Autoren

Alle anzeigen

Artikel von John Blase

Was …

Jeden Freitagabend schließen die nationalen Nachrichten die Sendung mit einer aufmunternden Geschichte ab. Im Gegensatz zum Rest der Nachrichten ist das immer wie ein frischer Wind. Eine tolle Geschichte drehte sich kürzlich um eine Reporterin, die an COVID-19 erkrankt war, sich vollständig erholte und dann beschloss, Plasma zu spenden, um möglicherweise anderen bei ihrem Kampf gegen das Virus zu helfen. Zu dieser Zeit war noch nicht klar, wie wirksam die Antikörper sein würden. Während viele von uns sich hilflos fühlten, handelte sie und nahm die Unannehmlichkeiten der Plasmaspende auf sich. Sie empfand es „als einen kleinen Einsatz für den potenziellen Gewinn“.

Ein guter Grund

Die beiden Frauen belegten die Gangplätze einander gegenüber. Der Flug dauerte zwei Stunden, daher konnte ich einige ihrer Interaktionen beobachten. Es war klar, dass sie sich kannten, vielleicht sogar verwandt waren. Die jüngere der beiden (wahrscheinlich in den Sechzigern) griff immer wieder in ihre Tasche, um der älteren (ich schätze, sie war in den Neunzigern) frische Apfelscheiben zu reichen, dann selbstgemachte Fingersandwiches, dann ein paar Tücher zum Saubermachen und schließlich eine aktuelle Ausgabe einer Zeitung. Jede Übergabe geschah mit solcher Zärtlichkeit, solcher Würde. Als der Flug vorbei war und ich ausstieg, sagte ich zu der jüngeren Frau: „Mir ist aufgefallen, wie Sie sich gekümmert haben. Es war wunderschön.“ Sie erwiderte: „Sie ist meine beste Freundin. Sie ist meine Mutter.“

Kein überstürztes Gebet

Alice erzählte mir die Geschichte, wie das hawaiianische Volk lange Zeit vor ihren Tempeln sitzt, um sich darauf vorzubereiten, diese zu betreten. Selbst nach dem Betreten kriechen sie zum Altar, um ihre Gebete zu sprechen. Anschließend sitzen sie wiederum lange Zeit vor den Tempeln, um ihren Gebeten „Leben einzuhauchen“. Als Missionare auf die Insel kamen, empfanden die Hawaiianer deren Gebete als merkwürdig. Die Missionare standen auf, stammelten einige Sätze, nannten sie „Gebet“, sagten Amen und waren fertig. Die Hawaiianer bezeichneten diese Gebete als „atemlos“.

Zeit mit Gott verbringen

Aus der Mitte entspringt ein Fluss ist das Meisterwerk des amerikanischen Autors Norman Maclean (1902-1990) über zwei Brüder, die bei ihrem Vater, einem presbyterianischen Pastor, aufwachsen. Am Sonntagvormittag gingen die Brüder Norman und Paul in die Kirche, wo sie ihren Vater predigen hörten. Als der Sonntagabend kam, gab es einen weiteren Gottesdienst, und ihr Vater predigte wieder. Aber zwischen diesen beiden Gottesdiensten durften sie mit ihm über die Hügel und Bäche wandern, „während er sich zwischen den Gottesdiensten ausruhte“. Es war ein absichtlicher Rückzug ihres Vaters, um „seine Seele wiederherzustellen und für die abendliche Predigt wieder bis zum Überlaufen gefüllt zu werden.“

Das Reich Gottes

Meine Mutter hat sich im Laufe ihres Lebens für viele Dinge eingesetzt. Doch eins war ihr immer sehr wichtig: Kinder mit Jesus bekannt zu machen. Ich habe meine Mutter nur selten verstimmt in der Öffentlichkeit erlebt. Wenn das mal vorkam, waren es Situationen, in denen jemand versuchte, das Budget eines Kindergottesdienstes zugunsten von „ernsthafteren“ Ausgaben zu kürzen. „Ich habe mal einen Sommer freigenommen, als ich mit deinem Bruder schwanger war, aber das war‘s“, verriet sie mir. Ich rechnete nach, und mir wurde klar, dass meine Mutter 55 Jahre lang mit Kindern in der Kirche gearbeitet hatte.

