Autoren

Alle anzeigen

Artikel von James Banks

Raus aus der Falle

Die Venusfliegenfallen wurden ursprünglich in einem kleinen sandigen Feuchtgebiet entdeckt, das nicht weit von unserem Zuhause in North Carolina entfernt liegt. Es ist faszinierend, die Pflanzen zu beobachten, denn es handelt sich um fleischfressende Pflanzen.

Ehrlich mit Gott sein

Mein dreijähriger Enkel hatte einen schlechten Start in den Tag. Er konnte sein Lieblingsshirt nicht finden. Die Schuhe, die er tragen wollte, waren zu warm. Er machte Rabatz, war wütend auf seine Oma und setzte sich schließlich hin und weinte.

Einen Schatz finden

John und Mary gingen mit ihrem Hund spazieren, als sie auf eine rostige Dose stießen, die vom Regen freigespült worden war. Sie nahmen die Dose mit und entdeckten Goldmünzen, die mehr als ein Jahrhundert alt waren! Das Paar kehrte zu dem Fundort zurück und fand weitere sieben Dosen mit insgesamt 1.427 Münzen darin. Dann schützen sie ihren Schatz, indem sie ihn an einem anderen Ort vergruben.

Langstrecken-Gebet

Kevin wischte sich eine Träne aus den Augen, als er meiner Frau ein Stück Papier reichte. Er wusste, dass meine Frau und ich dafür beten, dass unsere Tochter zu Jesus zurückfindet. „Diesen Zettel habe ich nach dem Tod meiner Mutter in ihrer Bibel gefunden. Ich hoffe, er macht euch Mut“, sagte er. In der ersten Zeile hieß es: „Für meinen Sohn Kevin.“ Darunter stand ein Gebet für seine Errettung.

Geliehene Segnungen

Als wir unsere Köpfe beim Mittagessen neigten, betete mein Freund Jeff: „Vater, danke, dass wir deine Luft atmen und dein Essen essen dürfen.“ Jeff hatte gerade seinen Arbeitsplatz verloren, daher bewegte mich sein tiefes Gottvertrauen und die Erkenntnis, dass Gott alles gehört. Ich dachte: Verstehe ich wirklich, dass selbst die grundlegendsten Dinge in meinem Leben eigentlich Gott gehören und ich sie benutzen darf?

Kein Vergleich(en) / oder: Nicht vergleichen

„Eines Tages werde ich alles auf Facebook veröffentlichen — nicht nur die guten Dinge!“

Beten und wachsen

Die Frau eines Bekannten hat Alzheimer. Die Veränderungen, die das für sein Leben brachte, ließen ihn bitter werden. Er musste sich frühzeitig pensionieren lassen, und je weiter die Krankheit fortschritt, desto mehr Betreuung brauchte sie.

Tiefere Liebe

Edwin Stanton hielt im Anfang nicht viel von dem amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln, weder persönlich noch beruflich, und bezeichnete ihn sogar als „langarmiges Tier”. Doch Lincoln wusste um Stantons Fähigkeiten, verzieh ihm und übertrug ihm während des Bürgerkriegs sogar eine wichtige Position in seinem Kabinett. Später schätzte Stanton Lincoln als einen guten Freund. Stanton war es, der nach dem Attentat auf Lincoln am Bett des Präsidenten saß und nach seinem Tod unter Tränen flüsterte: „Nun ist er in der Ewigkeit.”

Der feste Grund der Hoffnung

Glaubenslektionen können von unerwarteten Stellen kommen — wie die, die ich von meinem 50 kg schweren schwarzen Labrador „Bear“ lernte. Bears große Wasserschüssel aus Metall stand in einer Ecke der Küche. War diese leer, bellte er nicht und schlug auch nicht dagegen. Stattdessen legte er sich still daneben und wartete. Manchmal musste er lang warten, aber Bear hatte gelernt, darauf zu vertrauen, dass ich schließlich den Raum betrete, ihn dort sehe und ihm das gebe, was er braucht. Sein einfacher Glaube erinnerte mich an die Notwendigkeit, selbst mehr Vertrauen in Gott zu haben.

Alles neu

Schrottplätze faszinieren mich. Ich arbeite gerne an Autos, daher fahre ich häufig zu einem Schrottplatz in unserer Nähe. Er ist ein einsamer Ort, wo der Wind durch entsorgte Autowracks fegt, die einst für jemanden den wertvollsten Besitz darstellten. Einige waren wirklich nur noch Wracks, einige waren abgenutzt und andere haben lediglich ihre Nutzungsdauer überschritten. Wenn ich durch die Reihen gehe, weckt manchmal ein Wagen meine Aufmerksamkeit und ich frage mich, was dieser Wagen wohl für Abenteuer in seinem „Leben“ durchlebte. Wie eine Tür zur Vergangenheit, haben alle eine Geschichte zu erzählen — über Menschen, die das neueste Modell haben wollten und dem unausweichlichen Lauf der Zeit.

Herr der Zeit

Vor kurzem half ich meinem Sohn beim Umbau seines Hauses, etwa drei Fahrstunden von uns entfernt. Es dauerte länger, als erwartet. Jeden Morgen betete ich, dass wir bis zum Abend fertig wären. Aber jeden Abend gab es noch etwas zu tun.

Wer fährt?

Mein Nachbar Tim hat am Armaturenbrett in seinem Auto einen „wilden Kerl“ befestigt, eine Gestalt nach dem Kinderbuch von Maurice Sendak „Wo die wilden Kerle wohnen“.

Dein Wille, nicht meiner

Kamil und Joelle waren am Boden zerstört, als ihre achtjährige Tochter Rima mit einer seltenen Form von Leukämie diagnostiziert wurde. Die Krankheit führte zu einer Meningitis und einem Schlaganfall, der Rima ins Koma fallen ließ. Das Ärzteteam des Krankenhauses empfahl ihren Eltern, Vorbereitungen für Rimas Beerdigung zu treffen, da sie ihrer Meinung nach weniger als ein Prozent Überlebenschance hatte.

Vertrau ihm zuerst

„Lass nicht los, Dad!“

Vermächtnisse der Liebe

Ich stöberte in der Bibel meiner Urgroßmutter, als mir ein Schatz in den Schoß fiel. Auf einem kleinen Stück Papier, in der Handschrift eines kleinen Kindes, standen die Worte: „Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich. Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden“ (Matthäus 5,3–4). Neben diesen Versen stand in unsicherer Schreibschrift die Unterschrift meiner Mutter.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.