Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Xochitl Dixon

In Gottes liebenden Händen

Als ich eines Tages einen Artikel im Forbes Magazine las, erfuhr ich, dass Wissenschaftler die Zunahme der „Erdrotationsgeschwindigkeit“ untersuchten und feststellten, dass die Erde „wackelt“ und sich „schneller dreht“. Sie sagten, dass wir „die allererste ‚Fallsekunde‘ brauchen könnten – die offizielle Streichung einer Sekunde aus der Weltzeit“. Obwohl eine Sekunde kein großer Verlust zu sein scheint, schien es mir eine große Sache zu sein, zu wissen, dass sich die Erdrotation ändern könnte. Selbst eine kleine Instabilität könnte meinen Glauben erschüttern. Aber zu wissen, dass Gott die Kontrolle hat, hilft mir, ihm zu vertrauen, egal wie beängstigend das Unbekannte oder wie wackelig die Umstände erscheinen.

Gottes großer Liebeskreislauf

Als ich mit dreißig Jahren zum Glauben an Jesus kam, hatte ich viele Fragen, nachdem ich ihm mein Leben anvertraut hatte. Als ich anfing, die Bibel zu lesen, hatte ich noch mehr Fragen. Ich wandte mich an eine Freundin. „Wie kann ich überhaupt alle Gebote Gottes halten? Ich habe heute Morgen noch meinen Mann angeschrien!“

Der bereitwillige Retter

Als Niklas spät in der Nacht mit seinem Auto unterwegs war, sah er ein brennendes Haus. Er parkte in der Einfahrt, rannte in das brennende Haus und brachte vier Kinder in Sicherheit. Als klar war, dass eines der Geschwister noch im Haus saß, betrat Niklas ohne zu zögern erneut das brennende Haus. Als er mit dem sechsjährigen Mädchen im zweiten Stock festsaß, schlug er ein Fenster ein. Als die Rettungskräfte eintrafen, sprang er mit dem Kind auf dem Arm in Sicherheit. Da er sich mehr um andere als um sich selbst sorgte, rettete er alle Kinder.

Hoffnung erkennen

Die Ozeanografin Sylvia Earle hat die Zerstörung der Korallenriffe persönlich gesehen. Sie gründete Mission Blue, eine Organisation, die sich für die Entwicklung globaler „Hope Spots“ (Hoffnungsorte) einsetzt. Diese besonderen Orte auf der ganzen Welt sind „entscheidend für die Gesundheit der Ozeane“, die unser Leben auf der Erde beeinflusst. Durch die gezielte Pflege dieser Gebiete konnten Wissenschaftler die Beziehungen zwischen Unterwassergemeinschaften wiederherstellen und das Leben bedrohter Arten erhalten.

Das Licht der Hoffnung

Das glänzende rote Kreuz meiner Mutter hätte neben ihrem Bett im Krebszentrum hängen sollen. Und ich hätte mich auf Ferienbesuche zwischen ihren geplanten Behandlungen vorbereiten sollen. Alles, was ich an Weihnachten wollte, war ein weiterer Tag mit meiner Mutter. Stattdessen war ich zu Hause ... und hängte ihr Kreuz an einen unechten Baum. Ohne meine Mutter.

Das Licht widerspiegeln

Nach einem heftigen Streit mit meiner Mutter willigte sie schließlich ein, mich zu einem Gespräch in einem Café zu treffen. Aber als ich dort ankam, stellte ich fest, dass sie schon gegangen war, bevor ich ankam. In meiner Wut schrieb ich ihr einen Brief. Aber ich zerknüllte ihn, als ich spürte, dass Gott mir einen Impuls gab, ihr in Liebe zu antworten. Nachdem meine Mutter meinen überarbeiteten Brief gelesen hatte, rief sie mich an. „Du hast dich verändert“, sagte sie. Gott benutzte Stift und Papier, um meine Mutter dazu zu bringen, nach Jesus zu fragen und ihn schließlich als ihren persönlichen Retter anzunehmen.

Öffne die Augen meines Herzens

Im Jahr 2001 überraschte ein Frühchen namens Christopher Duffley die Ärzte mit seinem Überleben. Mit fünf Monaten kam er in eine Pflegefamilie, bis die Familie seiner Tante ihn adoptierte. Eine Lehrerin stellte fest, dass der vierjährige Christopher, obwohl er blind war und Autismus diagnostiziert wurde, ein perfektes Gehör hatte. Sechs Jahre später stand Christopher in der Kirche auf der Bühne und sang „Open the Eyes of My Heart“ (Herr, öffne du mir die Augen). Das Video erreichte online Millionen Menschen. Im Jahr 2020 teilte Christopher sein Ziel mit, sich für Behinderte einzusetzen. Er beweist immer wieder, dass die Möglichkeiten grenzenlos sind, wenn die Augen des Herzens für Gottes Plan offen sind.

Ich kann dich sehen

Die Optikerin half dem dreijährigen Andreas, seine erste Brille anzupassen. „Schau in den Spiegel“, sagte sie. Andreas betrachtete sein Spiegelbild und wandte sich dann mit einem fröhlichen Lächeln an seinen Vater. Dann wischte Andreas› Vater sanft die Tränen ab, die seinem Sohn über die Wangen liefen und fragte: „Was ist los?“ Andreas schlang seine Arme um den Hals seines Vaters. „Ich kann dich sehen.“ Er lehnte sich zurück, legte den Kopf schief und schaute seinem Vater in die Augen. „Ich kann dich sehen!“

Das Herz eines Gebers

An unserem letzten Tag vor dem Umzug brachte meine Freundin ihre vierjährige Tochter Katy mit, um sich zu verabschieden. „Ich will nicht, dass du umziehst“, sagte Katy traurig. Ich umarmte sie und schenkte ihr einen handbemalten Fächer aus meiner Sammlung. „Wenn du mich vermisst, nimm diesen Fächer und denk daran, dass ich dich liebe.“ Katy fragte, ob sie einen anderen Fächer haben könne – einen Papierfächer aus meiner Tasche. „Der ist kaputt“, sagte ich. „Ich möchte, dass du meinen besten Fächer bekommst.“ Ich habe es nicht bereut, Katy meinen Lieblingsfächer gegeben zu haben. Sie glücklich zu sehen, machte mich noch glücklicher. Später erzählte Katy ihrer Mutter, dass sie traurig war, weil ich den kaputten Fächer behalten hatte. Sie schickte mir einen brandneuen, schicken lila Fächer. Nachdem sie mich großzügig beschenkt hatte, fühlte sich Katy wieder glücklich. Und ich auch.

