Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Alyson Kieda

Wer ist Jesus?

Was glauben die Menschen, wer Jesus ist? Manche sagen, er war ein guter Lehrer, aber nur ein Mensch. Der Autor C. S. Lewis schrieb: „Entweder war und ist dieser Mann der Sohn Gottes, oder er war ein Verrückter oder etwas Schlimmeres. Man kann ihn für einen Narren halten, man kann ihn anspucken und als Dämon töten oder man kann ihm zu Füßen fallen und ihn Herr und Gott nennen, aber wir sollten nicht mit dem herablassenden Unsinn kommen, er sei ein großer menschlicher Lehrer.“ Diese inzwischen berühmten Worte aus Pardon, ich bin Christ besagen, dass Jesus kein großer Prophet gewesen wäre, wenn er fälschlicherweise behauptet hätte, Gott zu sein. Das wäre die ultimative Ketzerei.

Die Botschaft des Kreuzes

Zhang wuchs in China mit, wie er sagt, „„keinem Gott, keiner Religion, gar nichts“ auf. Auf der Suche nach Demokratie und Freiheit für sein Volk beteiligte er sich 1989 an der Spitze von Studenten an friedlichen Protesten. Diese jedoch führten tragischerweise zum Eingreifen der Regierung und zum Tod von Hunderten von Menschen. Aufgrund seiner Beteiligung an diesem Ereignis wurde Zhang auf die Liste der meistgesuchten Personen seines Landes gesetzt. Nach einer kurzen Haft floh er in ein abgelegenes Dorf, wo er eine ältere Bäuerin kennenlernte, die ihn mit dem Christentum bekannt machte. Sie besaß nur eine handgeschriebene Kopie des Johannes-Evangeliums, konnte aber nicht lesen. Sie bat Zhang, ihr daraus vorzulesen. Während er ihr vorlas, erklärte sie ihm das Evangelium. Ein Jahr später glaubte er an Jesus.

Keine Formel nötig

Als Julia jung war, wurde in ihrer Gemeinde bei einem Evangelisationstraining erklärt, dass das Auswendiglernen von Bibelversen und eine ganz bestimmte Formel wichtig für die Weitergabe des Evangeliums sei. Sie und eine Freundin probierten dies nervös an einer anderen Freundin aus. Sie hofften, keinen wichtigen Vers oder Schritt zu vergessen. Julia weiß nicht mehr, ob der Abend mit einer Bekehrung endete, aber sie vermutete, dass es nicht so war. Bei diesem Ansatz schien es mehr um die Formel als um die Person zu gehen.

Freude!

Ich nähere mich mit Riesenschritten einer neuen Etappe in meinem Leben – ich werde alt. Aber noch ist es nicht ganz so weit. Auch wenn die Jahre dahinrasen und ich sie manchmal gern aufhalten würde, erfüllt mich echte Freude. Jeder Tag ist ein neues Geschenk von meinem Herrn. Mit dem Psalmisten kann ich sagen: „Es ist gut, dem Herrn zu danken … am Morgen von deiner Gnade zu erzählen und in der Nacht von deiner Treue“ (V. 2-3).

Sag niemals nie

Jenny kam ohne Beine auf die Welt und wurde im Krankenhaus ausgesetzt. Sie wurde adoptiert, und das war für sie ein Segen, sagt sie. „Es gibt mich noch, weil andere Menschen mich mit Liebe umgeben haben.“ Sie machten ihr Mut, nicht aufzugeben, und unterstützten sie bei allem, was sie sich vornahm. Und so wurde sie zur Akrobatin und Trapezkünstlerin! An Herausforderungen geht sie mit der Einstellung heran: „Wie kann ich das schaffen?“ und motiviert andere, es ihr nachzumachen.

Dunkelheit und Licht

Als ich im Gerichtssaal saß, wurde ich Zeuge mehrerer Beispiele für die Zerrissenheit unserer Welt: eine Tochter, die sich von ihrer Mutter entfremdet hatte; ein Ehemann und eine Ehefrau, die ihre frühere Liebe verloren hatten und nun nur noch Bitterkeit teilten; ein Ehemann, der sich danach sehnte, mit seiner Frau versöhnt und mit seinen Kindern wiedervereint zu werden. Sie brauchten dringend veränderte Herzen, geheilte Wunden und die Gewissheit, dass Gottes Liebe die Oberhand gewinnt.

Tapferer Held

Diet Eman war eine ganz normale, etwas schüchterne junge Frau in den Niederlanden. Sie war frisch verliebt, hatte eine Arbeit und war gern mit Familie und Freunden zusammen. Dann besetzte Hitler ihr Land und alles wurde anders. Später schrieb sie: „Wenn die Gefahr vor deiner Tür steht, dann willst du am liebsten den Kopf in den Sand stecken.“ Doch sie fühlte sich von Gott berufen, in den Widerstand zu gehen. Dazu gehörte, dass sie ihr Leben riskierte, um Verstecke für Juden und andere Verfolgte zu finden. Die unscheinbare junge Frau wurde zu einer tapferen Heldin für Gott.

