Autoren

Alle anzeigen

Artikel von John Blase

Ein stilles Leben finden

„Was willst du werden, wenn du groß bist?“ Wir alle haben als Kinder diese Frage gehört und manchmal sogar als Erwachsene. Die Frage entspringt der Neugier, aber die Antwort wird oftmals als Hinweis auf die Ambition verstanden. Meine Antworten veränderten sich mit den Jahren. Zunächst wollte ich Cowboy werden, dann Lastwagenfahrer, dann Soldat und als ich schließlich auf die Uni ging, tat ich es, um Doktor zu werden. Aber zu keinem Zeitpunkt schlug mir jemand vor, dass ich „ein ruhiges Leben“ führen solle.

Vertrau deiner Rüstung

Als junger Autor fühlte ich mich oft unsicher, wenn ich an Schreibworkshops teilnahm. Ich schaute mich um und sah Räume, die mit Riesen gefüllt waren—Menschen mit einer formalen Ausbildung oder jahrelanger Erfahrung. Ich hatte nichts davon. Aber was ich hatte war ein Ohr, das durch die Sprache, den Ton und den Kadenzen der King James Bibel geformt war. Das war quasi meine Rüstung. Daran war ich gewöhnt und indem ich zuließ, dass dies meinen Schreibstil und meine Stimme prägte, wurde es mir, und hoffentlich auch anderen, zur Freude.

Das letzte Wort

Sie hieß Saralyn und während unserer Schulzeit war ich wohl etwas verknallt in sie. Sie hatte das schönste Lachen. Ich weiß nicht, ob sie von meiner Schwärmerei wusste, aber vermutlich tat sie es. Nach der Schulzeit habe ich sie aus den Augen verloren. Unsere Wege führten in unterschiedliche Richtungen, wie das häufig der Fall ist.

Grund zum Singen

Für einen Mann mit Prinzipien, wie mich, war es das totale Versagen. Was war passiert? Ich war eingeschlafen! Unsere Kinder müssen, wenn sie am Abend ausgehen, zu einer bestimmten Zeit zu Hause sein. Auf sie ist Verlass. Aber normalerweise bleibe ich auf, bis ich den Schlüssel im Schloss der Eingangstür höre. Ich will wissen, dass sie sicher wieder zu Hause angekommen sind. Ich muss das nicht machen. Es ist meine Entscheidung. Aber eines Abends weckte meine Tochter mich lächelnd auf mit den Worten: „Papa, ich bin wieder da. Du kannst jetzt ins Bett gehen.“ Trotz bester Absichten schläft auch ein Vater manchmal auf seinem Posten ein. Es war sehr peinlich. Und auch sehr menschlich.

Etwas zum Prahlen

Was bedeutet es, echt zu sein? Das ist die große Frage, die in dem kleinen Kinderbuch Der kleine Kuschelhase beantwortet wird. Es ist Geschichte von Spielzeugen in einem Kinderzimmer und die des Kuschelhasen auf seinem Weg echt zu werden, indem er es zulässt, von einem Kind geliebt zu werden. Eines der anderen Spielzeuge ist das alte und weise Schaukelpferd. Es „sah zu, wie eine lange Reihe von mechanischen Spielzeugen ankam, um zu prahlen und anzugeben und schließlich nacheinander zu zerbrechen . . . und zu sterben“. Sie sahen und hörten sich beeindruckend an, aber ihre Prahlerei war letztendlich nichts wert, wenn es um Liebe ging.

Leben, was wir predigen

Der Pastor und Autor Eugene Peterson erhielt die Möglichkeit, eine Vorlesung des Schweizer Arztes und Seelsorgers Paul Tournier zu hören. Peterson hatte die Werke des Doktors gelesen und bewunderte seinen Heilungsansatz. Die Vorlesung hinterließ einen tiefen Eindruck bei Peterson. Während er zuhörte, hatte er das Gefühl, dass Tournier das lebte, was er sprach und sprach, was er lebte. Um seine Erfahrung zu beschreiben, wählte Peterson das Wort: „Kongruenz bzw. Deckungsgleichheit, was besseres fällt mir nicht ein.“

Verpass nicht die Gelegenheit

„Verpasse nie die Gelegenheit, deinen Kindern den Mond zu zeigen!“, sagte sie. Ehe unsere Bibelstunde begann, unterhielten wir uns über den Herbstmond der letzten Nacht. Der Vollmond war bemerkenswert, da er auf dem Horizont zu sitzen schien. Frau Webb war eine ältere, grauhaarige Frau mit einer ausgeprägten Liebe zu Gottes großartiger Schöpfung. Sie wusste, dass meine Frau und ich zwei Kinder hatten und sie wollte mir helfen, sie auf einen guten Weg zu bringen. Verpasse nie die Gelegenheit, deinen Kindern den Mond zu zeigen!

