Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Xochitl Dixon

Leben, um zu dienen

Die zehnjährige Chelsea entdeckte früh, dass Gott die Kunst benutzte, um ihr zu helfen, sich besser zu fühlen, wenn sie traurig war. Als sie herausfand, dass einige Kinder keine Kunstsachen besaßen, wollte sie ihnen helfen. Als es Zeit für ihre Geburtstagsfeier war, bat sie ihre Freunde, ihr keine Geschenke mitzubringen. Stattdessen lud sie sie ein, Kunstzubehör zu spenden und dabei zu helfen, Kisten für Kinder in Not zu füllen.

Wo immer wir anbeten

Lähmende Kopfschmerzen hinderten mich daran, den Gottesdienst in meiner Gemeinde vor Ort zu besuchen – mal wieder. Ich war betrübt um den Verlust des Gemeinschaftsgottesdienstes und sah mir eine Online-Predigt an. Zuerst störten mich die Beschwerden, die ich hatte. Die schlechte Ton- und Videoqualität lenkte mich ab. Aber dann erklang ein vertrautes Kirchenlied. Meine Tränen flossen, während ich sang: Sei Du mir Zuflucht, O Herr meines Herzens; Nichts anderes sollst Du für mich sein, bewahre diesen Schatz; Sei mein guter Gedanke, Tag und Nacht; Wach oder schlafend leuchte mir Deine Gegenwart.“ Ich konzentrierte mich auf Gottes liebevolle Gegenwart und betete ihn an, während ich in meinem Wohnzimmer saß.

Gott weiß, wie wir fühlen

Sarah fühlte sich überfordert und wusste nicht mehr weiter im Kampf ihres Sohnes mit seiner Sucht. „Ich fühle mich schuldig“, sagte sie. „Denkt Gott, ich habe keinen Glauben, wenn ich immer weine, wenn ich bete?“

Ein großartiges Ende

Mein Mann und mein Sohn durchsuchten die Fernsehkanäle auf der Suche nach einem Film, den sie sich ansehen wollten, und entdeckten, dass ihre Lieblingsfilme bereits im Gange waren. Da sie es genossen, die letzten Szenen zu sehen, wurde die Suche zu einem Spiel. Sie schafften es, acht ihrer Lieblingsfilme zu finden. Frustriert fragte ich, warum sie sich nicht einfach einen Film aussuchen würden, den sie von Anfang an sehen wollten. Mein Mann lachte. „Wer liebt nicht ein großartiges Ende?“

Für alle zugänglich

Von einer künstlichen Brücke auf der kleinen Karibikinsel Eleuthera können Besucher den starken Kontrast zwischen dem aufgewühlten dunkelblauen Wasser des Atlantiks und dem ruhigen türkisfarbenen Wasser des Karibischen Meeres bewundern. Im Laufe der Zeit haben Stürme den Landstreifen weggespült, der einst von einem natürlichen Steinbogen markiert wurde. Die Glasfensterbrücke, die heute als Touristenattraktion auf Eleuthera dient, ist bekannt als „die schmalste Stelle der Welt“.

Unbezahlbare Leben in Christus

Während der verzweifelten Suche nach meinen verlorenen Hochzeits- und Jubiläumsringen liefen mir die Tränen über die Wangen. Nach einer Stunde, in der ich Sofakissen hochgehoben und jeden Winkel unseres Hauses durchkämmt hatte, sagte mein Mann Alan: „Es tut mir leid. Wir werden sie ersetzen.“

Lügen mit Wahrheit

Ich legte meine Bibel auf das Pult und starrte in die aufmerksamen Gesichter, die darauf warteten, dass ich endlich sprach. Ich hatte gebetet und mich vorbereitet. Warum konnte ich nicht reden?

Ein Vermächtnis der Freundlichkeit

Martha war über 30 Jahre lang als Grundschullehrerin tätig. Jedes Jahr sparte sie Geld, um neue Wintermäntel für bedürftige Schüler zu kaufen. Nachdem sie ihren Kampf gegen die Leukämie verloren hatte, feierten wir ihr Leben mit einem Dankgottesdienst. Anstelle von Blumen spendeten die Menschen hunderte von nagelneuen Wintermänteln für die Schüler, die sie liebte und denen sie jahrzehntelang gedient hatte. Viele Menschen erzählten Geschichten über die unzähligen Möglichkeiten, wie Martha andere mit freundlichen Worten und wohlüberlegten Taten ermutigte. Ihre Lehrerkollegen ehrten ihr Andenken drei Jahre lang mit einer jährlichen „Mantelsammlung“, nachdem ihr Leben diesseits der Ewigkeit endete. Ihr Vermächtnis der Güte inspiriert andere immer noch dazu, Bedürftigen großzügig zu dienen.