Eine neue Berufung

Der jugendliche Ganganführer Casey und seine Kumpel brachen in Häuser und Autos ein, raubten Tante-Emma-Läden aus und bekämpften andere Gangs. Schließlich wurde Casey verhaftet und verurteilt. Im Gefängnis bei Schlägereien und Unruhen verteilte er selbstgemachte Messer an die Kontrahenten.

Durch den Sturm getragen

Während der ersten Reise des schottischen Missionars Alexander Duff nach Indien im Jahr 1830 erlitt er vor der Küste Südafrikas in einem Sturm Schiffbruch. Er und seine Mitreisenden schafften es bis zu einer kleinen, einsamen Insel, kurze Zeit später fand einer der Besatzungsmitglieder eine Kopie einer Bibel, die Duff gehörte. Sie wurde an den Strand gespült. Als das Buch trocknete, las Duff seinen Mitüberlebenden den Psalm 107 vor, und sie fassten Mut. Schließlich, nach einer Rettung und einem weiteren Schiffbruch, kam Duff in Indien an.

In Gottes Gnade wachsen

Der englische Prediger Charles H. Spurgeon (1834-1892) lebte sein Leben mit ‚Vollgas‘. Im Alter von 19 Jahren wurde er Pastor und predigte schon bald vor großen Menschenmengen. Er gab persönlich alle seine Predigten heraus, die schließlich dreiundsechzig Bände füllten, und schrieb viele Kommentare und Bücher über das Gebet. Und er las normalerweise sechs Bücher pro Woche! In einer seiner Predigten sagte Spurgeon: „Die Sünde des Nichtstuns ist so ziemlich die größte aller Sünden, denn sie beinhaltet die meisten anderen. … Schrecklicher Müßiggang! Gott bewahre uns davor!“

Durch Feuer geschürt

Als zwei Feuerwehrleute, müde und verdreckt, zum Frühstück in einem Restaurant anhielten, erkannte die Kellnerin die Männer aus den Nachrichten. Sie wusste, dass die beiden Männer die Nacht damit verbracht hatten, einen Lagerbrand zu bekämpfen. Um ihre Wertschätzung zu zeigen, schrieb die Kellnerin eine Notiz auf ihre Quittung: „Ihr Frühstück geht heute auf mich. Ich danke Ihnen, dass Sie anderen gedient haben und dass Sie da geholfen haben, wo alle anderen weggelaufen sind … Angefeuert vom Feuer und getrieben von Mut, welch ein Vorbild sind Sie.“

Tröstende Gegenwart

Radamenes war noch ein kleines Kätzchen, als sein Besitzer ihn in einem Tierheim absetzte, weil er dachte, es sei zu krank, um sich zu erholen. Das Kätzchen wurde wieder gesund gepflegt und vom Tierarzt adoptiert. Danach wurde er ein Vollzeitbewohner des Tierheims und verbringt nun seine Tage damit, Katzen und Hunde, die gerade aus einer Operation kommen oder sich von einer Krankheit erholen, durch seine Gegenwart und sein sanftes Schnurren zu „trösten“.

Im Garten

Mein Vater sang sehr gerne die alten Glaubenshymnen. „In the Garden“ (Im Garten) gehörte zu seinen Lieblingsliedern. Vor einigen Jahren sangen wir dieses Lied auf seiner Beerdigung. Der Refrain ist einfach: „Und er geht mit mir, und er spricht mit mir, und er sagt mir, ich gehöre ihm, und die Freude, die wir teilen, während wir dort verweilen, hat kein anderer je gekannt.“ Dieses Lied brachte meinem Vater Freude und mir auch.

Schau mich an!

„Sieh dir meinen Prinzessinnentanz an, Großmama“, rief meine dreijährige Enkeltochter übermütig, als sie mit einem breiten Grinsen im Hof unseres Häuschens herumrannte. Ihr Tanzen brachte uns zum Lächeln. Und auch die mürrische Reaktion ihres großen Bruders, „sie tanzt nicht, sie rennt nur“, trübte nicht ihre Freude, mit ihrer Familie im Urlaub zu sein.

Hilferuf

Mitten in einem äußerst kalten Winter brannte die Hütte eines Siedlers in einer bergigen Region Alaskas nieder. Von seiner ganzen Habe blieb ihm kaum etwas übrig. Erst drei Wochen später wurde von einem Flugzeug aus das riesige SOS entdeckt, das er in den Schnee getrampelt und mit den verkohlten Resten seiner Hütte geschwärzt hatte. Endlich wurde er gerettet.