Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Xochitl Dixon

Egal was wir tun

In Überrascht von Freude, gibt C. S. Lewis zu, dass er im Alter von 33 Jahren zum Glauben kam und zwar „tretend, kämpfend, ablehnend und Ausschau haltend nach einem Fluchtweg“. Trotz Lewis persönlichem Widerstand, seinen Defiziten und den Hindernissen, denen er begegnete, verwandelte ihn der Herr in einen mutigen, kreativen Verteidiger des Glaubens. Lewis verkündete Gottes Wahrheit und Liebe durch das Schreiben eindrucksvoller Aufsätze und Romane, die immer noch gelesen, studiert und geteilt werden, und das mehr als 55 Jahre nach seinem Tod. Sein Leben spiegelte seinen Glauben wider, dass ein Mensch „nie zu alt ist, um sich ein weiteres Ziel zu setzen oder einen neuen Traum zu träumen.“

Lebe. Bete. Liebe.

Die Eltern von Jesse Owens, dem amerikanischen Sprinter, waren tiefgläubig. Unter ihrem Einfluss wurde auch er zu einem mutigen Mann des Glaubens. Bei den Olympischen Spielen in Berlin im Jahr 1936 gewann Owens als einer der wenigen Afroamerikaner im US-Team unter den Augen von Hitler und anderen Nazi-Größen vier Goldmedaillen. Er freundete sich auch mit Carl Ludwig Long an, einem deutschen Teilnehmer. Owens Bekenntnis zum christlichen Glauben inmitten aller Nazi-Propaganda machte auf Long einen tiefen Eindruck. Später schrieb er ihm: „Als du damals in Berlin, als ich zum ersten Mal mit dir sprach, auf dem Boden knietest, war mir klar, dass du betest . . . Ich denke, ich könnte auch an Gott glauben.“

Freude an Gottes Kreativität

Musik erklang im Gemeindesaal, als der farbenblinde Künstler Lance Brown auf die Bühne trat. Er stellte sich mit dem Rücken zur Versammlung vor eine große, weiße Leinwand und tauchte seinen Pinsel in schwarze Farbe. Mit ein paar schnellen Strichen malte er ein Kreuz. Mit Pinsel und seinen Händen schuf er Bilder von Jesu Kreuzigung und Auferstehung. Dann füllte er große Teile der Leinwand mit schwarzer Farbe und fügte ein wenig Weiß und Blau hinzu. In weniger als sechs Minuten hatte er so ein abstraktes Gemälde hervorgebracht. Schließlich nahm er die Leinwand, drehte sie auf den Kopf und sichtbar wurde ein verstecktes Bild—das mitfühlende Antlitz Jesu.

Wer ist er?

Auf der Rückreise von unseren Flitterwochen, warteten mein Mann und ich auf die Gepäckaufgabe am Flughafen. Ich stieß ihn an, zeigte auf einen Mann, der einige Meter von uns entfernt stand.

Die Wüste blüht

Die Mojave-Wüste beinhaltet die erwarteten Sanddünen, trockene Canyons, Hochebenen und Berge, wie man sie in den meisten Wüsten vorfindet. Der amerikanische Biologe Edmund Jaeger aber beobachtete, dass alle paar Jahre ein üppiger Regen für „einen Reichtum an Blüten“ sorgt, dass „beinahe jeder Zentimeter Sand oder kiesiger Boden von einer Blumendecke verdeckt ist“. Die Wildblumen-Show von Mojave ist allerdings kein jährliches Phänomen. Forscher bestätigen, dass die trockene Erde genau zur richtigen Zeit von Regengüssen durchtränkt und von der Sonne erwärmt werden muss, ehe dieses Aufblühen die Wüste mit kräftigen Farben bedeckt.

Furchtlose Liebe

Lange Jahre trug ich einen Schutzschild um mein Herz. Er wurde zu einer Entschuldigung, damit ich nichts Neues probieren, meinen Träumen folgen oder Gott gehorchen musste. Aber die Angst vor Verlust, Schmerz und Ablehnung hinderte mich auch daran, eine enge Beziehung zu Gott und anderen zu pflegen. Die Furcht machte mich zu einer unsicheren, ängstlichen und eifersüchtigen Ehefrau und einer klammernden, überfürsorglichen Mutter. Doch je mehr ich lerne, wie sehr Gott mich liebt, desto mehr verändert er die Art, wie ich mit ihm und anderen umgehe. Weil ich weiß, dass Gott für mich sorgen wird, fühle ich mich sicherer und kann die Bedürfnisse anderer vor die meinen stellen.

