Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Xochitl Dixon

Ewige Liebe

Vor Jahren schenkte mir mein damals vier Jahre alter Sohn ein hölzernes Herz auf einer Metallplatte, in dessen Mitte „Für immer“ stand. „Ich werde dich immer liebhaben, Mami“, sagte er.

Lasst uns loben!

Jeden Tag klingelt Sophies Telefon um 16 Minuten nach drei, es sie erinnert sie an Johannes 3,16 und sie macht eine Lobpreispause. Sie dankt Gott und erkennt seine Güte an. Obwohl sie den ganzen Tag über mit Gott kommuniziert, macht Sophie gerne eine Pause, um ihre innige Beziehung zu ihm zu feiern.

Gott ist mehr wert

Nachdem meine Mutter in der Vergangenheit von Menschen, die an Jesus glauben, verletzt worden war, reagierte sie verärgert, als ich Jesus mein Leben schenkte. „Also, verurteilst du mich jetzt? Du ganz sicher nicht!“ Sie legte auf und weigerte sich ein Jahr lang, mit mir zu sprechen. Ich trauerte, erkannte aber schließlich, dass eine Beziehung zu Gott noch wichtiger war als eine meiner wertvollsten Beziehungen. Ich betete jedes Mal für sie, wenn sie meine Anrufe ablehnte und bat Gott, mir zu helfen, sie dennoch zu lieben.

Es ist Zeit zu beten . . . wieder einmal

Ich bog in meine Auffahrt und winkte meiner Nachbarin Myriam und ihrer kleinen Tochter Elisabeth zu. Mit den Jahren hatte sich Elisabeth an unsere spontanen Unterhaltungen gewöhnt, die oft länger dauerten als die versprochenen „wenigen Minuten“ und endeten oftmals in Gebetstreffen. Sie kletterte auf den Baum, der in der Mitte des Vorgartens stand, schwang ihre Beine über einen Ast und beschäftigte sich selbst, während ihre Mutter und ich redeten. Irgendwann sprang sie herunter und rannte auf uns zu. Sie griff nach unseren Händen, lächelte und sang beinahe: „Es ist Zeit zu beten . . . wieder einmal.“ Selbst in diesem jungen Alter schien Elisabeth zu verstehen, wie wichtig das Gebet in unserer Freundschaft war.

Zwei sind besser als einer

Beim Ironman Triathlon auf Hawai kämpften 1997 zwei Frauen darum auf den Beinen zu bleiben, während sie auf die Ziellinie zu humpelten. Erschöpft hielten die beiden Läuferinnen sich auf den wackeligen Beinen, bis Sian Welch in Wendy Ingraham hineinlief. Beide fielen zu Boden. Sie mühten sich ab, wieder aufzustehen, stolperten vorwärts, nur, um 20 Meter vor dem Ziel wieder zu fallen. Als Ingraham anfing zu krabbeln, applaudierte die Menge. Als ihre Gegnerin ebenfalls krabbelte, jubelte die Menge noch lauter. Ingraham überquerte die Ziellinie als Vierte und sackte in die ausgestreckten Arme ihrer Unterstützer. Dann drehte sie sich um, um ihrer gefallenen Mitstreiterin zu helfen. Sian Welch schob sich nach vorne, streckte ihren müden Arm nach Ingrahams Hand aus und überquerte die Ziellinie. Als sie das Rennen als Fünfte beendete, jubelte die Menge.

Wenn es hart auf hart kommt

Total erschöpft rollte ich mich in meinem Sessel zusammen. Wir waren Gottes Ruf gefolgt und in eine andere Stadt gezogen. Dort gab unser Auto seinen Geist auf und wir waren zwei Monate lang ohne Fortbewegungsmittel. Mein Mann war kurz vorher am Rücken operiert worden und noch sehr eingeschränkt. Auch meine chronischen Schmerzen machten das Auspacken schwierig. In dem alten, aber für uns neuen Haus standen einige kostspielige Reparaturen an. Unser älterer Hund war krank. Der junge machte uns zwar Freude, aber die Erziehung des kleinen Energiebündels war doch anstrengender als erwartet. Ich wurde missmutig. Wie sollte ich unerschütterlich am Glauben festhalten, wenn ein Problem nach dem anderen auftauchte?

Das größte Geheimnis

Bevor ich zum Glauben an Jesus kam, hörte ich zwar das Evangelium, rang aber mit seiner Identität. Wie könnte er meine Sünden vergeben, wenn die Bibel sagt, dass nur Gott Sünden vergeben kann? Ich stellte, nachdem ich J. I. Packers Knowing God gelesen hatte, fest, dass ich in meinen Kämpfen nicht allein war. Packer behauptet, dass für viele Ungläubige der „wirklich erschütternde christliche Anspruch ist, dass Jesus von Nazareth der menschgewordene Gott war. . . so wahrhaftig und vollkommen göttlich wie er auch ein Mensch war.“ Dies ist jedoch die Wahrheit, die das Heil möglich macht.

