole und fragte nach dem gesamten Bargeld in der Kasse, das die Verkäuferin prompt zur Verfügung stellte. Der Mann nahm das Bargeld und floh, wobei er seinen ursprünglichen 20-Dollar-Schein auf dem Ladentisch liegen ließ. Der Gesamtbetrag des Bargeldes, den er aus der Kasse erhielt? Fünfzehn Dollar.

Den Vater kennen

Der Legende nach sah der britische Dirigent Sir Thomas Beecham einmal in einem Hotelfoyer eine vornehm aussehende Frau. Da er annahm sie zu kennen, sich aber nicht an ihren Namen erinnern konnte, blieb er stehen, um mit ihr zu reden. Als die beiden sich unterhielten, erinnerte er sich vage, dass sie einen Bruder hatte. In der Hoffnung auf einen Anhaltspunkt, fragte er, wie es ihrem Bruder ginge und ob er immer noch die gleiche Arbeit hätte. „Oh, ihm geht es sehr gut“, sagte sie, „und er ist immer noch König.“

Stark durch Gnade

Während des amerikanischen Bürgerkriegs stand auf Desertation die Todesstrafe. Doch in den Truppen der Union wurde sie kaum vollstreckt, weil ihr Oberbefehlshaber Abraham Lincoln fast alle Deserteure begnadigte. Kriegsminister Stanton meinte, das würde nur dazu führen, dass noch mehr desertierten. Aber Lincoln hatte Mitleid mit den Soldaten, die die Nerven verloren oder in der Hitze des Gefechts von ihren Ängsten übermannt wurden. Und die Soldaten wussten das zu schätzen. Sie liebten ihren „Vater Abraham“ und waren bereit, ihm nur noch treuer zu dienen.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.