Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Randy Kilgore

Das Geheimnis, das keines ist

Ein Kollege gab mir gegenüber zu, dass er nicht glaube „Material für Jesus“ zu sein. Ich hörte ihm zu, als er das beschrieb, was er sein „bequemes, narzisstisches Leben“ nannte und wie ihn dies nicht zufriedenstellte. „Aber hier ist mein Problem. Ich habe versucht gut zu sein, sogar fürsorglich, aber es funktioniert nicht. Es scheint, als ob ich genau die Dinge, die ich tun will, nicht tun kann, und die Dinge, die ich nicht tun will, mache ich einfach weiter.“

Hoffnung und Zuversicht

William Wallace war als Missionsarzt in Wuzhou in China, als das Land 1940 von den Japanern angegriffen wurde. Wallace leitete damals das Stout-Memorial-Hospital. Er ordnete an, dass die gesamte Einrichtungen auf Barken verladen wurde, die auf dem Fluss kreuzten. So konnten sie dem Artilleriebeschuss entgehen und das Hospital konnte weiter funktionieren.

Den Weg nach Hause finden

Manchmal kann diese Reise durch das Leben so schwer sein, dass sie uns schlichtweg überwältigt und kein Ende der Dunkelheit in Sicht ist. Während solch einer Zeit in unserer Familie, kam meine Frau eines Tages von ihrer Stillen Zeit mit einer neu erlernten Lektion zurück: „Ich glaube, Gott will nicht, dass wir im Licht vergessen, was wir in dieser Dunkelheit lernen.

Selbstloser Dienst

Eine Gruppe von Menschen, die durch einen riesigen Baum, der auf dem Rasen lag, sehr klein erschien, stand zusammen. Eine ältere Frau stützte sich auf ihren Stock und beschrieb, wie der nächtliche Sturm „unsere mächtige Ulme umstürzte. Am schlimmsten ist“, so fuhr sie mit zitternder Stimme fort, „sie zerstörte auch unsere hübsche Steinmauer. Mein Mann hatte sie kurz nach unserer Hochzeit gebaut. Er liebte diese Mauer. Ich liebte diese Mauer! Jetzt ist sie fort, wie er auch“.

Jeder Moment zählt

Als ich Ada traf, hatte sie alle ihre Freunde und ihre gesamte Familie überlebt und war in einem Pflegeheim. „Der schlimmste Teil des Altwerdens“, sagte sie, „ist, dass man sieht, wie alle gehen und dich zurücklassen.“ Eines Tages fragte ich, was sie interessiert und wie sie ihre Zeit verbringt. Sie antwortete mir mit einem Bibelvers des Apostels Paulus (Philipper 1,21) „Denn Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn.“ Dann sagte sie, „Während ich noch hier bin, habe ich Arbeiten zu erledigen. An meinen guten Tagen erzähle ich den Menschen hier von Jesus, an schweren Tagen kann ich noch beten“.

Zufällige Weisheit

Vor einigen Jahren erzählte mir eine Frau, dass sie ihren jugendlichen Sohn dabei entdeckte, dass er sich eine Nachrichtensendung über ein gewalttätiges Ereignis ansah. Instinktiv griff sie nach der Fernbedienung und wechselte den Kanal. „Du musst Dir nicht solches Zeug ansehen“, sagte sie ihm ziemlich schroff. Eine Auseinandersetzung folgte und schließlich sagte sie ihm, dass er seinen Verstand mit dem füllen sollte „was wahrhaftig ist, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert ist . . .“ (Philipper 4,8). Nach dem Abendessen sahen sie und ihr Mann sich die Nachrichten an, als plötzlich ihre fünfjährige Tochter hereinstürmte und den Fernseher ausmachte. „Ihr müsst nicht dieses Zeug ansehen“; erklärte sie, indem sie die Stimmer ihrer Mutter nachahmte. „Denkt an diese Dinge in der Bibel!“

Unverhoffte Gnade

Es war früh am Samstagmorgen und ich war auf dem Weg zu meinem Job bei der Kegelbahn. Am Vorabend war ich lange geblieben, um die schmutzigen Fliesen zu putzen, weil der Hausmeister sich krankgemeldet hatte. Dem Chef hatte ich nichts davon gesagt. Ich wollte ihn überraschen. Was konnte schon schiefgehen?

Eine tröstende Hand

„Der Patient wehrt sich“, hieß es im Krankenbericht.

Der Tag, als ich nicht beten konnte

Im November 2015 erfuhr ich, dass ich eine Herzoperation brauchte. Überrascht und leicht schockiert, begann ich mich mit dem Gedanken an den Tod zu befassen. Waren Beziehungen in Ordnung zu bringen? Gab es finanzielle Dinge zu regeln? Es würde Monate dauern, bis ich wieder arbeiten könnte. Was konnte ich vorher noch erledigen? Und was war mit den Dingen, die nicht warten konnten? Wem konnte ich sie übergeben? Es war Zeit, zu beten und zu handeln.

Wo ist Walter?

Wo ist Walter? ist eine Kinderbuchreihe mit großformatigen Wimmelbildern. Auf jeder Seite ist Walter irgendwo versteckt und es ist spannend, Kindern beim Suchen zuzusehen. Dabei macht das Suchen den Eltern oft genauso viel Vergnügen.

Ehre, wem Ehre gebührt

Die feierliche und doch sehr schlichte Wachablösung am Grab des Unbekannten Soldaten auf dem amerikanischen Nationalfriedhof von Arlington hat mich schon immer sehr beeindruckt. Der präzise Ablauf der Zeremonie zum Gedenken an die Soldaten, deren Namen—und Opfer—„nur Gott kennt“, ist bewegend. Genauso bewegend ist es, die Wachen zu beobachten, wenn die Zuschauermenge sich wieder aufgelöst hat: hin und zurück, Stunde für Stunde, Tag für Tag, auch im schlimmsten Wetter.

Immer geliebt

Wir dienen einem Gott, der uns mehr liebt als unsere Arbeit.

Einfache Worte

Raues Gelächter erklang im Krankenzimmer meines Vaters—zwei alte Lastwagenfahrer, ein früherer Countrysänger, ein Handwerker, zwei Frauen von benachbarten Bauernhöfen und ich waren zu Besuch.

Das schönste Geschenk

Bei einer Männerwinterfreizeit fragte einmal einer der Teilnehmer: „Was war euer schönstes Weihnachtsgeschenk?“

Liebe ohne Grenzen

W ährend des Boxeraufstands in China im Jahr 1900 wurden Missionare in einem Haus eingeschlossen. Ihre einzige Überlebenschance bestand darin, durch die Menge, die ihren Tod forderte, mitten hindurchzurennen. Mit ausgestreckten Waffen konnten sie der unmittelbaren Gefahr entrinnen. Eine der Missionarinnen, Edith Coombs, stellte jedoch fest, dass zwei ihrer verletzten chinesischen Schüler nicht dabei waren. Sie lief zurück und konnte einen retten. Als sie den zweiten holen wollte, stolperte sie und wurde getötet.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.