Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Lisa M. Samra

Das Bedürfnis nach Weisheit

Da er selbst ohne Vater aufgewachsen war, hatte Robin das Gefühl, eine Menge praktischer Weisheiten zu verpassen, die Väter oft an ihre Kinder weitergeben. Um diese wichtigen Lebenskompetenzen an andere weiterzugeben, drehte Robin eine Reihe von praktischen „Dad, wie mache ich das?“-Videos, in denen er alles zeigte, vom Aufbau eines Regals bis zum Reifenwechsel. Mit seinem freundlichen Mitgefühl und seinem warmen Stil wurde Robin zu einer YouTube-Sensation und sammelte Millionen von Abonnenten.

In Freiheit herumtollen

Der Bauer Tim war so bewegt, als er las: „Für euch aber, die ihr meinen Namen achtet … ihr werdet hinausgehen und vor Freude hüpfen wie Kälber, die auf die Weide gelassen werden“ (V. 20), dass er betete, um das ewige Leben durch Jesus zu erhalten. Er erinnerte sich lebhaft an die Freudensprünge seiner eigenen Kälber, wenn sie im Frühling endlich aus ihren engen Ställen herausrannten. Von daher verstand Tim endlich das Versprechen Gottes der wahren Freiheit.

Wieder aufstehen

Der olympische Läufer Ryan Hall ist der Rekordhalter für den Halbmarathon. Er absolvierte die Veranstaltungsdistanz von 21 Kilometer in einer bemerkenswerten Zeit von 59 Minuten und 43 Sekunden und war damit der erste US-Athlet, der das Rennen in unter einer Stunde lief. Während Hall rekordverdächtige Siege gefeiert hat, kannte er auch die Enttäuschung, ein Rennen nicht beenden zu können.

Durch die Stürme des Lebens steuern

Am 16. Juli 1999 stürzte das Flugzeug, das von John F. Kennedy Jr. gesteuert wurde, in den Atlantischen Ozean. Als Unfallursache wurde ein häufiger Fehler festgestellt, der als räumliche Desorientierung bekannt ist. Dieses Phänomen tritt auf, wenn Piloten aufgrund schlechter Sicht desorientiert sind und vergessen, sich auf ihre Instrumente zu verlassen, um ihr Ziel erfolgreich zu erreichen.

Der Weg des Glaubens

In einem Qualifikationsspiel für die Fußball-WM 2018, in dem die USA gegen Trinidad und Tobago antraten, überraschten die Soca Warriors die Welt, als sie die US-Nationalmannschaft schlugen, die 56 Plätze höher platziert war. Durch den 2:1-Sieg schied das US-Team bei der Weltmeisterschaft 2018 aus.

Ein beeindruckendes Leben

Durch die Nachruflektüre von Catherine Hamlin bin ich auf sie aufmerksam geworden. Catherine Hamlin war eine bemerkenswerte australische Chirurgin. In Äthiopien errichtete sie mit ihrem Mann 1974 das einzige Krankenhaus der Welt, das Frauen von dem verheerenden physischen und emotionalen Trauma einer Geburtsfistel heilen sollte, einer in Entwicklungsländern häufigen Verletzung bei der Geburt. Catherine wird zugeschrieben, die Behandlung von mehr als 60.000 Frauen überwacht zu haben.

Verfolgt von Liebe

„Ich bin vor ihm geflohen, die Nächte hinunter und die Tage hinunter“, eröffnet das berühmte Gedicht „The Hound of Heaven“ (Der Jagdhund des Himmels) des englischen Dichters Francis Thompson (1859-1907). Thompson beschreibt das unaufhörliche Nachgehen Jesu – trotz seiner Bemühungen, sich vor Gott zu verstecken oder sogar vor ihm wegzulaufen. Der Dichter schließt mit den Worten: „Ich bin der, den du suchst!“

Verankert in der Wahrheit

Meine Familie lebt in einem fast hundert Jahre alten Haus mit viel Charakter, einschließlich wunderbar strukturierter Gipswände. Ein Baumeister warnte mich, um ein Bild aufzuhängen, müsse ich bei diesen Wänden entweder den Nagel in eine Holzstütze schlagen oder einen Spezialdübel für Gipswände verwenden. Andernfalls würde ich riskieren, dass das Bild auf den Boden fällt und ein hässliches Loch hinterlässt.

Es ist Jesus!

Während einer Folge des beliebten Talentwettbewerbes im amerikanischen Fernsehen America’s Got Talent, sang ein fünfjähriges Mädchen mit solcher Inbrunst, dass die Jury sie mit einer berühmten Kindersängerin und -tänzerin von 1930 verglich. Er bemerkte, „ich denke, dass Shirley Temple irgendwo in dir lebt.“ Ihre unerwartete Antwort: „Nicht Shirley Temple. Jesus!“

Nie allein

Im Jahr 1843 schrieb Maggie Fergusson in der Zeitschrift The Economist „Sie kann uns mehr zusetzen als Obdachlosigkeit, Hunger oder Krankheit“. Ihr Thema? Einsamkeit. Fergusson schrieb von der wachsenden Zahl von Menschen, die, unabhängig von gesellschaftlichem oder wirtschaftlichem Status, einsam sind. Sie führte einige bewegende Beispiele an.

Ein mächtiger Strom

Unter den vielen Exponaten und Artefakten, die die harte Realität der Sklaverei und ihrer Folgen im Nationalmuseum für afroamerikanische Geschichte und Kultur in Washington DC erkunden, war ich dankbar, den Contemplative Court (Platz der Besinnung) zu entdecken. Dieser ruhige Raum zeichnet sich durch Wände aus Bronzeglas aus und von der Decke regnet Wasser in einen Pool.

Der Klang der Trompeten

In vielen Filmen, die sich mit dem amerikanischen Militär beschäftigen, erklingt am Ende des Tages oder bei einer Beerdigung ein Trompetenstück. Es heiß kurz „Taps“. Es gibt einen Text, der dazu gesungen werden kann. Ich war erstaunt, dass viele der Verse mit dem Satz „Gott ist nah´“ enden. Ob vor der Dunkelheit jeder Nacht oder während der Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen – dieser Text bietet die wunderbare Gewissheit, dass Gott nahe ist.

Freue dich Welt!

Jedes Weihnachten schmücken wir unser Haus mit Krippen aus der ganzen Welt. Wir haben eine deutsche Krippenpyramide, eine Krippenszene aus Olivenholz aus Bethlehem und eine farbenfrohe mexikanische Volksversion. Unser Familienfavorit ist ein skurriler Beitrag aus Afrika. Statt der eher traditionellen Schafe und Kamele blickt ein Nilpferd zufrieden auf das Jesuskind.

Das Vorrecht des Gebets

Das sehr persönliche Lied von Country-Sänger Chris Stapleton „Daddy Doesn’t Pray Anymore“ (Daddy betet nicht mehr), wurde von den Gebeten seines Vaters für ihn inspiriert. Der ergreifende Text verrät den Grund für das Ende der Gebete seines Vaters: keine Desillusionierung oder ein Überdruss, sondern sein Tod. Stapleton stellt sich vor, wie sein Vater nun, anstatt mit Jesus im Gebet zu sprechen, ganz persönlich mit Jesus geht und spricht.

Süße Ernte

Beim Kauf unseres Hauses übernahmen wir auch einen Weinstock. Als Gartenneulinge informierten wir uns gründlich, wie man ihn schneidet, gießt und versorgt. Als die erste Ernte kam, steckte ich mir sofort eine Beere in den Mund – und war enttäuscht. Sie schmeckte unangenehm sauer.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.