Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Tim Gustafson

Noch immer König

Ein Bericht sprach vom „blutigsten Tag für Christen seit Jahrzehnten“. Die Anschläge auf Gottesdienstbesucher vom April 2017 übersteigen unser Begriffsvermögen. Uns fehlen die Worte für ein solches Blutvergießen in einem Haus der Anbetung. Aber wir können bei anderen Hilfe suchen, die ähnliches Leid kennen.

Wo ist Friede?

„Hoffst du noch auf Frieden?“, fragte ein Journalist Bob Dylan im Jahr 1984.

Gottes Brandscheit

Hektisch hob eine verzweifelte Magd die kleinsten Kinder auf und rannte aus dem brennenden Haus. Während sie rannte, rief sie laut nach dem fünfjährigen Jacky.

Es geht nicht um den Fisch

Migaloo ist der erste dokumentierte Albino-Buckelwal, der etliche Male abseits der australischen Küste von South Queensland gesichtet wurde. Die prächtige Kreatur, die auf eine Größe von 12 Meter geschätzt wird, ist so selten, dass Australien ein Gesetz verabschiedete, um ihn zu schützen.

Das Herz von Polizist Miglio

Auf der Polizeiwache lehnte sich Polizist Miglio erschöpft gegen eine Wand. Ein Fall häuslicher Gewalt hatte fast die Hälfte seiner Schicht in Anspruch genommen. In der Folge wurde ein Freund verhaftet, eine junge Tochter landete in der Notaufnahme und eine erschütterte Mutter fragte sich, wie es dazu gekommen war. Dieser Anruf sollte den jungen Polizisten lange Zeit beschäftigen.

Schubladendenken

Bei einer Diskussion am Runden Tisch meinte einer der Teilnehmer: „Steckt die Leute nicht in Schubladen.“ Ihm war aufgefallen, wie gern wir uns an die Fehler anderer erinnern und ihnen kaum eine Chance geben, sich zu ändern.

Der Liebe gewidmet

Als ein zu Jesus Christus bekehrter Mensch hat Nabeel Qureshi Bücher geschrieben, um seinen Lesern die Menschen der Religion verständlich zu machen, die er selbst verlassen hat. Er schreibt respektvoll und man spürt seine Liebe für seine Mitmenschen.

Ich kann es einfach nicht

„Ich kann es einfach nicht!“, lamentierte der deprimierte Student. Auf dem Blatt Papier sah er nur eine kleine Schrift, schwierige Ideen und eine gnadenlose Deadline. Er brauchte die Hilfe seines Lehrers.

Gott der Tiefe

„Geht man in die Tiefsee, findet man jedes Mal, wenn man Proben entnimmt, neue Arten“, sagt der Marinebiologe Ward Appeltans. Vor nicht allzu langer Zeit entdeckten Wissenschaftler 1.451 neue Arten der Unterwasserwelt. Wir kennen nicht einmal die Hälfte von dem, was da unten ist.

Zugehörigkeit

Ich war die vergangene Nacht unterwegs, wie jede Samstagnacht. Ich war gerade 20 Jahre alt und lief vor Gott davon so schnell ich konnte. Aber plötzlich fühlte ich mich seltsamerweise gezwungen, die Kirche zu besuchen, in der mein Vater predigte. Ich zog meine ausgeblichene Jeans, mein abgetragenes T–Shirt und meine aufgeschnürten Knöchelturnschuhe an und fuhr durch die Stadt.

Und in Wahrheit

Vor etlichen Jahren war ich auf einer Hochzeit von zwei Menschen aus verschiedenen Ländern. Solch eine Mischung von Kulturen kann schön sein, aber diese Zeremonie beinhaltete christliche Traditionen gemischt mit Ritualen eines Glaubens, der viele Götter anbetete.

Der letzte Aufruf

Nachdem er seinem Land zwei Jahrzehnte als Hubschrauberpilot gedient hatte, kehrte James zurück, um seiner Gemeinde als Lehrer zu dienen. Aber er vermisste die Hubschrauber und so übernahm er die Aufgabe, für ein örtliches Krankenhaus Krankentransporte zu fliegen. Er flog bis in sein hohes Alter.

Nicht wie es scheint

„Hör mal!“, sagte meine Frau mir am Telefon. „Da ist ein Affe in unserem Garten!“ Sie hielt das Telefon so, dass ich mithören konnte. Und ja, es hörte sich wie ein Affe an. Das war merkwürdig, denn der nächste wilde Affe lebte 3.000 Kilometer entfernt.

Über Ursprünge urteilen

„Woher kommst du?“ Wir stellen oft diese Frage, um jemanden besser kennenzulernen. Aber für viele von uns ist die Frage kompliziert. Manchmal wollen wir nicht alle Einzelheiten mitteilen.

Deswegen verachtet

Susannah Cibber wurde mit ihrem Gesangstalent im 18. Jahrhundert berühmt. Sie war aber ebenso bekannt für ihre skandalösen Eheprobleme. Als Händels Messias in Dublin im April 1742 uraufgeführt wurde, waren viele im Publikum nicht damit einverstanden, dass sie die Rolle der Solistin übernahm.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.