Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Alyson Kieda

Die Freude des Gebens

Als Keris junger Sohn eine weitere Operation im Zusammenhang mit seiner progressiven Muskeldystrophie durchlaufen musste, wollte sie sich von ihrer Familiensituation ablenken, indem sie etwas für jemand anderes tat. Also suchte sie die zu klein gewordenen Schuhe ihres Sohnes zusammen, die noch zu gebrauchen waren, und spendete sie an eine kirchliche Organisation. Ihre Spende ermunterte Freunde und Familienmitglieder und sogar Nachbarn dazu, dasselbe zu tun, und am Ende kamen mehr als zweihundert Paar Schuhe zusammen.

Zusammenkommen in Jesus

Als ich wegen schwieriger Lebensumstände eine Zeit lang mit emotionalen und geistlichen Schmerzen zu kämpfen hatte, wäre es mir leichtgefallen, mich aus der Kirche zurückzuziehen. Oft fragte ich mich: „Wozu die Mühe?“ Aber ich fühlte mich verpflichtet, weiterhin jeden Sonntag in die Kirche zu gehen.

Die Passion Christi

Bevor Jim Caviezel den Jesus im Film Die Passion Christi spielte, warnte ihn Regisseur Mel Gibson, dass die Rolle extrem schwierig sei und sich negativ auf seine Karriere in Hollywood auswirken könnte. Caviezel nahm die Rolle trotzdem an und sagte: „Ich denke, wir müssen es tun, auch wenn es schwierig ist.“

Unbezahlbare Resultate

Seit drei Jahren verkleidet sich Corinna jeden Tag mit einem anderen Kostüm oder einer anderen Maske, um ihre Kinder zu begrüßen, wenn sie von der Schule nach Hause kommen. Damit erhellt sie allen den Tag – auch dem Busfahrer, der sie nach Hause bringt: „Sie bringt den Kindern so viel Freude, das ist unglaublich. Ich liebe es!“ Corinnas Kinder stimmen ihr zu.

Im Garten

Mein Vater liebte es, draußen in Gottes Schöpfung zu sein, zu zelten, zu angeln und zu spielen. Er arbeitete auch gerne in seinem Garten. Aber das bedeutete viel Arbeit! Er verbrachte Stunden damit, zu schneiden, zu hacken, Samen oder Blumen zu pflanzen, Unkraut zu jäten und den Rasen zu mähen. Das Ergebnis war es wert – ein gepflegter Rasen, leckere Tomaten und schöne Rosen. Jedes Jahr beschnitt er die Rosen dicht am Boden, und jedes Jahr wuchsen sie nach und erfüllten die Sinne mit ihrem Duft und ihrer Schönheit.

Freundliche Taten

Monate nach einer Fehlgeburt beschloss Valerie, ihre Babysachen auf einem Flohmarkt zu verkaufen. Gerald, ein Schreiner, der ein paar Kilometer entfernt wohnte, kaufte mit Begeisterung das Holzbett, das sie verkaufte. Er unterhielt sich mit Valerie und erfuhr von ihrem Verlust. Gerald beschloss aus dem Bettchen ein Andenken für Valerie zu basteln. Eine Woche später überreichte er ihr unter Tränen eine wunderschöne Bank. „Es gibt gute Menschen da draußen, und hier ist der Beweis dafür“, sagte Valerie bewegt.

Vom Umgang mit Enttäuschungen

Nachdem sie das ganze Jahr über Geld für die „Reise ihres Lebens“ gesammelt hatten, kam eine Gruppe von Highschool-Freunden am Flughafen an, nur um zu erfahren, dass viele von ihnen Tickets einer Scheinfirma gekauft hatten, die sich als Fluggesellschaft ausgab. „Es bricht einem das Herz“, sagte eine Lehrerin. Doch obwohl sie ihre Pläne ändern mussten, beschlossen die Schüler, „das Beste daraus zu machen“. Sie genossen zwei Tage bei nahegelegenen Sehenswürdigkeiten, die die Eintrittskarten dafür gespendet hatten.

Lachen

Der Komiker John Branyan sagte: „Wir haben uns das Lachen nicht ausgedacht; das war nicht unsere Idee. Es wurde uns von Gott gegeben, der wusste, dass wir es brauchen würden, um durchs Leben zu kommen. Er wusste, dass wir Schwierigkeiten haben würden, er wusste, dass wir kämpfen würden, er wusste, dass Dinge passieren würden … Lachen ist ein Geschenk.“

Gott hört zu

Charles, ein Schauspieler und Kampfsportler, ehrte seine Mutter an ihrem hundertsten Geburtstag, indem er ihr mitteilte, wie wichtig sie für seinen geistlichen Wandel gewesen sei. „Meine Mutter war ein Beispiel für Beharrlichkeit und Glauben“, schrieb er. Seine Mutter zog während der Weltwirtschaftskrise drei Jungen allein auf, musste den Tod zweier Ehepartner, eines Sohnes, eines Stiefsohns und von Enkelkindern hinnehmen und viele Operationen überstehen. „Sie hat mein ganzes Leben lang für mich gebetet, durch dick und dünn.“ Er fuhr fort: „Als ich beinahe meine Seele an Hollywood verloren hätte, war sie zu Hause und betete für meinen Erfolg und meine Rettung.“ Er schloss: „Ich danke meiner Mutter dafür, dass sie Gott geholfen hat, mich zu dem zu machen, was ich sein kann und sein sollte.“

Sprich weiter über Jesus!

