Autoren

Alle anzeigen

Artikel von James Banks

Harter Boden und sanfte Barmherzigkeit

Als James Barrie gerade sechs Jahre alt war, starb sein älterer Bruder David auf tragische Weise bei einem Unfall auf dem Eis. Es war der Tag vor Davids vierzehntem Geburtstag. In den folgenden Jahren bemühte sich James nach Kräften, seine Mutter Margaret zu trösten. In ihrer tiefen Trauer erinnerte sie sich manchmal daran, dass ihr älterer Sohn sich nie den Herausforderungen des Erwachsenwerdens stellen musste. In der fruchtbaren Fantasie von James sollte Jahrzehnte später derselbe Gedanke zur Inspiration für eine beliebte Kinderbuchfigur werden, die nie gealtert ist: Peter Pan. Wie eine Blume, die sich ihren Weg durch das Pflaster bahnt, entstand Gutes selbst aus dem harten Boden unvorstellbaren Herzschmerzes.

Zuflucht für die Abgelehnten

Der Engländer George Whitefield (1714-1770) war einer der begabtesten und fähigsten Prediger der Geschichte, der Tausende zum Glauben an Jesus führte. Aber sein Leben war nicht ohne Kontroversen. Seine Praxis, im Freien zu predigen (um große Menschenmengen zu erreichen), wurde manchmal von denen kritisiert, die seine Motive in Frage stellten und meinten, er solle nur innerhalb der vier Wände eines Kirchengebäudes sprechen. Whitefields Nachruf wirft ein Licht auf seine Reaktion auf die harten Worte anderer: „Ich begnüge mich damit, mit der Klärung meines Charakters bis zum Tag des Jüngsten Gerichts zu warten; und nachdem ich tot bin, wünsche ich mir keine andere Grabinschrift als diese: ‚Hier liegt George Whitefield – was für ein Mann er war, wird der große Tag offenbaren‘.“

Bewahrt

Als ich den Garten in Ordnung brachte, um die Frühlingspflanzung vorzubereiten, riss ich einen großen Büschel Winterunkraut heraus ... und sprang entsetzt hoch! Eine giftige Schlange lag versteckt im Gestrüpp genau unter meiner Hand – zwei Zentimeter tiefer und ich hätte sie aus Versehen gepackt. Sobald ich das Büschel hochhob, sah ich ihre farbigen Markierungen. Der übrige Schlangenkörper lag zusammengerollt im Unkraut zwischen meinen Füßen.

Auf Gottes Segen warten

In einem beliebten Restaurant wird eine Suppe angeboten, die schon seit fünfundvierzig Jahren köchelt und jeden Tag wieder aufgefüllt wird. Die Methode geht zurück auf das Mittelalter. Durch das lange Kochen entsteht ein ganz besonderer Geschmack – so, wie auch manche Reste am nächsten Tag oft besser schmecken. Das Restaurant hat schon viele Preise gewonnen für die beste Suppe in ganz Thailand.

Gottes Fußspuren

Stolz erzählte unser vierjähriger Enkel meiner Frau: „Ich weiß, wo Gott lebt“. „Wo denn?“, fragte sie neugierig. „Er lebt in den Wäldern neben eurem Haus“, erklärte er.

Der Gott der Unsichtbaren

Anne sagte: „Manchmal komme ich mir so unsichtbar vor. Dabei möchte ich doch, dass Gott mich gebraucht.“

Wenn Friede ausbricht

An einem kalten Heiligabend in Belgien im Jahr 1914 schwebte der Gesang aus den Gräben, in denen sich die Soldaten eingegraben hatten. Das Lied „Stille Nacht“ erklang zunächst auf Deutsch und dann auf Englisch. Die Soldaten, die früher am Tag aufeinander geschossen hatten, legten ihre Waffen nieder und kamen aus ihren Schützengräben heraus, um im „Niemandsland“ zwischen ihnen die Hände zu schütteln und Weihnachtsgrüße und spontane Geschenke aus ihren Rationen auszutauschen. Der Waffenstillstand setzte sich am nächsten Tag fort, während die Soldaten redeten und lachten und sogar gemeinsam Fußballspiele organisierten.