So wie Jesus

Im Jahr 2014 fingen Biologen ein Paar orangefarbener Zwergseepferdchen auf den Philippinen ein. Sie sammelten die Meerestiere zusammen mit einem Teil des orangefarbenen Korallenfächers für weitere Untersuchungen ein. Die Wissenschaftler wollten wissen, ob die Pygmäenseepferdchen geboren werden, um die Farbe ihrer Eltern oder ihrer Umgebung anzunehmen. Als die Pygmäenseepferdchen stumpfbraune Babys zur Welt brachten, setzten die Wissenschaftler einen lila Korallenfächer in das Becken. Die Babys, deren Eltern orange waren, änderten ihre Farbe und passten sich dem lila Fächer an. Da sie von Natur aus zerbrechlich sind, hängt ihr Überleben von ihrer gottgegebenen Fähigkeit ab, sich an ihre Umgebung anzupassen.

Die Macht Christi

Im Jahr 2013 sahen etwa 600 Zuschauer vor Ort zu, wie der Luftakrobat Nik Wallenda auf einem Drahtseil über eine 1.500 Meter breite Schlucht in der Nähe des Grand Canyon lief. Wallenda stieg auf das zwei Zentimeter dicke Stahlseil und dankte Jesus für die Aussicht, während seine Kopfkamera auf das Tal unter ihm zeigte. Er betete und pries Jesus, während er die Schlucht so ruhig überquerte, als würde er auf einem Bürgersteig spazieren gehen. Als der Wind tückisch wurde, blieb er stehen und ging in die Hocke. Er erhob sich und stellte sein Gleichgewicht wieder her, wobei er Gott dafür dankte, dass er „dieses Seil beruhigt hat“. Mit jedem Schritt auf dem Drahtseil zeigte er allen, die zuhörten, seine Abhängigkeit von der Macht Christi – damals wie heute, denn das Video wird auf der ganzen Welt angesehen.

Ewig treuer Gott

Als mein Sohn Xavier die Grundschule besuchte, habe ich ihn täglich hingefahren und wieder abgeholt. Eines Tages lief nicht alles nach Plan. Ich war zu spät dran, um ihn abzuholen. Ich parkte das Auto und lief so schnell ich konnte zu seinem Klassenraum. Ich fand ihn mit seinem Rucksack im Arm auf einer Bank neben einer Lehrerin sitzen. „Es tut mir so leid, Kleiner. Geht es dir gut?“ Er seufzte. „Mir geht es gut, aber ich bin wütend auf dich, weil du zu spät kommst.“ Wie konnte ich ihm das verübeln? Ich war auch wütend auf mich. Ich liebte meinen Sohn, aber ich wusste, dass ich ihn noch oft enttäuschen würde. Ich wusste auch, dass er eines Tages von Gott enttäuscht sein könnte. Also arbeitete ich hart daran, ihm beizubringen, dass Gott niemals ein Versprechen gebrochen hat – und auch niemals brechen wird.

Extra Gnade, bitte

Während wir für eine besondere Veranstaltung in der Kirche dekorierten, beschwerte sich die verantwortliche Frau über meine Unerfahrenheit. Nachdem sie weggegangen war, kam eine andere Frau auf mich zu. „Mach dir keine Sorgen um sie. Sie ist das, was wir E.G.N. nennen - Extra Gnade nötig.“

Imitiere Jesus

In den Gewässern von Indonesien und im Great Barrier Reef lebt ein Meister der Tarnung. Der Mimik-Oktopus, oder auch Karnevalsfisch genannt, kann seine Hautpigmente verändern, um mit seiner Umgebung zu verschmelzen. Diese intelligente Kreatur ändert auch ihre Form, ihr Bewegungsmuster und ihr Verhalten, wenn sie bedroht wird, um Kreaturen wie den giftigen Rotfeuerfisch und sogar tödliche Seeschlangen zu imitieren.

Schritt für Schritt

Ein Dutzend Teams, bestehend aus jeweils drei Personen, die Schulter an Schulter standen, bereiteten sich auf das vierbeinige Rennen vor. Jede Person an der Außenseite war mit bunten Tüchern an den Knöcheln und Knien an die Person in der Mitte gebunden und jedes Trio hatte die Ziellinie im Blick. Als der Pfiff ertönte, stürzten sich die Teams nach vorne. Die meisten von ihnen fielen um und hatten Mühe, wieder auf die Beine zu kommen. Einige Gruppen zogen es vor zu hüpfen, anstatt zu laufen. Einige gaben auf. Aber ein Team verzögerte seinen Start, überprüfte seinen Plan und kommunizierte, während es sich vorwärtsbewegte. Sie stolperten auf dem Weg, aber sie gingen weiter und überholten bald alle anderen Teams. Ihre Bereitschaft, Schritt für Schritt zusammenzuarbeiten, ermöglichte es ihnen, die Ziellinie gemeinsam zu überqueren.