Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Leslie Koh

Vorbereitete Werke

Ich war mit meiner Frau im Ausland. Als auf der Straße ein stämmiger Fremder auf uns zukam, zuckten wir zusammen. Die Ferien waren nicht so gut verlaufen. Man hatte uns schon mehrmals angeschrien, betrogen und übers Ohr gehauen. Was kam jetzt auf uns zu? Zu unserer Überraschung wollte uns der Mann nur zeigen, von wo man den besten Blick auf die Stadt hatte. Dann gab er uns eine Tafel Schokolade, lächelte und ging. Die kleine Geste rettete uns den Tag – und die gesamte Reise. Sie machte uns dankbar – gegenüber dem Mann und Gott, der uns durch ihn aufgemuntert hatte.

Wenn Gott Nein sagt

Als ich mit 18 Jahren zum Militär eingezogen wurde, wie es bei allen singapurischen Männern der Fall ist, betete ich verzweifelt um eine leichte Aufgabe, vielleicht als Schreiber oder Fahrer. Da ich nicht sonderlich stark war, hoffte ich, dass ich der Härte des Kampftrainings enthoben werde. Aber eines Tages, als ich die Bibel las, sprang mir ein Vers entgegen: „Lass dir an meiner Gnade genügen . . .“ (2. Korinther 12,9).

Mutterliebe

Sue war noch klein, als ihre Eltern sich scheiden ließen. Bis geklärt war, wer das Sorgerecht erhalten sollte, wurde sie eine Zeitlang in einem Kinderheim untergebracht. Die größeren Kinder dort machten ihr Angst und sie fühlte sich einsam und verlassen. Ihre Mutter besuchte sie einmal im Monat, den Vater sah sie kaum. Erst Jahre später erzählte die Mutter, dass die Heimleitung ihr verboten hatte, öfter zu kommen. Aber sie hatte jeden Tag hinter dem Zaun gestanden und versucht, ihre Tochter zu sehen. „Manchmal habe ich dir beim Spielen zugesehen“, sagte sie. „Ich wollte nur wissen, ob es dir gut geht.“

Hör nicht auf zu bauen!

Simon empfand das neue Jobangebot als Führung Gottes. Er betete und suchte Rat, ob er es annehmen sollte, und hatte schließlich das Gefühl, Gott wolle ihm Gelegenheit geben, größere Verantwortung zu übernehmen. Es schien alles zu passen und auch sein Chef stand hinter ihm. Aber dann lief alles schief. Einige Kollegen nahmen ihm die Beförderung übel und verweigerten die Zusammenarbeit. Simon fragte sich, ob er aufgeben sollte.

Immer akzeptiert

Nachdem Angie einige Jahre kämpfte, beim Lernen mitzukommen, wurde sie endlich aus der Elite-Grundschule herausgenommen und kam in eine „normale“. In Singapurs kompetitiver Bildung, wo eine „gute“ Schule die Zukunftsaussichten verbessern kann, hätten viele dies als Versagen angesehen.

Erst Gott fragen

Zu Beginn unserer Ehe kämpfte ich darum, herauszufinden, was meine Frau wollte. Möchte sie ein ruhiges Abendessen zu Hause oder ein Essen in einem hübschen Restaurant? War es in Ordnung, mich mit meinen Freunden zu treffen oder erwartete sie, dass ich die Wochenenden für sie freihielt? Einmal, anstatt zu raten und zu entscheiden, fragte ich sie: „Was möchtest du?“

Geben macht Freude

Es war eine öde Woche. Ich war lethargisch und lustlos, wusste aber nicht wieso.

Faires Spiel

Als der singapurische Läufer Ashley Liew sich selbst bei einem Marathon der Südostasienspiele an der Spitze sah, wusste er, dass etwas nicht stimmte. Er erkannte schnell, dass die führenden Läufer falsch abgebogen waren und nun hinter ihm lagen. Ashley hätte ihren Fehler ausnutzen können, aber ein starkes Gefühl der Sportlichkeit sagte ihm, es wäre kein echter Sieg. Er wollte gewinnen, weil er schneller war, nicht weil vor ihm jemand einen Fehler gemacht hatte. Er handelte aus seinen Überzeugungen heraus, damit die anderen aufholen konnten.

Ein doppeltes Versprechen

Seit sie begann, vor etlichen Jahren an Krebs zu leiden, war Ruth nicht in der Lage richtig zu essen, zu trinken oder sogar zu schlucken. Sie hatte eine Menge ihrer körperlichen Kraft verloren und viele Operationen und Behandlungen ließen nur einen Schatten ihrer selbst zurück.

Verloren und gefunden

Als wir bemerkten, dass meine Schwiegermutter beim Einkaufen verloren gegangen war, gerieten meine Frau und ich in Panik. Mutter war verwirrt und litt an Gedächtnisschwund und es war nicht abzusehen, was sie tun würde. Irrte sie ziellos herum oder war sie in irgendeinen Bus gestiegen, weil sie meinte, er würde sie nach Hause bringen? Wir malten uns die schlimmsten Dinge aus und schrien zu Gott: „Bitte, lass sie uns finden.“

Liebe ohne Grenzen

Die Kirche, die ich besuche, liegt auf einem großen, offenen Feld—eine Seltenheit in Singapur, ist unsere Insel doch nur 40 Kilometer lang und knapp 25 Kilometer breit. Ausländer haben vor einiger Zeit begonnen, sonntags auf dem Gelände zu picknicken.

Geheilte Versager

Eine Gastgruppe leitete die Anbetung im Gottesdienst und ihre Begeisterung war geradezu spürbar.

Gott weiß

Denise sah, dass es einer jungen Frau in ihrer Gemeinde nicht gut ging, und sie überlegte, wie sie ihr helfen konnte. Jede Woche nahm sie sich Zeit, um mit ihr zu reden und zu beten und wurde so etwas wie ihre Mentorin. Die Verantwortlichen der Gemeinde hatten das aber nicht mitbekommen und beschlossen, der Frau eine Mitarbeiterin zur Seite zu stellen, weil sich, so sagten sie, sonst niemand um sie kümmerte.

Lebenstraining

Mein Training für den Langstreckenlauf lief nicht gut. Vor allem der letzte Lauf war enttäuschend. Die meiste Zeit konnte ich nur gehen und einmal musste ich mich sogar hinsetzen. Ich kam mir vor wie ein Versager.

Zutrittsberechtigt

Auch wenn es nur eine Nachbildung ist, so weckt die im Süden Israels nachgebaute Stiftshütte doch Ehrfurcht in ihren Besuchern. Originalgetreu nachgebaut und so nah wie möglich den Schilderungen in 2.Mose 25-27 folgend (allerdings ohne das Gold und das Akazienholz), steht sie in der Wüste Negev.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.