Lauf, aber renne nicht

Ich sah, wie sie jeden Tag die Morgendämmerung begrüßte. Sie war unsere lokale Power Walking Frau. Wenn ich meine Kinder zur Schule fuhr, stand sie auf dem Seitenstreifen der Straße. Ausgestattet mit überdimensionalen Kopfhörern und kniehohen, bunten Socken, schritt sie mit abwechselnden Bewegungen der Arme und Füße die Straße entlang, immer mit einem Fuß auf dem Boden. Dieser Sport unterscheidet sich vom Rennen oder Joggen. Beim Power Walking handelt es sich um eine bewusste Zurückhaltung, ein Zurückdrängen des natürlichen Willens zum Laufschritt. Auch wenn es nicht so aussieht, ist genauso viel Energie, Konzentration und Kraft im Spiel wie beim normalen Laufen oder Joggen. Aber anders kontrolliert.

Den Geringsten dienen

Sein Name lautete Matthias, aber jeder nannte ihn nur „Matze“. In der Schule war er regionaler Leichtathletik-Champion, dann besuchte er eine angesehene Universität. Heute lebt er in einer großen Stadt und genießt hohes Ansehen auf dem Gebiet der chemischen Verfahrenstechnik. Aber wenn man Matze nach seinen bisher größten Errungenschaften fragen würde, würde er etwas ganz anderes erwähnen. Er würde dir mit Begeisterung von den Reisen erzählen, die er alle paar Monate nach Nicaragua unternimmt, um nach den Kindern und Lehrern des Nachhilfeprogramms zu sehen, das er in einer der ärmsten Gegenden des Landes mit aufgebaut hat. Und er würde berichten, wie sehr es sein Leben bereichert hat, ihnen zu dienen.

Der Grund zu schreiben

„Der Herr ist meine starke Burg ... Singend haben wir dieses Lager verlassen.“ Am 7. September 1943 schrieb Etty Hillesum diese Worte auf eine Postkarte und warf sie aus einem Zug. Das waren die letzten niedergeschriebenen Worte, die wir von ihr lesen würden. Am 30. November 1943 wurde sie in Auschwitz ermordet. Viel später wurden ihre Tagebücher veröffentlicht. Sie schreibt über ihre Erfahrungen im Lager Westerbork und der Judenverfolgung in den besetzten Niederlanden, aber auch über die Schönheit von Gottes Welt. Ihre Tagebücher wurden in viele Sprachen übersetzt – ein Geschenk an alle, die sowohl das Gute als auch das Böse lesen und glauben.

Vertrau dem Licht

Der Wetterbericht kündigte einen heftigen Wirbelsturm an, einen sogenannten „Bombenzyklon“. Das Phänomen tritt im Winter auf, wenn es zu einem rapiden Luftdruckabfall kommt. Bei Einbruch der Dunkelheit tobte ein so starker Schneesturm, dass man die Straße zum Flughafen kaum erkennen konnte. Aber wenn die Tochter zu einem Besuch nach Hause geflogen kommt, dann tut man, was man kann. Man packt ein paar zusätzliche Kleider und genug Wasser ein (für den Fall, dass man auf der Autobahn liegen bleibt), fährt sehr langsam, betet ohne Unterlass und vertraut dem Licht der Scheinwerfer. Und manchmal gelingt das schier Unmögliche.

