Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Leslie Koh

Auf Umwegen

Als seine Kollegen einer nach dem anderen befördert wurden, wurde Benjamin ein bisschen nervös. „Wieso bist du noch nicht im Management?“, fragten seine Freunde. „Du hättest es doch auch verdient.“ Aber Ben beschloss, seine Karriere in Gottes Hand zu lassen. „Wenn das Gottes Plan für mich ist, dann will ich einfach weiter gute Arbeit leisten“, sagte er.

Ein riskanter Umweg

Was für eine Zeitverschwendung, dachte Harley. Ihr Versicherungsagent bestand darauf, dass sie sich wieder treffen. Harley wusste, dass es wieder einmal ein langweiliges Verkaufsgespräch werden würde, aber sie entschied sich, das Beste daraus zu machen, indem sie nach einer Gelegenheit suchte, über ihren Glauben zu sprechen.

In Trennung vereint

Beauftragt mit seinem Kollegen Tim in einem Projekt zu arbeiten, stellte Alexander vor eine große Herausforderung: Er und Tim hatten sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie es weitergehen sollte. Während sie die Meinungen des anderen respektierten, waren ihre Ansätze so unterschiedlich, dass ein Konflikt unausweichlich war. Doch ehe der Konflikt ausbrechen konnte, einigten sich die beiden Männer darauf, ihre Differenzen mit ihrem Chef zu besprechen, der sie in getrennte Teams setzte. Es stellte sich heraus, dass dies eine kluge Entscheidung war. An diesem Tag lernte Alexander diese Lektion: Einheit bedeutet nicht immer, Dinge gemeinsam zu tun.

Ist Gott da?

Lela starb an Krebs und ihr Mann, Tim, konnte nicht verstehen, wie ein liebender Gott es zulassen konnte, dass seine Frau litt. Sie hatte vielen treu als Bibellehrerin und Mentorin gedient. „Warum lässt du das zu?“, schrie er. Dennoch blieb Tim seinem Gott treu.

Durchkreuzte Pläne

Stefanies Pläne, Sprachtherapeutin zu werden, endeten, als ein Praktikum zeigte, dass der Job emotional zu herausfordernd für sie wäre. Dann erhielt sie die Möglichkeit für ein Magazin zu schreiben. Sie selbst hat sich nie als Autorin gesehen, aber Jahre später erkannte sie, wie sie mit ihrem Schreiben zur Fürsprecherin für bedürftige Familien werden konnte. „Wenn ich zurückschaue, erkenne ich, warum Gott meine Pläne geändert hat“, sagt sie. „Er hatte einen größeren Plan für mich.“

In Liebe getrennt

Als in Singapur ein umstrittenes Gesetz erlassen wurde, gingen die Meinungen auch bei den Gläubigen auseinander. Man nannte einander „engstirnig“ oder warf sich vor, den Glauben zu verraten.

Wunderschön für Gott

Als Denise anfing, mit ihrem Freund auszugehen, versuchte sie, schlank zu bleiben und sich modern zu kleiden in dem Glauben, dass sie so attraktiver für ihn wäre. Schließlich hatten das doch all die Frauenmagazine empfohlen. Erst viel später fand sie heraus, was er wirklich dachte: „Ich mochte dich genauso sehr, als du etwas mehr wogst und dir keine Sorgen um deine Kleidung gemacht hast.“

Wenn alles verloren erscheint

Innerhalb von sechs Monaten brach für Gerald die Welt zusammen. Eine Wirtschaftskrise vernichtete sein Geschäft und seinen Wohlstand. Sein Sohn kam bei einem tragischen Unfall ums Leben. Seine Mutter erlitt vor Schreck einen Herzinfarkt und starb. Seine Frau wurde depressiv und seine beiden Töchter waren untröstlich. Ihm blieb nur noch, mit den Worten des Psalmisten zu klagen: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Psalm 22,2).

Bist du da?

