Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Marvin Williams

Ein großer Liebesakt

In Oregon Malheur National Forest breitet sich ein Pilz, der im Volksmund als der Honigpilz bekannt ist, durch Baumwurzeln über 2.200 Hektar aus, was ihn zum größten lebenden Organismus macht, der jemals gefunden wurde. Seit mehr als zwei Jahrtausenden spinnt er seine schwarzen Fäden durch den Wald und tötet dadurch die Bäume. Seine „rhizomorphen“ Fäden graben sich bis zu drei Meter tief in den Boden. Und obwohl der Organismus unglaublich groß ist, begann er mit einer einzigen mikroskopischen Spore!

Hoffnungsvolle Erwartung

Im Film Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft läuft einem Universitätsprofessor ein streunender Hund zu, ein Akita-Welpe. Die beiden werden gute Freunde. Jeden Abend wartet der Hund am Bahnhof auf die Heimkehr seines Herrchens. Eines Tages stirbt der Professor während der Arbeit an Herzversagen und kommt nicht mehr zurück. Der Hund wartet stundenlang und läuft zehn Jahre lang jeden Abend zum Bahnhof.

Gottes Führung

Als ihre Bank versehentlich knapp 100.000 Pfund auf ihrem Konto gutschrieb, begab sich ein Paar auf einen Einkaufsbummel. Sie kauften einen Geländewagen, ein Wohnmobil und zwei Vierradfahrzeuge und beglichen ihre Rechnungen. Als die Bank den Einzahlungsfehler entdeckte, forderte sie das Paar auf, das Geld zurückzugeben. Leider hatten die Eheleute das Geld bereits ausgegeben. Sie wurden dann wegen schweren Diebstahls angeklagt. Als das Ehepaar beim Amtsgericht eintraf, sagte der Ehemann zu einem Reporter: „Wir haben einen schlechten Rechtsbeistand in Anspruch genommen.“ Die beiden lernten, dass das Befolgen schlechter Ratschläge (und das Ausgeben von Geld, das ihnen nicht gehörte) dazu führen könnte, ihr Leben zu verpfuschen.

Süße Sache

Russische Hochzeitsbräuche sind reich an Bedeutung und Symbolik. Einer dieser Bräuche findet während des Hochzeitsempfangs statt. Der Moderator spricht einen Toast auf das Brautpaar aus und alle trinken einen Schluck, erheben die Gläser und rufen: „Gorko! Gorko!“ („Bitter“). Bei jedem „Gorko“-Ruf müssen die Brautleute aufstehen und sich küssen, um das Getränk wieder süß zu machen.

Er wird uns nicht loslassen

Julio fuhr mit dem Fahrrad über eine viel befahrene Brücke – als er in eine Situation auf Leben und Tod geriet. Ein Mann stand auf einem Felsvorsprung über dem Fluss und bereitete sich darauf vor, zu springen. Da Julio wusste, dass die Polizei nicht rechtzeitig kommen würde, handelte er schnell. Er erinnert sich, dass er von seinem Fahrrad stieg und die Arme ausstreckte und etwas sagte wie „Tu das nicht. Wir lieben dich.“ Dann packte er wie ein Schäfer mit einem Krummstab den verzweifelten Mann und brachte ihn mit Hilfe eines anderen Passanten in Sicherheit. Berichten zufolge wollte Julio den Mann nicht mehr loslassen, auch nicht, nachdem er in Sicherheit war.

Einzigartig

Der Mensch ist nichts Besonderes — findet zumindest der Londoner Zoo. Im Jahr 2005 eröffnete er eine viertägige Ausstellung: „Menschen in ihrer natürlichen Umgebung.“ Die menschlichen „Exponate“ waren in einem Online-Wettbewerb ausgewählt worden. Als Verständnishilfe hatte der Zoo eine Tafel aufgestellt, auf der man Einzelheiten über Ernährung, Wohnraum und Bedrohungen nachlesen konnte. Ziel der Ausstellung, so ein offizieller Sprecher, war es, die Einzigartigkeit des Menschen herunterzuspielen. Ein Besucher schien zuzustimmen, als er sagte: „Wenn man die Menschen hier wie Tiere sieht, hilft das zu verstehen, dass wir wirklich nichts Besonderes sind.“

Auf Nimmerwiedersehen

Seit dem Jahr 2006 feiert eine Gruppe Menschen ein ungewöhnliches Ereignis zu Silvester. Es nennt sich „Good Riddance Day“ — Der Tag des Nimmerwiedersehens. Basierend auf einer lateinamerikanischen Tradition schreiben Personen unangenehme, peinliche Erinnerungen, schlechte Erfahrungen oder Dinge des vergangenen Jahres auf und werfen sie in einen industriellen Aktenvernichter. Manche gehen mit einem Vorschlaghammer an das Ding, das sie nie wiedersehen wollen.

