Autoren

Alle anzeigen

Artikel von James Banks

Mit uns im Tal

Als Hannah im Sterben lag, schrieb sie einen Brief, in dem sie erwähnte, vom Tod eines Glaubensbruders an Jesus gehört zu haben: „Mein Herz schien vor Freude zu springen. Glücklich ist der liebe Mann, der in die Herrlichkeit gegangen ist, er ist jetzt in der Gegenwart Jesu, den er ungesehen liebte.“ Dann beschrieb sie ihre eigene Situation: „Mir selbst geht es mal besser und schlechter; doch Jesus ist so gut wie eh und je.“

Vom Chaos zum Zeugnis

David war ein erfolgreicher Sportler, der beinahe sein Leben durch Drogen zerstörte. Aber Jesus befreite ihn, und er ist seit vielen Jahren clean. Heute hilft er anderen, die mit der Sucht zu kämpfen haben und weist sie auf den Glauben hin. Wenn er zurückschaut, sieht er immer wieder, wie Gott sein Leben vom Chaos hin zum Zeugnis verwandelt hat.

Gnade und Barmherzigkeit

Eine stattliche Sonnenblume stand ganz allein in der Mitte eines einsamen Abschnitts der Schnellstraße, nur wenige Meter von der Überholspur entfernt. Als ich vorbeifuhr, fragte ich mich, wie sie dort gewachsen war, wo weit und breit keine anderen Sonnenblumen zu sehen waren. Nur Gott konnte eine Pflanze erschaffen, die so widerstandsfähig war, dass sie so nah an der Fahrbahn im grauen Kies der Mittelschutzplanke gedeihen konnte. Da stand sie, blühte, wiegte sich sanft in der Brise und grüßte fröhlich die vorbeieilenden Reisenden.

Zuhören ist wichtig

„Kommt sofort. Wir haben einen Eisberg getroffen.“ Das waren die ersten Worte, die Harold Cottam, der Funker auf der RMS Carpathia, am 15. April 1912 um 12:25 Uhr von der sinkenden RMS Titanic erhielt. Die Carpathia sollte das erste Schiff am Unglücksort sein und 706 Menschenleben retten.

Über das Gebet, Staub und Sterne

Lara und Daniel wünschten sich verzweifelt ein Baby, aber der Arzt sagte ihnen, dass dies unmöglich sei. Lara vertraute einer Freundin an: „Manchmal habe ich sehr offene und direkte Unterhaltungen mit Gott.“ Nach einer dieser „Unterhaltungen“ sprachen sie und Daniel mit ihrem Pastor, der ihnen von einem Adoptionsdienst in ihrer Gemeinde erzählte. Ein Jahr später wurden sie mit einem adoptieren Baby gesegnet.

Gott der Gerechtigkeit

Sie war vielleicht die größte „Sündenkuh“ der Geschichte. Wir wissen nicht, ob ihr Name Daisy, Madeline oder Gwendolyn war, aber O‘Learys Kuh wurde 1871 für einen Brand verantwortlich gemacht, der jeden dritten Einwohner der Stadt Chicago obdachlos machte. Durch starken Wind fraß sich das Feuer durch die Holzkonstruktionen der Häuser, brannte drei Tage lang und kostete fast dreihundert Menschen das Leben.

Es wert sein, oder würdig?

Helen Roseveare, eine englische Missionarin im afrikanischen Kongo, wurde 1964 während der Simba-Rebellion von Rebellen gefangen genommen. Von ihren Entführern geschlagen und misshandelt, litt sie schrecklich. In den folgenden Tagen fragte sie sich: „Ist es das wert?“

Harter Boden und sanfte Barmherzigkeit

Als James Barrie gerade sechs Jahre alt war, starb sein älterer Bruder David auf tragische Weise bei einem Unfall auf dem Eis. Es war der Tag vor Davids vierzehntem Geburtstag. In den folgenden Jahren bemühte sich James nach Kräften, seine Mutter Margaret zu trösten. In ihrer tiefen Trauer erinnerte sie sich manchmal daran, dass ihr älterer Sohn sich nie den Herausforderungen des Erwachsenwerdens stellen musste. In der fruchtbaren Fantasie von James sollte Jahrzehnte später derselbe Gedanke zur Inspiration für eine beliebte Kinderbuchfigur werden, die nie gealtert ist: Peter Pan. Wie eine Blume, die sich ihren Weg durch das Pflaster bahnt, entstand Gutes selbst aus dem harten Boden unvorstellbaren Herzschmerzes.

