Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Xochitl Dixon

Wegzeichen Gottes

Als mein erwachsener Sohn in eine schwierige Situation geriet, erinnerte ich ihn an die Fürsorge und Versorgung Gottes während der Arbeitslosigkeit seines Vaters. Ich erzählte von den Zeiten, in denen Gott unsere Familie stärkte und uns Frieden gab, während meine Mutter kämpfte und ihren Kampf gegen die Leukämie schließlich verlor. Indem ich die Berichte über Gottes Treue in der Bibel hervorhob, bekräftigte ich, dass er gut darin war, sein Wort zu halten. Ich erinnerte ihn daran, wie Gott in den dunklen Tälern und auf den sonnigen Höhen zuverlässig blieb. Ob wir kämpften oder feierten, Gottes Gegenwart, Liebe und Gnade erwiesen sich als ausreichend.

Gott versteht

Nach einem kürzlichen Umzug bereitete sich Esthers siebenjähriger Sohn Jonas darauf vor, ein Sommercamp zu besuchen. Esther ermutigte ihn und versicherte ihm, dass sie verstünde, wie schwer es sein kann, neue Dinge zu tun. Aber eines Morgens schien Jonas‘ untypischer Missmut übertrieben. Mitfühlend fragte Esther: „Was bedrückt dich, mein Sohn?“

Mit Gott am Werk

1962 half Bill Ashe, für ein Waisenhaus Wasserpumpen zu reparieren. Fünfzehn Jahre später gründete er eine eigene Hilfsorganisation, weil er Gott dienen und dazu beitragen wollte, dass arme Dörfer sauberes Trinkwasser bekamen. „Gott hat in mir den Wunsch geweckt, das Beste aus meiner Zeit zu machen“, sagt er. „Deshalb habe ich nach Mitstreitern gesucht, denen es auch wichtig ist, armen Landbewohnern sauberes Wasser zu verschaffen.“ Im Lauf der Zeit fragten Tausende von Pfarrern und Evangelisten aus über 100 Ländern bei ihm an. Bill erkannte, wie groß die Not weltweit ist, und lud andere ein, ihn zu unterstützen.

Gottes Gnade am Werk

Zorn stieg in mir auf, als eine andere Frau mich schlecht behandelte, beschimpfte und schlecht über mich redete. Am liebsten hätte ich allen erzählt, was sie mir angetan hatte. Sie sollte genauso leiden wie ich. Ich kochte vor Wut, bis ich Kopfschmerzen bekam. Doch als ich anfing zu beten, dass die Schmerzen aufhörten, redete der Heilige Geist zu mir. Wie konnte ich Gott um Hilfe bitten und gleichzeitig Rache planen? Wenn ich glaube, dass er für mich sorgt, sollte ich dann nicht auch darauf vertrauen, dass er mit der anderen Situation zurechtkommt? Ich weiß, dass Menschen, die andere verletzen, oft selbst verletzt wurden. Deshalb bat ich Gott um Hilfe, dass ich der Frau vergeben und mich versöhnen könnte.

Licht in der Dunkelheit

Ein starkes Gewitter zog durch unsere neue Heimatstadt und brachte eine hohe Luftfeuchtigkeit und einen dunklen Himmel mit sich. Ich nahm unseren Hund, Kallie, mit zu einem abendlichen Spaziergang. Die wachsenden Herausforderungen des internationalen Umzugs meiner Familie lagen mir schwer auf dem Herzen. Frustriert über die unzähligen Ereignisse, die sich von unseren großen Hoffnungen und Erwartungen unterschieden, ging ich langsamer und ließ Kallie am Gras schnüffeln. Ich lauschte dem Bach, der neben unserem Haus verläuft. Winzige Lichter blinkten ein und aus, während sie über Wildblumenfelder schwebten, die am Bachufer wuchsen. Glühwürmchen.

Tief verwurzelter Glaube

Die Eiche stand mehr als 600 Jahre lang, bis sie entfernt werden musste. In ihrer Blütezeit rankten die Zweige weit und hoch. Die grünen Blätter und die Eicheln raschelten im Wind. Die Sonne schaute durch die Zweige hindurch, tanzte und ließ Licht im Schatten unter der Baumkrone tanzen. Aber unter der Erdoberfläche lag die wahre Schönheit: das Wurzelsystem. Die Hauptwurzel einer Eiche wächst vertikal und sichert so eine verlässliche Versorgung. Aus dieser Pfahlwurzel verbreiten sich Wurzeln horizontal, um den Baum lebenslang mit Feuchtigkeit und Nährstoffen zu versorgen. Dieses komplizierte Wurzelsystem wächst oftmals massiver als der Baum selbst, versorgt den Baum und dient als Lebensader und Anker zur Stabilisierung des Stammes.

Unser Grund zur Freude

Als das Schuljahr begann, sprang der 14-jährige C. J. jeden Nachmittag aus dem Bus und tanzte die Auffahrt seines Hauses entlang. Seine Mutter machte viele Videos von seinen Tänzen. Er tanzte, weil er das Leben genoss und mit jeder Bewegung „Menschen glücklich machte“. Eines Tages nahmen sich zwei Leute der Müllabfuhr die Zeit und tanzten mit dem Jungen, der andere einlud, mit ihm zu tanzen. Dieses Trio demonstriert die Macht der echten und ansteckenden Freude.