Geheime Zustellung

Eine klare Glasvase mit glockenförmigen Maiglöckchen, rosa Tulpen und gelben Narzissen begrüßte Kim an ihrer Haustür. Sieben Monate lang sandte ein anonymer Christ Kim wunderschöne Blumensträuße aus einem örtlichen Blumenladen. Jedes monatliche Geschenk kam mit einer Notiz an, die mit schriftlicher Ermutigung gefüllt und mit den folgenden Worten signiert war: „In Liebe, Jesus.“

In Liebe gewaschen

Eine kleine Gemeinde erkannte die Möglichkeit, Gottes Liebe praktisch auszudrücken. Angehörige der Gemeinde trafen sich in einem örtlichen Waschsalon, um für diejenigen zu waschen, die finanzielle Nöte hatten. Sie wuschen und falteten gemeinsam Kleidung und manchmal erhielten die Empfänger auch ein warmes Essen oder eine Tüte mit Lebensmitteln.

Wandle im Jetzt mit Gott

Im Buch Pardon, ich bin Christ, schreibt C.S. Lewis: „Beinahe mit Gewissheit existiert Gott nicht in der Zeit. Sein Leben besteht nicht aus Augenblicken, die sich aneinanderreihen . . . 10:30 Uhr und jeder andere Augenblick seit dem Beginn der Welt sind immer für ihn gegenwärtig.“ Dennoch fühlen sich Wartezeiten oftmals endlos an. Wenn wir lernen, Gott zu vertrauen, dem ewigen Schöpfer der Zeit, können wir die Wirklichkeit akzeptieren, dass unsere zerbrechliche Existenz sicher in seinen Händen liegt.

Herzlichen Dank

Als unser Sohn Xavier sich auf sein erstes Bewerbungsgespräch vorbereitete, gab ihm mein Mann einen Packen Dankeskarten, die er hinterher an die eventuellen Arbeitgeber schicken sollte. Dann tat er so, als sei er einer der Interviewer und stellte Xavier aus seiner langen Erfahrung als Manager heraus ein paar Fragen. Nach dem Rollenspiel steckte Xavier seine Bewerbungsunterlagen zurück in die Mappe. Er lächelte, als mein Mann ihn an die Karten erinnerte. „Ich weiß“, grinste er. „Ein Dankeschön wird mich von allen anderen Bewerbern unterscheiden.“

Nie die Hoffnung verlieren

Bei einer Freundin hatte man Krebs festgestellt und der Arzt hatte ihr geraten, ihre Angelegenheiten in Ordnung zu bringen. Sie weinte, als sie mich anrief und von ihren Sorgen um ihren Mann und die kleinen Kinder sprach. Ich gab das Gebetsanliegen an gemeinsame Freunde weiter. Wir freuten uns, als ein zweiter Arzt sie ermutigte, die Hoffnung nicht aufzugeben. Er und sein Team würden alles tun, um ihr zu helfen. Es war nicht immer leicht, aber sie richtete ihre Gedanken auf Gott und nicht auf die Umstände. Und sie gab nie auf.

Lauf wie ein Krieger

Treu spricht die achtzehnjährige Emma in den sozialen Netzwerken über Jesus, auch wenn sie von Menschen für ihre Freude und enthusiastische Liebe zu Jesus kritisiert wird. Manche machen sich über ihr Äußeres lustig. Andere sprechen ihr aufgrund ihrer Hingabe zu Gott ihre Intelligenz ab. Auch wenn sie diese harten Worte mitten ins Herz treffen, so verkündet sie weiterhin das Evangelium mit mutigem Glauben und Liebe zu Jesus und anderen. Manchmal jedoch steht sie in der Gefahr zu glauben, dass ihre Identität und ihr Selbstwert durch die Kritik anderer bestimmt werden. Wenn das geschieht, bittet sie Gott um Hilfe, betet für ihre Verfolger, meditiert über die Bibel und harrt mit dem Mut und der Zuversicht aus, die ihr vom Heiligen Geist geschenkt werden.

Trage deinen Namen ein

In einem Kinderbuch lädt der Autor Kinder dazu ein, auf eine tiefe und persönliche Art und Weise mit Gott zu interagieren. Nach jeder Bibelgeschichte erhalten die Kinder eine Nachricht von Gott. In einer Lücke in dieser Nachricht kann das Kind seinen eigenen Namen eintragen. Persönliche biblische Wahrheiten helfen den jungen Lesern zu verstehen, dass die Bibel nicht nur ein Buch voller Geschichten ist. Sie lernen, dass der Herr sich eine Beziehung mit ihnen wünscht und dass er zu seinen geliebten Kindern durch die Bibel spricht.

Egal was wir tun

In Überrascht von Freude, gibt C. S. Lewis zu, dass er im Alter von 33 Jahren zum Glauben kam und zwar „tretend, kämpfend, ablehnend und Ausschau haltend nach einem Fluchtweg“. Trotz Lewis persönlichem Widerstand, seinen Defiziten und den Hindernissen, denen er begegnete, verwandelte ihn der Herr in einen mutigen, kreativen Verteidiger des Glaubens. Lewis verkündete Gottes Wahrheit und Liebe durch das Schreiben eindrucksvoller Aufsätze und Romane, die immer noch gelesen, studiert und geteilt werden, und das mehr als 55 Jahre nach seinem Tod. Sein Leben spiegelte seinen Glauben wider, dass ein Mensch „nie zu alt ist, um sich ein weiteres Ziel zu setzen oder einen neuen Traum zu träumen.“

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.