Er trug unsere Lasten

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Betriebskostenrechnungen überraschend hoch sein können. Aber der Amerikaner Kieran Healy erhielt eine Wasserrechnung, die das Herz zum Stoppen bringt. Die Rechnung besagte, dass er 100 Millionen Dollar schuldet! Überzeugt davon, dass er nicht so viel Wasser im Vormonat verbraucht hatte, fragte er scherzend an, ob er die Rechnung in Raten begleichen könne.

Hilferuf

Nach fünf Toten und einundfünfzig Verletzten im Jahr 2016 lancierte die Stadt New York eine Kampagne zum Verhalten bei Liftunfällen. Die schlimmsten Fälle waren immer jene, wo Menschen versucht hatten, sich selbst zu retten. Am besten ist es, so die Behörden: „Alarm auszulösen, ruhig zu bleiben und zu warten.“ Die New Yorker Baubehörde ist verpflichtet, sofort zu reagieren, um Menschen vor Schaden zu bewahren und aus ihrer prekären Lage zu befreien.

Linderung durch die Veranda

An einem besonders heißen Tag wollte der achtjährige Carmine McDaniel sichergehen, dass der Postbote der Nachbarschaft nicht dehydrierte. So ließ er auf der Verandatreppe eine Kühltasche mit einem Sportgetränk und Wasserflaschen stehen. Die Sicherheitskamera der Familie zeichnete die Reaktion des Postboten auf: „Oh, Mann, Wasser und Gatorade. Danke, Gott; danke!“

Durch die Kraft des Geistes

Was tust du, wenn dir ein Berg im Wege steht? Die Geschichte von Dashrath Manjhi kann uns inspirieren. Als seine Frau starb, weil er es nicht schaffte, sie ins Krankenhaus zu bringen, damit sie die nötige medizinische Hilfe bekam, tat Manjhi was unmöglich erschien. Er verbrachte zweiundzwanzig Jahre, um ein riesiges Loch in einen Berg zu meißeln, damit andere Dorfbewohner das Krankenhaus erreichen konnten, um die medizinische Versorgung zu bekommen, die sie brauchten. Vor seinem Tod, feierte ihn die indische Regierung für seine Leistung.

Ein neuer Name

Mark Labberton schreibt in einem Artikel über Leiterschaft, welche Bedeutung Namen haben können: „Ich kann mich noch daran erinnern, wie ein musikalischer Freund mich einmal ‚Musiker‘ nannte. So hatte mich noch niemand bezeichnet. Ich spielte eigentlich kein Instrument und war kein Solosänger. Und trotzdem fühlte ich mich sofort erkannt und geliebt . . . Er hatte etwas zutiefst Wahres über mich bemerkt und ausgesprochen.“

Bleib dran

Eine meiner liebsten Fernsehsendungen ist The Amazing Race. Es handelt sich um eine Realityshow, in der zehn Paare in ein fremdes Land geschickt werden, wo sie mit Zug, Bus, Taxi, Rad oder zu Fuß von einem Punkt zum anderen rennen müssen, wo sie dann Anweisungen für die nächste Aufgabe finden. Ziel ist, dass ein Paar vor allen anderen an den festgesetzten Zielpunkt kommt. Der Preis beträgt eine Million Dollar.

Zusammenwirken

Meine Frau kocht einen fantastischen Gulaschtopf. Sie nimmt rohes Fleisch, schneidet Kartoffeln und Süßkartoffeln, Sellerie, Champignons, Möhren und Zwiebeln in Scheiben und wirft alles zusammen in den Schongarer. Sechs oder sieben Stunden später schwebt ein köstlicher Duft durchs Haus und der erste Bissen ist eine Wonne. Es ist immer zu meinem Vorteil, wenn ich warte, bis die Zutaten im Garer zusammenwirken und etwas entsteht, was sie einzeln nicht zuwege bringen würden.

In schöner Eintracht

Der Anblick von drei Raubkatzen, die sich aneinander kuscheln und miteinander spielen, ist äußerst ungewöhnlich. Doch genau das kann man in Noahs Arche, einem Tierasyl in Georgia, Tag für Tag beobachten. Ein Löwe, ein bengalischer Tiger und ein Schwarzbär, alle drei völlig verwahrlost und vernachlässigt, konnten 2001 von den Mitarbeitern gerettet werden. „Wir hätten sie trennen können“, sagte der stellvertretende Direktor. „Aber da sie als eine Art Familie kamen, haben wir beschlossen, sie zusammenzulassen.“ In der Zeit der Misshandlungen hatte sich das Trio gegenseitig Trost gegeben und trotz ihrer Unterschiede leben sie friedlich zusammen.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.