Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Alyson Kieda

Gott hört

Diane hörte zu, als andere in der Gruppe um Gebet für ihre Familienmitglieder oder Freunde baten, die vor Herausforderungen standen oder an Krankheiten litten. Sie hatte ein Familienmitglied, das seit Jahren mit einer Abhängigkeit zu kämpfen hatte. Aber Diane behielt ihre Bitte für sich. Sie würde die Blicke auf den Gesichtern der Leute nicht ertragen oder die Fragen und Ratschläge hören können, die oftmals folgten, wann immer sie die Worte laut aussprach. Sie meinte, dieses Anliegen bliebe besser unausgesprochen. Andere verstanden einfach nicht, wie ihr Angehöriger ein Gläubiger in Christus sein konnte und doch täglich damit kämpfte.

Es tut mir leid

2005 fälschte Collins einen Bericht, der dazu führte, dass McGee für vier Jahre ins Gefängnis kam. McGee schwor, Collins „etwas anzutun“, wenn er rauskam. McGee wurde später entlastet, aber er hatte alles verloren. In der Zwischenzeit war herausgekommen, dass Collins Berichte gefälscht hatte, und auch er landete hinter Gittern. Dort kamen beide zum Glauben.

Fragt die Tiere

Unsere Enkel waren hingerissen, als sie einen genaueren Blick auf einen geretteten Weißkopfseeadler werfen konnten. Sie durften ihn sogar anfassen. Als die Zoomitarbeiterin über den mächtigen Vogel sprach, der auf ihrem Arm saß, war ich überrascht zu hören, dass dieses Männchen eine Flügelspanne von knapp zwei Metern hatte und aufgrund der hohlen Knochen nur etwa acht Pfund wog.

Wenn wir müde sind

Manchmal kann es ermüdend sein, das Richtige zu tun. Wir fragen uns, „Machen meine gutgemeinten Worte und Taten eigentlich überhaupt einen Unterschied?“ Ich fragte mich dies kürzlich, als ich eine im Gebet durchdachte E-Mail versandte, mit der ich eine Freundin ermutigen wollte. Stattdessen erhielt ich nur eine wütende Antwort. Meine erste Reaktion war eine Mischung aus Verletzung und Wut. Wie konnte ich so missverstanden werden?

Gott sorgt für uns

Meine kleinen Enkel ziehen sich gern selbst an. Manchmal sitzen die Hemden dann falsch herum und oft hat der Kleine seine Schuhe auch am falschen Fuß. Meistens bringe ich es nicht übers Herz, ihnen das zu sagen. Ihre Unschuld amüsiert mich irgendwie.

Jesus weiß warum

Ich habe Freunde, die teilweise Heilung empfangen haben, aber immer noch mit schmerzhaften Aspekten ihrer Krankheiten kämpfen. Andere Freunde wurden von einer Abhängigkeit befreit, kämpfen aber immer noch mit Gefühlen der Unzulänglichkeit und der Selbstverachtung. Und ich frage mich, warum Gott sie nicht ganz heilt—einmal und für immer?

Selbst wenn

Manchmal versetzt uns das Leben einen heftigen Schlag. Und manchmal geschieht das Wundersame.

Wie ein kleines Kind

Das kleine Mädchen bewegte sich fröhlich und grazil zu der Lobpreismusik. Sie war die einzige im Gang, aber das hielt sie nicht davon ab, sich zu drehen und mit ihren Armen zu winken und ihre Füße zur Musik zu heben. Ihre Mutter, mit einem Lächeln auf ihren Lippen, versuchte nicht, sie abzuhalten.

Seiner Führung folgen

Als Kind habe ich mich immer auf die Sonntagabendgottesdienste in unserer Gemeinde gefreut, weil sie so spannend waren. Oft waren Missionare da oder andere Gastredner. Es faszinierte mich, dass sie bereit waren, Familie und Freunde zu verlassen—auch Heimat, Besitz und Beruf—um an fremden, unbekannten und manchmal auch gefährlichen Orten Gott zu dienen.

Ungewöhnliche Freunde

Meine Facebook-Freunde posten oft Videos von ungewöhnlichen Tierfreundschaften, wie etwa von einem kleinen Hund und einem Schwein, von einem Hirsch und einer Katze oder einem Orang-Utan, der ein paar Tigerjunge aufzieht.

Freude

Ich bewege mich schnell auf eine neue Jahreszeit zu—dem „Winter“ des Alters—aber noch bin ich nicht da. Auch wenn die Jahre vorüber galoppieren und ich sie manchmal verlangsamen möchte, habe ich Freude, die mich trägt. Jeder Tag ist ein neuer Tag, der mir vom Herrn gegeben wird. Mit dem Psalmisten kann ich sagen, „Das ist ein köstlich Ding, dem Herrn danken . . . des Morgens deine Gnade und des Nachts deine Wahrheit verkündigen!“ (Psalm 92,2-3).

Jesus liebt Julia

Vor kurzem habe ich die Geschichte von Julia gehört, die sich immer sehr gefreut hat, dass in der Kirche alle so nett zu ihr sind. Als sie gefragt wurde, wie sie darauf komme, erwiderte sie: „Es singen doch immer alle ‚Hallo, Julia‘.“ Wir können darüber lachen, weil wir wissen, dass sie sich verhört hat und es „Halleluja“ heißen muss.

Große Liebe

Vor kurzem war unsere zweiundzwanzig Monate alte Enkeltochter zum ersten Mal ohne ihre Brüder bei uns zum Übernachten. Wir freuten uns, dass wir ihr einmal unsere ungeteilte Aufmerksamkeit schenken konnten, und taten lauter Dinge, die ihr Spaß machen. Am nächsten Tag brachten wir sie zurück, verabschiedeten uns und gingen zur Tür. Ohne ein Wort zu sagen, griff sie nach der Tasche mit ihren Schlafsachen (die noch immer im Flur stand) und kam hinter uns her.

Hätte ich das gewusst . . .

Auf dem Weg zur Arbeit hörte ich ein Lied mit dem Titel „Liebes jüngeres Ich“. Dort heißt es: „Wenn du zurückgehen könntest, aber wüsstest, was du jetzt weißt, was würdest du deinem jüngeren Ich sagen?“ Mir fielen sofort die verschiedensten Dinge ein. Wir alle haben wohl schon einmal gedacht, wir hätten es anders machen können—wenn wir noch einmal die Chance dazu hätten.

Ein Stück vom Paradies

Wenn ich zum Bürofenster hinaussehe, höre ich die Vögel zwitschern und den Wind leise in den Bäumen rascheln. Heuhaufen liegen auf dem frisch gepflügten Feld meines Nachbarn und große, weiße Haufenwolken strahlen mit dem blauen Himmel um die Wette.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.