Hoffnungsvolles Warten

Während unseres einwöchigen Urlaubs bediente uns ein Kellner Namens Anton. Wir kamen mit ihm ins Gespräch, und er dankte Jesus dafür, dass er ihn mit Kathy gesegnet hatte, einer mitfühlenden Ehefrau mit starkem Glauben. Nachdem die beiden ihr erstes Kind bekommen hatten, gab Gott ihnen die Gelegenheit, bei der Pflege ihrer Nichte zu helfen, die das Down-Syndrom hatte. Bald darauf brauchte Antons Schwiegermutter häusliche Pflege.

Der geheime Geber

Christopher war körperlich behindert. Mit der Zeit waren die alltäglichen Aktivitäten für ihn immer schwieriger geworden, dauerten länger und verstärkten seine Schmerzen. Dennoch tat er sein Bestes, um seiner Frau und seinem Kind zu dienen. Passanten sahen, wie er jede Woche einen Rasenmäher vor sich herschob, um seinen Rasen zu mähen.

Erneuerte Blickweise

Nach einer schmerzhaften Operation am linken Auge empfahl mir der Doktor einen Sehtest. Zuversichtlich deckte ich mein rechtes Auge zu und las mit Leichtigkeit jede Zeile auf der Tafel. Als ich mein linkes Auge bedeckte, erschrak ich. Warum hatte ich nicht bemerkt, wie blind ich war?

Gemeinsam arbeiten

Joe arbeitete mehr als zwölf Stunden pro Tag, oft ohne Pausen. Die Gründung eines gemeinnützigen Unternehmens erforderte so viel Zeit und Energie, dass er für seine Frau und seine Kindern kaum Zeit hatte, wenn er nach Hause kam. Nachdem der chronische Stress Joe ins Krankenhaus gebracht hatte, bot ihm ein Freund an, ein Team zu organisieren, das ihm helfen würde. Obwohl er fürchtete, die Kontrolle zu verlieren, wusste Joe, dass er sein gegenwärtiges Tempo nicht halten konnte. Er willigte ein, seinem Freund und Gott zu vertrauen. Er delegierte die Verantwortung an die Gruppe von Menschen, die sie gemeinsam auswählten. Ein Jahr später gab Joe zu, dass die Hilfsorganisation nicht hätte wachsen können, wenn er die Hilfe, die Gott ihm geschickt hatte, abgelehnt hätte.

Auf den Wellen reiten

Während mein Mann den felsigen Strand entlangschlenderte und den hawaiianischen Horizont fotografierte, saß ich auf einem großen Felsen und machte mir Sorgen um einen weiteren medizinischen Rückschlag. Auch wenn mich meine Probleme wieder einholen würden, wenn ich nach Hause zurückkehrte, so brauchte ich in diesem Augenblick Frieden. Ich starrte auf die hereinrollenden Wellen, die sich an den schwarzen, gezackten Felsen brachen. Ein dunkler Schatten unter der Wasseroberfläche fiel mir ins Auge. Ich zoomte mit meiner Kamera heran und konnte die Form als eine Meeresschildkröte identifizieren, die friedlich auf den Wellen ritt. Ihre Brustflossen breiteten sich weit und entspannt aus. Ich drehte mein Gesicht in den salzigen Wind und lächelte.

Das purpurne Schultertuch

Als ich meine Mutter im Krebszentrum betreute, das Hunderte von Kilometern von zu Hause entfernt war, bat ich Menschen für uns zu beten. Als die Monate vergingen, zehrten Isolation und Einsamkeit an meiner Kraft. Wie konnte ich für meine Mutter sorgen, wenn ich meiner körperlichen, mentalen und emotionalen Erschöpfung nachgab?

Sicher und ruhig

Als ein energiegeladenes Vorschulkind, vermied mein Sohn den Nachmittagsschlaf. Ruhig zu sein, führte oft zu einem ungewollten, doch dringend benötigten Nickerchen. So schaukelte er oft auf seinem Sitzplatz, rutschte vom Sofa, flitzte über den Hartholzboden und rollte sich quer durch den Raum, um der Ruhe zu entgehen. „Mami, ich bin hungrig ... ich habe Durst ... ich muss zur Toilette ... ich will eine Umarmung.“

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.