Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Mart DeHaan

Der ältere Bruder

Henri Nouwen schreibt von seinem Besuch in einem Museum in Sankt Petersburg, in dem er Stunden vor Rembrandts Gemälde des verlorenen Sohns verbrachte. Im Lauf des Tages veränderte sich das Licht, das durch ein nahes Fenster fiel, und es schien Nouwen, als würde er in diesem Wechselspiel viele verschiedene Bilder sehen. Jedes veranschaulichte einen anderen Aspekt der Liebe eines Vaters für seinen verlorenen Sohn.

Frohe Botschaft für Füße

Die Werbeanzeige brachte mich zum Lächeln: „Die bequemsten Socken in der Geschichte der Füße.“ Um die Behauptung der frohen Botschaft für Füße noch weiter auszubauen, erklärte der Anzeigentext: „Da Socken immer noch das am häufigsten benötigte Kleidungsstück in Obdachlosenheimen sind, wird für jedes verkaufte Paar Socken ein weiteres Paar Socken an Hilfsbedürftige weitergegeben.“

Name aller Namen

Der Name von Antonio Stradivari (1644-1737) ist in der Musikwelt legendär. Seine Geigen, Cellos und Bratschen werden für Handwerkskunst und Klangklarheit derart geschätzt, dass viele ihre eigenen Namen erhalten haben. Eine von ihnen ist beispielsweise bekannt als Messiah Stradivarius. Nachdem der Geiger Joseph Joachim (1831-1907) sie spielte, schrieb er: „Der Klang der Stradivari, dieser einzigartige Klang, kommt mir immer wieder in Erinnerung, zusammen mit seiner Lieblichkeit und Erhabenheit.“

Das Licht sehen

Auf den Straßen von Los Angeles betrat ein Obdachloser, der mit Abhängigkeiten zu kämpfen hatte, die Mitternachtsmission und bat um Hilfe. Somit begann Brians langer Weg zur Heilung.

Singen im Geist

Während der Erweckungsbewegung von Wales im frühen 20. Jahrhundert beschrieb der Bibellehrer und Autor G. Campbell Morgan, was er beobachtete. Er glaubte, die Gegenwart des Heiligen Geistes tanzte auf „wogenden Wellen des heiligen Gesangs“. Morgan schrieb, dass er den vereinenden Einfluss der Musik in Versammlungen sah, der spontane Gebete, Bekenntnisse und Gesang förderte. Wenn jemand von seinen Gefühlen überwältigt wurde oder zu lange betete oder auf eine Art sprach, die bei anderen nicht ankam, begann jemand, leise zu singen. Andere stimmten leise mit ein, die Lautstärke des Gesangs wurde größer, bis alle anderen Geräusche darin untergingen.

Mit dem Herzen unterwegs

Forschungen haben gezeigt, dass in manchen Teilen der Welt die Menschen in ihrem Leben elf bis zwölf Mal umziehen.

Die größere Herrlichkeit

Kaiser Augustus ist als der erste und größte der römischen Kaiser in Erinnerung geblieben. Durch politische Fähigkeiten und Militärmacht beseitigte er seine Feinde, vergrößerte das Imperium und verwandelte Rom aus einer Ansammlung schmutziger Nachbarschaften in eine Stadt aus Marmorstatuen und Tempel. Bewundernde römische Bürger nannten Augustus den göttlichen Vater und Retter der Menschheit. Als sich seine vierzigjährige Amtszeit dem Ende zuneigte, lauteten seine letzten offiziellen Worte: „Ich fand Rom als eine Stadt aus Lehm vor, aber verließ eine Stadt aus Marmor“. Laut seiner Frau, waren seine letzten Worte aber: „Habe ich meinen Part gut gespielt? Dann applaudiert, während ich abgehe.“

Das Liebeslied des Himmels

Im Jahr 1936 veröffentlichte der Songwriter Billy Hill ein bekanntes Lied mit dem Titel „The Glory of Love“ (die Herrlichkeit der Liebe). Schon kurz danach, sang eine Nation über die Freude, selbst die kleinen Dinge aus Liebe zu einem anderen zu machen. Fünfzig Jahre später schrieb der Lyriker Peter Cetera ein romantischeres Lied mit einem ähnlichen Titel. Er stellte sich zwei Menschen vor, die ewig leben, und wissen, dass sie gemeinsam alles getan hatten — für die Herrlichkeit der Liebe.