Lebendige Erinnerung

Ich bin in einer Kirche voller Traditionen aufgewachsen. Eine kam ins Spiel, wenn ein Familienmitglied oder Freund starb. Oft sah man schon kurz darauf an einer Kirchenbank oder einem Porträt im Eingangsbereich eine Bronzeplakette mit den Worten: „In Memoriam …“ und dem Namen des Verstorbenen. So wurde an das Leben des Dahingeschiedenen erinnert. Ich habe diese Schilder immer gemocht. Andererseits haben sie mir auch immer zu denken gegeben, weil sie statische, unbelebte Objekte sind und nichts Lebendiges. Kann man ein Gedenken nicht in irgendeiner Weise lebendiger gestalten?

Neue Hoffnung

Geht die Sonne im Osten auf? Ist der Himmel blau? Ist der Ozean salzig? Beträgt die Atommasse von Cobalt 58,9? Nun gut, letzteres mag man nur wissen, wenn man ein Wissenschaftsfanatiker ist oder Trivial Pursuit spielt, aber die anderen Fragen haben eine offensichtliche Antwort: Ja. Solche Fragen enthalten manchmal sogar einen sarkastischen Zug.

Situationsbedingte Aufmerksamkeit

Meine fünfköpfige Familie war über die Weihnachtsfeiertage in Rom. Ich weiß nicht, wann ich je mehr Menschen zusammengepfercht an einem Ort gesehen habe. Als wir uns unseren Weg bahnten, um Sehenswürdigkeiten wie den Vatikan und das Kolosseum zu sehen, ermahnte ich meine Kinder immer wieder „situationsbedingte Aufmerksamkeit“ walten zu lassen — achte darauf, wo du bist, wer sich in deiner Nähe aufhält, was los ist. Wir leben in einer Zeit, in der die Welt, daheim und im Ausland, kein sicherer Ort ist. Durch die Nutzung von Handys und Kopfhörern achten Kinder (und auch Erwachsene) nicht immer darauf, was um sie herum vor sich geht.

Ganz nahe bei uns

Sie starrte absolut konzentriert auf das obere Regal, auf dem die Gläser mit Spaghetti-Soße standen. Ich stand für ein oder zwei Minuten neben ihr im Gang des Supermarktes, betrachtete das gleiche Regal und versuchte mich zu entscheiden. Sie schien sich meiner Anwesenheit nicht bewusst zu sein, verloren in ihrer eigenen Zwickmühle. Ich habe kein Problem mit hohen Regalen, weil ich ein ziemlich großer Mann bin. Sie hingegen war überhaupt nicht groß. Ich sprach sie an und bot ihr meine Hilfe an. Überrascht entgegnete sie: „Meine Güte, ich habe sie nicht einmal dort stehen sehen. Ja, bitte helfen sie mir.“

Sag’s mit einem Brief

Wie die meisten Vierjährigen rannte Ruby gern herum, sang, tanzte und spielte. Aber auf einmal jammerte sie, dass ihr die Knie wehtaten. Ihre Eltern brachten sie zum Arzt. Die Ergebnisse waren ein Schock — Krebs, Neuroblastom im Stadium 4. Ruby kam sofort ins Krankenhaus.

Ohren sind zum Hören da

Der Schauspielerin Diane Kruger wurde eine Rolle angeboten, die sie berühmt machen würde. Sie sollte eine junge Frau und Mutter spielen, die ihren Mann und ihr Kind verlor. Sie selbst hatte noch nie einen ähnlichen Verlust erlebt. Deshalb war sie sich nicht sicher, ob sie die Rolle glaubwürdig spielen konnte. Doch schließlich sagte sie zu. Zur Vorbereitung begann sie, Selbsthilfegruppen für Trauernde zu besuchen.

Jesus ist direkt hinter dir

Meine Tochter war etwas früher als sonst für die Schule bereit, daher fragte sie, ob wir auf dem Weg beim Coffeeshop halten könnten. Ich stimmte zu. Als wir uns dem Drive-Through näherten, sagte ich: „Möchtest du heute Morgen etwas Freude verbreiten?“ Sie sagte: „Klar.“

Es ist gut zu fragen

Ich beneidete meinen Vater immer um seinen Orientierungssinn. Er wusste instinktiv, wo Norden, Süden, Osten und Westen war. Es war, als wäre er mit diesem Sinn geboren worden. Und er hatte immer recht, bis zu dem Abend, an dem er unrecht hatte.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.