Der den Mond gemacht hat

Nachdem die Besatzung der Apollo 11 auf dem Mond gelandet war, sagte Neil Armstrong, der erste Mensch, der den Mond betrat: „Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen . . . ein riesiger Sprung für die Menschheit.“ Andere folgten, darunter auch Gene Cernan, der Kommandeur des letzten Apolloflugs. „Da war ich also. Und da war die Erde—dynamisch, überwältigend. Und ich dachte . . . das ist einfach zu schön. Das kann nicht durch Zufall entstanden sein“, sagte er später. „Da muss jemand sein, der größer ist als du und ich.“ Diese Männer hatten begriffen, wie klein sie im Vergleich zu den Weiten des Universums sind.

Ewige Liebe

Vor Jahren schenkte mir mein damals vier Jahre alter Sohn ein hölzernes Herz auf einer Metallplatte, in dessen Mitte „Für immer“ stand. „Ich werde dich immer liebhaben, Mami“, sagte er.

Lasst uns loben!

Jeden Tag klingelt Sophies Telefon um 16 Minuten nach drei, es sie erinnert sie an Johannes 3,16 und sie macht eine Lobpreispause. Sie dankt Gott und erkennt seine Güte an. Obwohl sie den ganzen Tag über mit Gott kommuniziert, macht Sophie gerne eine Pause, um ihre innige Beziehung zu ihm zu feiern.

Gott ist mehr wert

Nachdem meine Mutter in der Vergangenheit von Menschen, die an Jesus glauben, verletzt worden war, reagierte sie verärgert, als ich Jesus mein Leben schenkte. „Also, verurteilst du mich jetzt? Du ganz sicher nicht!“ Sie legte auf und weigerte sich ein Jahr lang, mit mir zu sprechen. Ich trauerte, erkannte aber schließlich, dass eine Beziehung zu Gott noch wichtiger war als eine meiner wertvollsten Beziehungen. Ich betete jedes Mal für sie, wenn sie meine Anrufe ablehnte und bat Gott, mir zu helfen, sie dennoch zu lieben.

Es ist Zeit zu beten . . . wieder einmal

Ich bog in meine Auffahrt und winkte meiner Nachbarin Myriam und ihrer kleinen Tochter Elisabeth zu. Mit den Jahren hatte sich Elisabeth an unsere spontanen Unterhaltungen gewöhnt, die oft länger dauerten als die versprochenen „wenigen Minuten“ und endeten oftmals in Gebetstreffen. Sie kletterte auf den Baum, der in der Mitte des Vorgartens stand, schwang ihre Beine über einen Ast und beschäftigte sich selbst, während ihre Mutter und ich redeten. Irgendwann sprang sie herunter und rannte auf uns zu. Sie griff nach unseren Händen, lächelte und sang beinahe: „Es ist Zeit zu beten . . . wieder einmal.“ Selbst in diesem jungen Alter schien Elisabeth zu verstehen, wie wichtig das Gebet in unserer Freundschaft war.

Zwei sind besser als einer

Beim Ironman Triathlon auf Hawai kämpften 1997 zwei Frauen darum auf den Beinen zu bleiben, während sie auf die Ziellinie zu humpelten. Erschöpft hielten die beiden Läuferinnen sich auf den wackeligen Beinen, bis Sian Welch in Wendy Ingraham hineinlief. Beide fielen zu Boden. Sie mühten sich ab, wieder aufzustehen, stolperten vorwärts, nur, um 20 Meter vor dem Ziel wieder zu fallen. Als Ingraham anfing zu krabbeln, applaudierte die Menge. Als ihre Gegnerin ebenfalls krabbelte, jubelte die Menge noch lauter. Ingraham überquerte die Ziellinie als Vierte und sackte in die ausgestreckten Arme ihrer Unterstützer. Dann drehte sie sich um, um ihrer gefallenen Mitstreiterin zu helfen. Sian Welch schob sich nach vorne, streckte ihren müden Arm nach Ingrahams Hand aus und überquerte die Ziellinie. Als sie das Rennen als Fünfte beendete, jubelte die Menge.

Wenn es hart auf hart kommt

Total erschöpft rollte ich mich in meinem Sessel zusammen. Wir waren Gottes Ruf gefolgt und in eine andere Stadt gezogen. Dort gab unser Auto seinen Geist auf und wir waren zwei Monate lang ohne Fortbewegungsmittel. Mein Mann war kurz vorher am Rücken operiert worden und noch sehr eingeschränkt. Auch meine chronischen Schmerzen machten das Auspacken schwierig. In dem alten, aber für uns neuen Haus standen einige kostspielige Reparaturen an. Unser älterer Hund war krank. Der junge machte uns zwar Freude, aber die Erziehung des kleinen Energiebündels war doch anstrengender als erwartet. Ich wurde missmutig. Wie sollte ich unerschütterlich am Glauben festhalten, wenn ein Problem nach dem anderen auftauchte?

Das größte Geheimnis

Bevor ich zum Glauben an Jesus kam, hörte ich zwar das Evangelium, rang aber mit seiner Identität. Wie könnte er meine Sünden vergeben, wenn die Bibel sagt, dass nur Gott Sünden vergeben kann? Ich stellte, nachdem ich J. I. Packers Knowing God gelesen hatte, fest, dass ich in meinen Kämpfen nicht allein war. Packer behauptet, dass für viele Ungläubige der „wirklich erschütternde christliche Anspruch ist, dass Jesus von Nazareth der menschgewordene Gott war. . . so wahrhaftig und vollkommen göttlich wie er auch ein Mensch war.“ Dies ist jedoch die Wahrheit, die das Heil möglich macht.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.