Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Mart DeHaan

Die größere Herrlichkeit

Kaiser Augustus ist als der erste und größte der römischen Kaiser in Erinnerung geblieben. Durch politische Fähigkeiten und Militärmacht beseitigte er seine Feinde, vergrößerte das Imperium und verwandelte Rom aus einer Ansammlung schmutziger Nachbarschaften in eine Stadt aus Marmorstatuen und Tempel. Bewundernde römische Bürger nannten Augustus den göttlichen Vater und Retter der Menschheit. Als sich seine vierzigjährige Amtszeit dem Ende zuneigte, lauteten seine letzten offiziellen Worte: „Ich fand Rom als eine Stadt aus Lehm vor, aber verließ eine Stadt aus Marmor“. Laut seiner Frau, waren seine letzten Worte aber: „Habe ich meinen Part gut gespielt? Dann applaudiert, während ich abgehe.“

Das Liebeslied des Himmels

Im Jahr 1936 veröffentlichte der Songwriter Billy Hill ein bekanntes Lied mit dem Titel „The Glory of Love“ (die Herrlichkeit der Liebe). Schon kurz danach, sang eine Nation über die Freude, selbst die kleinen Dinge aus Liebe zu einem anderen zu machen. Fünfzig Jahre später schrieb der Lyriker Peter Cetera ein romantischeres Lied mit einem ähnlichen Titel. Er stellte sich zwei Menschen vor, die ewig leben, und wissen, dass sie gemeinsam alles getan hatten — für die Herrlichkeit der Liebe.

Sieh deine Stadt

„Sieh deine Stadt, wie wir sie sehen.“ Mit diesem Spruch bewarb ein Stadtentwicklungsbüro in Detroit seine Vision für die Zukunft. Das Projekt wurde abrupt gestoppt, als der Stadtverwaltung auffiel, dass in der Kampagne etwas fehlte. Afroamerikaner machen einen großen Teil der Stadtbewohner und Arbeitskräfte aus. In der Menge der weißen Gesichter, die von den Werbetafeln schauten und dazu aufriefen, die Stadt so zu sehen wie sie, fehlten sie jedoch völlig.

Sich einigen, nicht einer Meinung zu sein

Ich weiß noch, wie mein Dad darüber sprach, wie schwer es sei, sich nicht auf endlose Diskussionen einzulassen, die sich um unterschiedliche Interpretationen der Bibel drehen. Im Gegensatz dazu, erinnerte er sich daran, wie gut es war, wenn beide Seiten sich einigten, einander nicht zuzustimmen.

Unerwartete Wege

Im Jahr 1986 fiel der fünfjährige Levan Merritt sechs Meter tief in den Gorilla-Käfig im Jersey-Zoo. Als Eltern und Zaungäste um Hilfe schrien, setzte sich ein ausgewachsener männlicher Gorilla namens Jambo zwischen den bewegungslosen Jungen und einige andere Gorillas. Dann begann er sanft den Rücken des Kindes zu streicheln. Als Levan anfing zu weinen, führte Jambo die anderen Gorillas in ihre eigene Abgrenzung zurück während Zoowärter und ein Krankenwagenfahrer zur Rettung kamen. Mehr als dreißig Jahre später spricht Levan immer noch über Jambo, den zärtlichen Riesen—seinen Schutzengel, der in einer schockierend unerwarteten Art reagierte und somit seine Einstellung über Gorillas für immer änderte.

Amnesie

Die Rettungsdienste in Carlsbad, Kalifornien kamen zur Rettung einer Frau mit australischen Akzent, die nicht mehr wusste, wer sie war. Weil sie an Amnesie litt und keinen Ausweis bei sich trug, konnte sie weder über ihren Namen noch über ihre Herkunft Auskunft geben. Es brauchte die Hilfe von Ärzten und internationalen Medien, um ihre Gesundheit wiederherzustellen, ihre Geschichte zu erzählen und sie mit ihrer Familie wieder zu vereinen.

Scharf gestellte Wunder

Einige von uns neigen dazu, die Welt zu betrachten und nur das zu sehen, was nicht stimmt. DeWitt Jones ist ein Fotograf von National Geographic, der seinen Beruf dazu nutzte, um zu feiern, was gut an der Welt ist. Er wartet und beobachtet, bis eine Verschiebung des Lichts oder eine andere Perspektive plötzlich ein Wunder offenbart, das immer schon da war. Er nutzt seine Kamera, um Schönheit in den gewöhnlichsten Gesichtern von Menschen und Natur zu finden.