Die Gegenwart von Weihnachten

„Kein Ohr kann sein Kommen vernehmen, aber in diese Welt der Sünde, wo demütige Seelen ihn still empfangen wollen, tritt der teure Christus ein.“ Diese Worte aus dem beliebten Lied von Phillips Brooks „O Bethlehem, du kleine Stadt“ weisen auf das Herz von Weihnachten hin. Jesus kam in unsere zerbrochene Welt, um uns von unserer Sünde zu erretten und all denen, die an ihn glauben, eine neue und lebendige Beziehung mit Gott zu schenken.

Gott hört alles

Die längste Zeit, die ein Brief je gebraucht hat, waren neunundachtzig Jahre. 2008 erhielt eine Hausbesitzerin in England die Einladung zu einer Party, die 1919 an ihre Adresse abgeschickt worden war. Der Brief kam mit der offiziellen Post, doch warum er solange gebraucht hat, ist nach wie vor ein Rätsel.

Jenseits der Sterne zuhören

Man stelle sich ein Leben ohne Mobiltelefone, Wi-Fi, GPS, Bluetooth-Geräte oder Mikrowellenherde vor. So ist es in der kleinen Stadt Green Bank, die als „die ruhigste Stadt Amerikas“ bekannt ist. Hier befindet sich das Green-Bank-Observatorium, das größte lenkbare Radioteleskop der Welt. Das Teleskop braucht Ruhe, um die natürlich vorkommenden Radiowellen zu ‚hören‘, die durch die Bewegung von Pulsaren und Galaxien im tiefen Weltraum ausgestrahlt werden. Es hat eine Fläche, die größer als ein Fußballfeld ist, und steht im Zentrum einer nationalen Radio-Ruhezone, einer 33.670 Quadratkilometer großen Zone, die eingerichtet wurde, um elektronische Störungen der extremen Empfindlichkeit des Teleskops zu verhindern.

Andere durch unsere Gebete lieben

„Beten Menschen noch für mich?“

Die ultimative Welle

Die Leute lieben „die Welle“. Ob bei Sportveranstaltungen oder Konzerten auf der ganzen Welt—es beginnt damit, dass ein paar Leute aufstehen und die Hände hochstrecken. Kurz darauf tun die neben ihnen dasselbe. Die Absicht ist, dass eine fließende Bewegung entsteht, die durch das ganze Stadion läuft. Wenn sie wieder am Ausgangspunkt ankommt, jubeln und klatschen die Fans, die angefangen haben—und dann geht es von vorn los.

Leben mit Ziel

„Wir fahren in Urlaub!“, erklärte meine Frau begeistert unserem dreijährigen Enkelsohn Austin, als wir das Auto aus der Einfahrt lenkten. Der Kleine sah sie nachdenklich an und meinte: „Ich gehe nicht in Urlaub. Ich gehe in die Mission!“

Abmühen

Gott liebt es, Menschen zu benutzen, die von der Welt übersehen werden. William Carey wuchs in einem kleinen Dorf im 18. Jahrhundert auf und hatte wenig formale Bildung. Er hatte nur begrenzten Erfolg in seinem gewählten Beruf und lebte in Armut. Aber Gott gab ihm die Leidenschaft, die gute Nachricht zu teilen, und rief ihn dazu auf, Missionar zu werden. Carey lernte Griechisch, Hebräisch und Latein und übersetzte schließlich das erste Neue Testament in die bengalische Sprache. Heute gilt er als „Vater der modernen Mission“, aber in einem Brief an seinen Neffen sagte er bescheiden über seine Fähigkeiten: „Ich kann mich abmühen. Ich kann durchhalten.“

Ein Freund im Versagen

Am 27. November 1939 gruben drei Schatzsucher in Begleitung von Filmcrews vor dem Amphitheater Hollywood Bowl in Südkalifornien durch den Asphalt. Sie suchten nach dem Schatz des Cahuenga-Passes, der aus Gold, Diamanten und Perlen besteht, der angeblich 75 Jahre zuvor dort begraben worden sein sollen.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.