Als seine Frau unheilbar krank wurde, sehnte sich Michael danach, dass sie den Frieden erfahren würde, den er durch seine Beziehung mit Gott hatte. Er erzählte ihr von seinem Glauben, aber sie war nicht daran interessiert. Eines Tages ging er in einen lokalen Buchladen und sein Blick fiel auf ein Buch mit dem Titel: Gott, bist du da? Unsicher darüber, wie seine Frau reagieren würde, betrat und verließ er den Laden etliche Male, bis er das Buch schließlich kaufte. Er war überrascht, als sie das Buch annahm.

Ein Sinn im Schmerz?

Als Siu Fen erfuhr, dass sie an Nierenversagen leidet und für den Rest ihres Lebens auf die Dialyse angewiesen wäre, wollte sie aufgeben. Als Rentnerin und Single, sah diese Christin keinen Grund, ihr Leben zu verlängern. Freunde überzeugten sie jedoch durchzuhalten, die Dialyse in Anspruch zu nehmen und Gott zu vertrauen, ihr zu helfen.

Gute Nachricht!

Der Artikel in der Lokalzeitung war kurz, aber herzbewegend. Eine Gruppe von Häftlingen hatte einen Glaubenskurs über die Stärkung von Beziehungen in der Familie besucht und durfte nun den Besuch ihrer Familien empfangen. Manche hatten ihre Kinder schon seit Jahren nicht mehr gesehen. Anstatt durch eine Glastrennwand zu reden, konnten sie ihre Angehörigen berühren und in den Arm nehmen. Es flossen viele Tränen und Wunden begannen zu heilen.

Vorbereitete Werke

Ich war mit meiner Frau im Ausland. Als auf der Straße ein stämmiger Fremder auf uns zukam, zuckten wir zusammen. Die Ferien waren nicht so gut verlaufen. Man hatte uns schon mehrmals angeschrien, betrogen und übers Ohr gehauen. Was kam jetzt auf uns zu? Zu unserer Überraschung wollte uns der Mann nur zeigen, von wo man den besten Blick auf die Stadt hatte. Dann gab er uns eine Tafel Schokolade, lächelte und ging. Die kleine Geste rettete uns den Tag – und die gesamte Reise. Sie machte uns dankbar – gegenüber dem Mann und Gott, der uns durch ihn aufgemuntert hatte.

Wenn Gott Nein sagt

Als ich mit 18 Jahren zum Militär eingezogen wurde, wie es bei allen singapurischen Männern der Fall ist, betete ich verzweifelt um eine leichte Aufgabe, vielleicht als Schreiber oder Fahrer. Da ich nicht sonderlich stark war, hoffte ich, dass ich der Härte des Kampftrainings enthoben werde. Aber eines Tages, als ich die Bibel las, sprang mir ein Vers entgegen: „Lass dir an meiner Gnade genügen . . .“ (2. Korinther 12,9).

Mutterliebe

Sue war noch klein, als ihre Eltern sich scheiden ließen. Bis geklärt war, wer das Sorgerecht erhalten sollte, wurde sie eine Zeitlang in einem Kinderheim untergebracht. Die größeren Kinder dort machten ihr Angst und sie fühlte sich einsam und verlassen. Ihre Mutter besuchte sie einmal im Monat, den Vater sah sie kaum. Erst Jahre später erzählte die Mutter, dass die Heimleitung ihr verboten hatte, öfter zu kommen. Aber sie hatte jeden Tag hinter dem Zaun gestanden und versucht, ihre Tochter zu sehen. „Manchmal habe ich dir beim Spielen zugesehen“, sagte sie. „Ich wollte nur wissen, ob es dir gut geht.“

Hör nicht auf zu bauen!

Simon empfand das neue Jobangebot als Führung Gottes. Er betete und suchte Rat, ob er es annehmen sollte, und hatte schließlich das Gefühl, Gott wolle ihm Gelegenheit geben, größere Verantwortung zu übernehmen. Es schien alles zu passen und auch sein Chef stand hinter ihm. Aber dann lief alles schief. Einige Kollegen nahmen ihm die Beförderung übel und verweigerten die Zusammenarbeit. Simon fragte sich, ob er aufgeben sollte.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.