Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Karen Pimpo

Gemeinschaft in Christus

„Ich dachte, ich würde es schaffen, wenn ich mein Zuhause, meine Frau, meinen Sohn und meine Tochter vergesse“, sagt Jordon. „Doch ich habe gemerkt, dass ich das nicht konnte. Sie sind in mein Herz und meine Seele eingewoben.“ Allein in einer abgelegenen Gegend nahm Jordon an einer Reality-Show teil, bei der die Teilnehmer so lange wie möglich mit minimalen Vorräten im Freien überleben müssen. Was ihn zum Aufgeben zwang, waren nicht Grizzlybären, eisige Temperaturen, Verletzungen oder Hunger, sondern überwältigende Einsamkeit und der Wunsch, bei seiner Familie zu sein.

Christus anlegen

Ich war so aufgeregt, als ich meine neue Brille zum ersten Mal aufsetzte, aber schon nach ein paar Stunden wollte ich sie am liebsten umtauschen. Meine Augen schmerzten und mein Kopf dröhnte, weil ich mich an die neue Sehstärke gewöhnen musste. Meine Ohren taten durch die ungewohnte Fassung weh. Am nächsten Tag stöhnte ich, als ich mich daran erinnerte, dass ich sie wieder tragen musste. Ich musste mich jeden Tag aufs Neue entscheiden, die Brille zu tragen, damit sich mein Körper daran gewöhnen konnte. Es dauerte ein paar Wochen, aber dann hatte ich mich an sie gewöhnt.

Von der Liebe bestimmt

Jim und Laneeda waren schon auf dem College ein Paar. Sie heirateten und lebten viele Jahre glücklich zusammen. Dann begann Laneeda, sich seltsam zu verhalten, sich zu verirren und Termine zu vergessen. Mit 47 Jahren wurde bei ihr Alzheimer im Frühstadium diagnostiziert. Nach einem Jahrzehnt als ihr Hauptpfleger konnte Jim sagen: „Die Alzheimer-Krankheit hat mir die Möglichkeit gegeben, meine Frau auf eine Weise zu lieben und ihr zu dienen, die ich mir nicht hätte vorstellen können, als ich ihr mein Jawort gab.“

Jesus unser König

Bei Ölbohrungen in einem der sonnenreichsten und trockensten Länder der Erde stießen die Teams mit Erstaunen auf ein riesiges unterirdisches Wassersystem. So entstand 1983 das Projekt „Great Man-Made River“ (Größtes menschengemachtes Flussobjekt), in dessen Rahmen ein Rohrsystem verlegt wurde, um das qualitativ hochwertige Süßwasser in die Städte zu leiten, wo es dringend benötigt wurde. Auf einer Tafel in der Nähe des Projektbeginns steht: „Von hier fließt die Lebensader“.

Die gerechte Stadt

In der Silvesternacht 2000 öffneten Beamte einer Großstadt vorsichtig eine 100 Jahre alte Zeitkapsel. In der kupfernen Kapsel befanden sich hoffnungsvolle Vorhersagen einiger führender Persönlichkeiten, die Visionen von Wohlstand äußerten. Die Botschaft des Bürgermeisters war jedoch eine andere. Er schrieb: „Möge es uns erlaubt sein, eine Hoffnung zu äußern, die über allem steht ..., dass ihr als Nation, als Volk und als Stadt erkennt, dass ihr in der Gerechtigkeit gewachsen seid, denn das ist es, was eine Nation erhöht.“

Der endgültige Sieg Jesu

Während des Zweiten Weltkriegs wurden in einigen Militärlagern in Europa ungewöhnliche Vorräte für heimwehkranke Soldaten verteilt: Klaviere. Diese Klaviere enthielten nur zehn Prozent der üblichen Metallmenge und waren mit einem speziellen wasserfesten Leim und Insektenschutzmittel behandelt. Die Klaviere waren robust und einfach, aber sie sorgten für stundenlange Unterhaltung der Soldaten, die sich um sie versammelten und vertraute Lieder aus der Heimat sangen.

Pflege deinen Garten

Ich war so aufgeregt, Obst und Gemüse in unserem Garten anzubauen. Dann bemerkte ich kleine Löcher in der Erde. Noch bevor sie reifen konnten, verschwanden unsere ersten Früchte auf mysteriöse Weise. Eines Tages stellte ich mit Entsetzen fest, dass unsere größte Erdbeerpflanze von einem nistenden Kaninchen komplett entwurzelt und von der Sonne knusprig verbrannt worden war. Ich wünschte, ich hätte besser auf die Warnzeichen geachtet!