Der große Arzt

Wenn Dr. Rishi Manchanda seine Patienten fragt: „Wo wohnen Sie?“, fragt er nach mehr als der Adresse. Er hat ein bestimmtes Muster erkannt. Die Menschen, die zu ihm kommen, leben oft in gesundheitsschädlicher Umgebung. Schimmel, Ungeziefer und Gifte machen sie krank. Darum setzt er sich für die so genannten Upstream-Ärzte ein, Gesundheitskräfte, die nicht nur medizinisch helfen, sondern mit Patienten und Gemeinden zusammenarbeiten, um bessere Bedingungen zu schaffen.

Nationalschatz

Als eine Werbeagentur ein Foto der bekannten Davidstatue von Michelangelo veränderte, gab es heftige Proteste. Der biblische Held mit einem Gewehr statt einer Steinschleuder darzustellen, sei eine grobe Verfälschung—„als würde man mit dem Hammer darangehen“, meinte ein Kulturbeauftragter.

Das Geschenk der Weisen

Ein junges Ehepaar hatte mehr Liebe als Geld. Weihnachten nahte und beide versuchten ein Geschenk zu finden, das zeigen würde, wieviel sie sich bedeuteten. Schließlich, am Heiligabend, verkaufte Della ihr knielanges Haar, um Jim eine Platinkette für die Uhr zu kaufen, die er von seinem Vater und Großvater geerbt hatte. Jim aber hatte die Uhr verkauft, um ein paar wertvolle Kämme für Dellas Haar zu kaufen.

Das bin nicht ich

Arturo Toscanini war einer der am meisten gefeierten Dirigenten des zwanzigsten Jahrhunderts. In Erinnerung geblieben ist er vor allem durch sein Bestreben, Ehre zu geben, wem Ehre gebührt. David Ewen, ein amerikanischer Musikautor, schreibt in einem Buch über berühmte Dirigenten, wie die Spieler der New Yorker Philharmoniker nach einer Aufführung von Beethovens Neunter Symphonie alle aufstanden und Toscanini zujubelten. Als der Beifall etwas nachließ, konnte man hören, wie Arturo mit Tränen in den Augen und gebrochener Stimme hervorstieß: „Das war nicht ich . . . das war Beethoven! . . . Toscanini ist niemand.“

Nach dem Herzen Jesu

Ein australischer Journalist hatte bei seiner Freilassung nach 400 Tagen in ägyptischer Gefangenschaft gemischte Gefühle. Er war zwar erleichtert, endlich in Freiheit zu sein, doch ihn quälte auch der Gedanke an die Freunde, die er zurücklassen musste. Es war ihm, wie er sagte, ungeheuer schwergefallen, sich von den Kollegen, die mit ihm gefangen genommen worden waren, zu verabschieden—und nicht zu wissen, wie lange sie noch aushalten mussten.

Tief verwurzelt

Der Mammutbaum, aus der Familie der Zypressen, gehört zu den größten und besonders langlebigen Sorten. Er kann bis zu 100 Meter hoch, bis zu 1,1 Millionen Kilo schwer und 3000 Jahre alt werden. Seine Größe und sein Alter verdankt er jedoch vor allem dem Teil, der nicht sichtbar ist. Ein Wurzelwerk, das bis zu vier Metern in die Tiefe reicht und sich über mehr als 4000 Quadratmeter ausdehnen kann, hält das enorme Gewicht fest im Boden verankert.

Grund zum Lächeln

Ermutigung am Arbeitsplatz ist wichtig. Wie Angestellte miteinander reden, hat einen Einfluss auf Kundenzufriedenheit, Firmengewinn und das Betriebsklima. Studien zeigen, dass Mitglieder erfolgreicher Teams einander sechsmal öfter bestätigen, als missbilligend, ablehnend oder sarkastisch zu reagieren. In weniger produktiven Teams hingegen kommen auf jedes hilfreiche Wort fast drei negative Äußerungen.

Hinter dem Mond

Apollo 15-Astronaut Al Worden weiß, wie es ist, „hinter dem Mond“ zu sein. Drei Tage lang flog er 1971 allein in seiner Raumkapsel Endeavor durchs All, während seine beiden Kollegen mehrere tausend Kilometer unter ihm auf dem Mond unterwegs waren. Die Sterne waren seine einzigen Begleiter, und er erinnert sich, dass ihr Licht so intensiv war, dass es ihn förmlich umhüllte.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.