Sieh deine Stadt

„Sieh deine Stadt, wie wir sie sehen.“ Mit diesem Spruch bewarb ein Stadtentwicklungsbüro in Detroit seine Vision für die Zukunft. Das Projekt wurde abrupt gestoppt, als der Stadtverwaltung auffiel, dass in der Kampagne etwas fehlte. Afroamerikaner machen einen großen Teil der Stadtbewohner und Arbeitskräfte aus. In der Menge der weißen Gesichter, die von den Werbetafeln schauten und dazu aufriefen, die Stadt so zu sehen wie sie, fehlten sie jedoch völlig.

Sich einigen, nicht einer Meinung zu sein

Ich weiß noch, wie mein Dad darüber sprach, wie schwer es sei, sich nicht auf endlose Diskussionen einzulassen, die sich um unterschiedliche Interpretationen der Bibel drehen. Im Gegensatz dazu, erinnerte er sich daran, wie gut es war, wenn beide Seiten sich einigten, einander nicht zuzustimmen.

Unerwartete Wege

Im Jahr 1986 fiel der fünfjährige Levan Merritt sechs Meter tief in den Gorilla-Käfig im Jersey-Zoo. Als Eltern und Zaungäste um Hilfe schrien, setzte sich ein ausgewachsener männlicher Gorilla namens Jambo zwischen den bewegungslosen Jungen und einige andere Gorillas. Dann begann er sanft den Rücken des Kindes zu streicheln. Als Levan anfing zu weinen, führte Jambo die anderen Gorillas in ihre eigene Abgrenzung zurück während Zoowärter und ein Krankenwagenfahrer zur Rettung kamen. Mehr als dreißig Jahre später spricht Levan immer noch über Jambo, den zärtlichen Riesen—seinen Schutzengel, der in einer schockierend unerwarteten Art reagierte und somit seine Einstellung über Gorillas für immer änderte.

Amnesie

Die Rettungsdienste in Carlsbad, Kalifornien kamen zur Rettung einer Frau mit australischen Akzent, die nicht mehr wusste, wer sie war. Weil sie an Amnesie litt und keinen Ausweis bei sich trug, konnte sie weder über ihren Namen noch über ihre Herkunft Auskunft geben. Es brauchte die Hilfe von Ärzten und internationalen Medien, um ihre Gesundheit wiederherzustellen, ihre Geschichte zu erzählen und sie mit ihrer Familie wieder zu vereinen.

Scharf gestellte Wunder

Einige von uns neigen dazu, die Welt zu betrachten und nur das zu sehen, was nicht stimmt. DeWitt Jones ist ein Fotograf von National Geographic, der seinen Beruf dazu nutzte, um zu feiern, was gut an der Welt ist. Er wartet und beobachtet, bis eine Verschiebung des Lichts oder eine andere Perspektive plötzlich ein Wunder offenbart, das immer schon da war. Er nutzt seine Kamera, um Schönheit in den gewöhnlichsten Gesichtern von Menschen und Natur zu finden.

Der große Arzt

Wenn Dr. Rishi Manchanda seine Patienten fragt: „Wo wohnen Sie?“, fragt er nach mehr als der Adresse. Er hat ein bestimmtes Muster erkannt. Die Menschen, die zu ihm kommen, leben oft in gesundheitsschädlicher Umgebung. Schimmel, Ungeziefer und Gifte machen sie krank. Darum setzt er sich für die so genannten Upstream-Ärzte ein, Gesundheitskräfte, die nicht nur medizinisch helfen, sondern mit Patienten und Gemeinden zusammenarbeiten, um bessere Bedingungen zu schaffen.

Nationalschatz

Als eine Werbeagentur ein Foto der bekannten Davidstatue von Michelangelo veränderte, gab es heftige Proteste. Der biblische Held mit einem Gewehr statt einer Steinschleuder darzustellen, sei eine grobe Verfälschung—„als würde man mit dem Hammer darangehen“, meinte ein Kulturbeauftragter.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.