Zuflucht für die Abgelehnten

Der Engländer George Whitefield (1714-1770) war einer der begabtesten und fähigsten Prediger der Geschichte, der Tausende zum Glauben an Jesus führte. Aber sein Leben war nicht ohne Kontroversen. Seine Praxis, im Freien zu predigen (um große Menschenmengen zu erreichen), wurde manchmal von denen kritisiert, die seine Motive in Frage stellten und meinten, er solle nur innerhalb der vier Wände eines Kirchengebäudes sprechen. Whitefields Nachruf wirft ein Licht auf seine Reaktion auf die harten Worte anderer: „Ich begnüge mich damit, mit der Klärung meines Charakters bis zum Tag des Jüngsten Gerichts zu warten; und nachdem ich tot bin, wünsche ich mir keine andere Grabinschrift als diese: ‚Hier liegt George Whitefield – was für ein Mann er war, wird der große Tag offenbaren‘.“

Bewahrt

Als ich den Garten in Ordnung brachte, um die Frühlingspflanzung vorzubereiten, riss ich einen großen Büschel Winterunkraut heraus ... und sprang entsetzt hoch! Eine giftige Schlange lag versteckt im Gestrüpp genau unter meiner Hand – zwei Zentimeter tiefer und ich hätte sie aus Versehen gepackt. Sobald ich das Büschel hochhob, sah ich ihre farbigen Markierungen. Der übrige Schlangenkörper lag zusammengerollt im Unkraut zwischen meinen Füßen.

Auf Gottes Segen warten

In einem beliebten Restaurant wird eine Suppe angeboten, die schon seit fünfundvierzig Jahren köchelt und jeden Tag wieder aufgefüllt wird. Die Methode geht zurück auf das Mittelalter. Durch das lange Kochen entsteht ein ganz besonderer Geschmack – so, wie auch manche Reste am nächsten Tag oft besser schmecken. Das Restaurant hat schon viele Preise gewonnen für die beste Suppe in ganz Thailand.

Gottes Fußspuren

Stolz erzählte unser vierjähriger Enkel meiner Frau: „Ich weiß, wo Gott lebt“. „Wo denn?“, fragte sie neugierig. „Er lebt in den Wäldern neben eurem Haus“, erklärte er.

Der Gott der Unsichtbaren

Anne sagte: „Manchmal komme ich mir so unsichtbar vor. Dabei möchte ich doch, dass Gott mich gebraucht.“

Wenn Friede ausbricht

An einem kalten Heiligabend in Belgien im Jahr 1914 schwebte der Gesang aus den Gräben, in denen sich die Soldaten eingegraben hatten. Das Lied „Stille Nacht“ erklang zunächst auf Deutsch und dann auf Englisch. Die Soldaten, die früher am Tag aufeinander geschossen hatten, legten ihre Waffen nieder und kamen aus ihren Schützengräben heraus, um im „Niemandsland“ zwischen ihnen die Hände zu schütteln und Weihnachtsgrüße und spontane Geschenke aus ihren Rationen auszutauschen. Der Waffenstillstand setzte sich am nächsten Tag fort, während die Soldaten redeten und lachten und sogar gemeinsam Fußballspiele organisierten.

Die Gegenwart von Weihnachten

„Kein Ohr kann sein Kommen vernehmen, aber in diese Welt der Sünde, wo demütige Seelen ihn still empfangen wollen, tritt der teure Christus ein.“ Diese Worte aus dem beliebten Lied von Phillips Brooks „O Bethlehem, du kleine Stadt“ weisen auf das Herz von Weihnachten hin. Jesus kam in unsere zerbrochene Welt, um uns von unserer Sünde zu erretten und all denen, die an ihn glauben, eine neue und lebendige Beziehung mit Gott zu schenken.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.