In einem Interview erinnert sich ein Musiker, der an Christus glaubt, an eine Zeit, in der er aufgefordert wurde, „nicht so viel über Jesus zu reden“. Und warum? Es wurde vorgeschlagen, dass seine Band berühmter werden und mehr Geld für die Armen sammeln könnte, wenn er aufhören würde zu sagen, dass es bei seiner Arbeit nur um Jesus geht. Nachdem er darüber nachgedacht hatte, entschied er: „Der ganze Sinn meiner Musik ist es, meinen Glauben an Christus zu teilen … Ich werde auf keinen Fall still sein.“ Er sagt, dass es seine „brennende Berufung ist, die Botschaft von Jesus weiterzugeben“.

Kleine Freundlichkeiten

Amanda arbeitet als Krankenschwester in verschiedenen Pflegeheimen. Sie bringt oft ihre elfjährige Tochter Ruby zur Arbeit mit. Um etwas zu tun, begann Ruby die Bewohner zu fragen: „Wenn du drei Dinge haben könntest, was würdest du dir wünschen?“ und schrieb die Antworten in ihr Notizbuch. Überraschenderweise waren viele der Wünsche Kleinigkeiten: Wurst, Schokoladenkuchen, Käse, Avocados. Also richtete Ruby eine GoFundMe-Kampagne ein, um ihr zu helfen, die einfachen Wünsche zu erfüllen. Und wenn sie die Leckereien ausliefert, verteilt sie Umarmungen. Sie sagt: „Das tut gut. Das tut es wirklich.“

Gelegenheiten zum Glänzen

Im März 2020 sah Johannes, ein pensionierter Finanzexperte, beim Spaziergang mit seinem Hund in seiner Heimatstadt Lastwagen, Stapel von Planen und weiße Zelte, die alle ein Kreuz und den Namen einer Wohltätigkeitsorganisation trugen, von der er noch nie gehört hatte. Als er erfuhr, dass die Gruppe ein Feldhospital für die an Covid-19 erkrankten Menschen in seiner Stadt bauen wollte, fragte er, ob er helfen könne. Wochenlang packten er und seine Familie trotz unterschiedlicher Glaubensrichtungen und politischer Ansichten mit an, wo immer sie konnten. Johannes erklärte: „Jeder einzelne Mensch, den ich getroffen habe, war ein wirklich netter Mensch.“ Und er lobte die Tatsache, dass niemand sie dafür bezahlte, „meiner Stadt in der Stunde der größten Not zu helfen“.

Der Segen der Ermutiger

Der Film The King's Speech aus dem Jahr 2010 erzählt die Geschichte des englischen Königs George VI. Als das Land am Rande des Zweiten Weltkriegs steht, wollen die Regierungsbeamten wegen der immer einflussreicheren Rolle des Radios einen sprachgewandten Führer. König Georg VI. kämpft jedoch mit einem Stotterproblem.

Wer ist Jesus?

Was glauben die Menschen, wer Jesus ist? Manche sagen, er war ein guter Lehrer, aber nur ein Mensch. Der Autor C. S. Lewis schrieb: „Entweder war und ist dieser Mann der Sohn Gottes, oder er war ein Verrückter oder etwas Schlimmeres. Man kann ihn für einen Narren halten, man kann ihn anspucken und als Dämon töten oder man kann ihm zu Füßen fallen und ihn Herr und Gott nennen, aber wir sollten nicht mit dem herablassenden Unsinn kommen, er sei ein großer menschlicher Lehrer.“ Diese inzwischen berühmten Worte aus Pardon, ich bin Christ besagen, dass Jesus kein großer Prophet gewesen wäre, wenn er fälschlicherweise behauptet hätte, Gott zu sein. Das wäre die ultimative Ketzerei.

Die Botschaft des Kreuzes

Zhang wuchs in China mit, wie er sagt, „„keinem Gott, keiner Religion, gar nichts“ auf. Auf der Suche nach Demokratie und Freiheit für sein Volk beteiligte er sich 1989 an der Spitze von Studenten an friedlichen Protesten. Diese jedoch führten tragischerweise zum Eingreifen der Regierung und zum Tod von Hunderten von Menschen. Aufgrund seiner Beteiligung an diesem Ereignis wurde Zhang auf die Liste der meistgesuchten Personen seines Landes gesetzt. Nach einer kurzen Haft floh er in ein abgelegenes Dorf, wo er eine ältere Bäuerin kennenlernte, die ihn mit dem Christentum bekannt machte. Sie besaß nur eine handgeschriebene Kopie des Johannes-Evangeliums, konnte aber nicht lesen. Sie bat Zhang, ihr daraus vorzulesen. Während er ihr vorlas, erklärte sie ihm das Evangelium. Ein Jahr später glaubte er an Jesus.