Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Arthur Jackson

„Des Herrn“

Es ist kaum zu übersehen, dass es heutzutage sehr populär ist, sich „stechen“ zu lassen. Einige Tattoos sind so klein, dass man sie kaum bemerkt. Andere — von Sportlern bis hin zu Schauspielern oder ganz normaler Menschen — entschieden sich, einen Großteil ihrer Körper mit farbigen Stichen, Worten und Designs versehen zu lassen. Der Trend scheint anzuhalten. Ein Trend, der einen Nettoumsatz in Höhe von 3 Milliarden Dollar im Jahr 2014 einbrachte — und weitere 66 Millionen Dollar für Tattoo-Entfernung.

Sicher in seinen Armen

Das Wetter draußen war bedrohlich und der Alarm auf meinem Handy warnte vor der Möglichkeit von Sturzfluten. Eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Autos stand in meiner Nachbarschaft, als Eltern und andere, Kinder an der Haltestelle des Schulbusses abholten. Bis der Bus ankam, hatte der Regen schon begonnen. Da sah ich eine Frau, die aus ihrem Auto stieg und einen Regenschirm herauszog. Sie ging auf ein kleines Mädchen zu und achtete darauf, dass das Kind vor dem Regen geschützt wurde, bis sie wieder am Wagen ankamen. Was für ein schönes Bild der schützenden elterlichen Fürsorge, die mich an die Fürsorge unseres himmlischen Vaters erinnert.

Auf deinen Bruder hören

„Du hast auf mich zu hören, ich bin dein Bruder!“ Dieser Aufruf kam von einem besorgten älteren Bruder in meiner Nachbarschaft und richtete sich an ein jüngeres Geschwisterkind, das sich weiter entfernte, als das ältere Kind für richtig hielt. Offensichtlich war das ältere Kind eher in der Lage zu beurteilen, was das Beste in der Situation wäre.

Wie man fest steht

Es war ein kalter, eisiger Wintertag und meine Gedanken drehten sich nur darum, aus meinem warmen Auto in ein warmes Gebäude zu kommen. Plötzlich fand ich mich auf dem Boden wieder, meine Knie waren nach innen verdreht, meine Unterschenkel nach außen. Nichts war gebrochen, aber ich hatte Schmerzen. Der Schmerz wurde mit der Zeit schlimmer und es brauchte Wochen, bis ich wieder ganz gesund war.

Sei still, meine Seele

Stellt euch einen Elternteil vor, der sich liebevoll über ein Kind beugt, den Finger auf seine Nase und den Mund legt und sanft „Psst . . . und „shhhh . . .“ sagt. Das Verhalten und die Worte sollen angespannte Kinder mitten in der Enttäuschung, dem Unwohlsein oder bei Schmerzen beruhigen. Szenen wie diese sind universal und zeitlos und die meisten von uns waren entweder Empfänger oder Geber solcher liebevollen Worte. Wenn ich über Psalm 131,2 nachdenke, ist das das Bild, das mir dabei in den Sinn kommt.

Die Bitte eines blinden Mannes

Vor einigen Jahren bemerkte ein Reisebegleiter, dass ich mich bemühte, entfernte Objekte zu erkennen. Was er tat, war einfach, aber lebensverändernd. Er nahm seine Brille ab und sagte, „Hier, versuche die mal.“ Als ich seine Brille aufsetzte, wurde meine verschwommene Sicht ganz klar. Schließlich ging ich zu einem Optiker, der mir eine Brille verschrieb, um mein Sehproblem zu korrigieren.

Schau noch einmal auf Jesus!

Wenn es je einen treuen Menschen gab, dann war es Bruder Justice. Er bekannte sich zu seiner Ehe, engagierte sich für seinen Job als Postangestellter und jeden Sonntag stand er an seinem Platz als ein Leiter unserer örtlichen Gemeinde. Vor kurzem besuchte ich die Gemeinde meiner Kindheit und am Klavier stand die gleiche Glocke, die Bruder Justice benutzte, um uns darauf hinzuweisen, dass die Zeit der Bibelarbeit zu Ende war. Die Glocke hatte den Test der Zeit bestanden. Und auch wenn Bruder Justice schon seit Jahren beim Herrn ist, lebt sein Vermächtnis der Treue fort.

Eine Decke für jeden

Linus Van Pelt, oder einfach „Linus“, ist eine der tragenden Figuren in den Peanut-Comics. Geistreich und klug, aber auch unsicher, trägt er immer eine Schmusedecke mit sich. Wir können das verstehen. Auch wir haben Ängste und brauchen etwas, woran wir uns festhalten können.

Meine Hilfe!

Jahrzehntelang hat der berühmte Brooklyn Tabernacle Choir die Menschen mit seinen erfrischenden Gospelliedern gesegnet. Ein Beispiel ist die Vertonung des Psalms 121 mit dem Titel „Meine Hilfe.“

Wer ist das?

„Räumt alles vom Pult und holt Stift und Blatt hervor.“ Als ich noch in die Schule ging, fürchtete ich diese Worte, denn sie bedeuteten, dass ein Test bevorstand.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.