Wenn die Fluten kommen

Ich lebe in Colorado, einem Bundesstaat im Westen der USA, der für die Rocky Mountains und unsere starken jährlichen Schneefälle bekannt ist. Doch die schlimmste Naturkatastrophe in meinem Bundesstaat hatte nichts mit Schnee zu tun, sondern mit Regen. Am 31. Juli 1976 kam es zu einer Überschwemmung. Als das Wasser schließlich zurückging, betrug die Zahl der Todesopfer 144, Vieh nicht eingeschlossen. Nach dieser Katastrophe wurden in der Gegend bedeutende Studien durchgeführt, insbesondere im Hinblick auf den Bau von Straßen und Autobahnen. Die Straßenmauern, die dem Sturm standhielten, hatten eine Basis, die mit Beton gefüllt war. Mit anderen Worten, sie hatten ein sicheres und starkes Fundament.

Lass ein wenig zurück

Cents und der gelegentliche Euro. Das fand man auf dem Nachttisch neben seinem Bett. Jeden Abend leerte er seine Taschen und ließ den Inhalt dort liegen, denn er wusste, dass sie schließlich zu Besuch kommen würden—sie, das sind seine Enkelkinder. Im Laufe der Jahre lernten die Kinder, seinen Nachttisch zu besuchen, sobald sie dort ankamen. Er hätte das ganze Kleingeld in einer Münzbank anlegen oder sogar auf einem Sparkonto aufbewahren können. Aber er tat es nicht. Er freute sich, es den Kleinen, den kostbaren Gästen in seinem Haus, zu überlassen.

Das Gebet des Gebrochenen

„Lieber Vater im Himmel, ich bin kein betender Mensch, aber wenn du da oben bist und mich hören kannst, dann zeig mir den Weg. Ich bin am Ende meiner Kräfte.“ Dieses Gebet wird von einem kaputten George Bailey geflüstert, der Figur, die Jimmy Stewart in dem Filmklassiker Ist das Leben nicht schön? spielt. In der inzwischen ikonischen Szene füllen sich Baileys Augen mit Tränen. Sie waren nicht Teil des Drehbuchs, aber als er dieses Gebet sprach, sagte Stewart, er „fühlte die Einsamkeit, die Hoffnungslosigkeit der Menschen, die sich nirgendwohin wenden konnten“. Es hat ihn gebrochen.

Jeder Taco zählt

Ashton und Austin Samuelson war es ein großes Anliegen, sich nach dem Studienabschluss für Jesus einzusetzen. Einen traditionellen Gemeindedienst konnten sie sich nicht vorstellen. Eher etwas Weltweites. Die Last der hungernden Kinder lag ihnen auf dem Herzen. Beide waren unternehmerisch begabt. Und so eröffneten sie 2014 ein Restaurant, in dem sie Tacos anboten. Natürlich kein normales Restaurant. Ihr Prinzip ist: Kauf einen, spende einen. Für jede verkaufte Mahlzeit spenden sie Geld, damit unterernährte Kinder eine ausgewogene Ernährung erhalten können. Bislang haben sie damit über sechzig Länder unterstützt. Ihr Ziel ist es, den Hunger der Kinder in der Welt zu beenden – mit einem Taco nach dem anderen.

Was stimmt mit der Welt nicht?

Es gibt eine oft gehörte Geschichte, dass die London Times an der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert eine Frage an die Leser gestellt hat. Was stimmt mit der Welt nicht?

Gib alles, was du hast

Skalierung. Ein Begriff aus der Fitnesswelt, der jedem Raum für die Teilnahme lässt. Wenn die spezifische Übung zum Beispiel der Liegestütz ist, und du vielleicht zehn hintereinander machen kannst, ich aber nur vier. Der Trainer würde mich dadurch ermutigen, die Anzahl der Liegestütze auf mein Fitness-Level zu reduzieren. Wir sind nicht alle auf dem gleichen Niveau, aber wir können uns alle in die gleiche Richtung bewegen. Anders ausgedrückt heißt das: „Mach deine vier Liegestützen mit aller Kraft, die du hast. Vergleiche dich nicht mit anderen. Skaliere die Bewegung für den Moment, mach weiter, was du kannst, und du wirst mit der Zeit vielleicht erstaunt sein, dass du sieben und eines Tages sogar zehn schaffst.“

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.