Die Liebe hört nie auf

Ich war neunzehn, als ich über tausend Kilometer von zu Hause wegzog. Das war, bevor ich ein eigenes Mobiltelefon hatte. Eines Morgens ging ich früh aus dem Haus, um ein paar Einkäufe zu machen, und vergaß völlig, dass um diese Zeit immer meine Mutter anrief. Am späten Abend standen zwei Polizisten vor der Tür. Mama hatte sich Sorgen gemacht, weil ich unsere Anrufe sonst nie verpasste. Nachdem sie es mehrmals probiert hatte und immer nur das Besetzt-Zeichen kam, hatte sie die Polizei alarmiert. Einer der Beamten meinte zu mir: „Was für ein Segen, dass die Liebe nie aufhört, nach Ihnen zu suchen.“

Gottes Kreativität

Eine sehr selten gesehene Qualle tanzte mit der Strömung, eintausend Meter tief im Ozean, nahe Baja, Kalifornien. Ihr Körper glänzte mit fluoreszierenden blauen, lila und pinken Schatten vor dem Hintergrund des schwarzen Wassers. Elegante Tentakel winkten anmutig mit jedem Pulsieren ihrer glockenförmigen Haube. Als ich den wunderbaren Bericht über die Halitrephes maasi Qualle in einem Video von National Geographics sah, dachte ich daran, wie Gott die besondere Art dieser wunderschönen, gallertartigen Kreatur auswählte. Er schuf auch die anderen 2.000 Arten von Quallen, die Wissenschaftler seit Oktober 2017 identifizierten.

Das größte Geschenk

Im Laufe der Jahre schenkte mir meine Freundin Barbara zahllose ermutigende Karten und durchdachte Geschenke. Als ich ihr erzählte, dass ich Jesus als meinen Retter angenommen habe, überreichte sie mir das größte Geschenk, das ich je von ihr bekam — meine erste Bibel. Sie sagte: „Du kannst deine Beziehung zu Gott vertiefen und geistlich wachsen, wenn du dich täglich mit ihm triffst, die Bibel liest, betest und vertraust und ihm gehorchst.“ Mein Leben veränderte sich, als Barbara mich einlud, Gott besser kennenzulernen.

Vom Klagen zum Loben

Kim begann ihren Kampf gegen Brustkrebs im Jahr 2013. Vier Tage, nachdem ihre Behandlung endete, diagnostizierten Ärzte bei ihr eine progressive Lungenerkrankung und gaben ihr drei bis fünf Jahre zu leben. Sie trauerte und weinte in ihren Gebeten, als sie ihre Gefühle vor Gott im ersten Jahr verarbeitete. Als ich Kim im Jahr 2015 kennenlernte, hatte sie ihre Situation an Gott abgegeben und verbreitete ansteckende Freude und Frieden. Auch wenn einige Tage immer noch schwer sind, verwandelt Gott ihr herzzerreißendes Leiden in ein wunderschönes Zeugnis des hoffnungsvollen Lobens, indem sie andere ermutigt.

Liebe verändert uns

Bevor ich Jesus begegnete, war ich so tief verletzt worden, dass ich allen engeren Beziehungen aus dem Weg ging. Meine Mutter blieb bis zu meiner Heirat meine beste Freundin. Sieben Jahre später und kurz vor der Scheidung schleppte ich unseren Sohn Xavier in einen Gottesdienst. Ich setzte mich ganz nah an den Ausgang. Ich hatte Angst und sehnte mich gleichzeitig nach Hilfe.

Die Misere der Flusskrebse

Als mich mein Cousin einlud, mit ihm Flusskrebse zu fischen, war ich aufgeregt. Ich grinste, als er mir einen Plastikeimer reichte. „Kein Deckel?“

Danke, dass du du bist!

Als ich meiner Mutter in einem Krebszentrum pflegte, lernte ich Lori kennen, eine weitere Pflegerin, die mit ihrem Mann Frank auf dem gleichen Flur wohnte. Ich redete, lachte, ließ Frust ab, weinte und betete mit Lori im gemeinsamen Wohnbereich. Wir genossen es, einander zu unterstützen, während wir unsere Lieben versorgten.

Was können wir tun?

Obwohl ans Bett gefesselt, strickte der 92-jährige Morrie Boogaart Mützen für Obdachlose. In fünfzehn Jahren waren es über 8000 Stück. Anstatt sich um sich selbst und seine Beschwerden zu drehen, tat er, was er konnte, um anderen zu helfen. Die Arbeit tue ihm gut, sagte er, und gebe seinem Leben einen Sinn. „Ich mache weiter, bis ich zum Herrn gehe.“ Das tat er im Februar 2018. Die meisten Empfänger seiner Mützen kennen seine Geschichte nicht und wissen nicht, welche Opfer er gebracht hat. Aber sie hat Menschen auf der ganzen Welt bewegt und inspiriert.

Dankbarkeit lernen

Die Jahre der Ermüdung, verursacht durch chronische Schmerzen und Frust hinsichtlich meiner begrenzten Mobilität, hatten mich endgültig eingeholt. In meiner Unzufriedenheit wurde ich bestimmend und undankbar. Ich begann mich sogar über die Fürsorge meines Mannes zu beschweren. Ich meckerte darüber, wie er das Haus putzte. Obwohl er der beste Koch ist, den ich kenne, beschwerte ich mich über fehlende Abwechslung unserer Mahlzeiten. Als er mir endlich mitteilte, dass mein Meckern seine Gefühle verletzte, war ich verärgert. Er hatte keine Ahnung, was ich durchlebte. Schließlich half Gott mir, meine Fehler zu erkennen, und ich bat meinen Mann und den Herrn um Vergebung.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.