Nationen vereinen

Die längste internationale Grenze der Welt teilen sich Amerika und Kanada. Sie erstreckt sich über beinahe unglaubliche 9.000 km Land und Wasser. Auf beiden Seiten der Grenze fällen Arbeiter regelmäßig hohe Bäume, um die Grenzlinie unmissverständlich deutlich zu machen. Diese lange Kluft aus gerodetem Land, auch „Slash“ genannt, ist mit mehr als 8.000 Steinmarkierungen versehen, damit jeder weiß, wo die Grenze verläuft.

Ewiges Leben

„Fürchte dich nicht vor dem Tod, Winnie“, sagte Angus Tuck, „fürchte dich vor dem ungelebten Leben.“ Dieses Zitat aus dem Buch und Film Bis in alle Ewigkeit wird noch interessanter durch die Tatsache, dass es von einer Figur stammt, die nicht sterben kann. In der Geschichte ist die Familie Tuck unsterblich geworden. Der junge James Tuck, der sich in Winnie verliebt hat, bittet sie, ebenfalls unsterblich zu werden, damit sie für immer zusammen sein können. Aber der weise Angus weiß, dass das ewige irdische Leben keine Erfüllung bringt.

Ruhe sicher in Gott

Forscher in Fujian, China, wollten Patienten auf der Intensivstation (ICU) zu einem besseren Schlaf verhelfen. Sie maßen die Auswirkungen von Schlafhilfen auf Testpersonen in einer simulierten Intensivstation mit heller, krankenhausgerechter Beleuchtung und Tonaufnahmen von piependen Maschinen und sprechenden Krankenschwestern. Ihre Untersuchungen zeigten, dass Hilfsmittel wie Schlafmasken und Ohrstöpsel die Erholung der Probanden verbesserten. Sie räumten jedoch ein, dass es für wirklich kranke Patienten auf einer echten Intensivstation immer noch schwierig sein würde, einen ruhigen Schlaf zu finden.

Ein unverdientes Geschenk

Als meine Freundin mir kürzlich ein Geschenk machte, war ich überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass ich ein so schönes Geschenk von ihr verdient hätte. Sie hatte es mir geschickt, nachdem sie von meinem Arbeitsstress erfuhr. Dabei hatte sie persönlich viel mehr Stress: mit einem alternden Elternteil, schwierigen Kindern, Umwälzungen am Arbeitsplatz und Belastungen in ihrer Ehe. Ich konnte nicht glauben, dass sie eher an mich als an sich selbst gedacht hatte, und ihr einfaches Geschenk rührte mich zu Tränen.

Die Last erleichtern

Als die Frauen in unserem neu gegründeten Bibelstudium mit einer Reihe von Tragödien konfrontiert wurden, tauschten wir plötzlich sehr persönliche Erfahrungen aus. Der Verlust eines Vaters, der Schmerz eines Hochzeitstages nach einer Scheidung, die Geburt eines Kindes, das völlig taub war, die Erfahrung, ein Kind im Eiltempo in die Notaufnahme zu bringen – das war zu viel für jede, um es allein zu tragen. Die Verletzlichkeit jedes Einzelnen führte zu mehr Transparenz. Wir weinten und beteten gemeinsam, und was als eine Gruppe von Fremden begann, wurde innerhalb weniger Wochen zu einer Gruppe von engen Freunden.

Sich für Mitgefühl entscheiden

Eine fünfminütige Montage von Pannen im Schnee war das zentrale Element einer Fernsehsendung. Heimvideos von Menschen, die auf Skiern von Dächern stürzten, beim Tubing mit Gegenständen zusammenstießen und auf dem Eis ausrutschten, sorgten für Gelächter und Applaus bei den Zuschauern im Studio und den Zuschauern zu Hause. Am lautesten wurde gelacht, wenn es den Anschein hatte, dass die Leute durch ihr eigenes törichtes Verhalten in ein Missgeschick geraten waren.

Gott die Kontrolle überlassen

Stelle dir eine mächtige Eiche vor, die so klein ist, dass sie auf einen Küchentisch passt. So sieht ein Bonsai aus – ein wunderschöner Zierbaum, der eine Miniaturausgabe dessen ist, was man in der freien Natur findet. Es gibt keinen genetischen Unterschied zwischen einem Bonsai und seinem Gegenstück in Originalgröße. Es ist lediglich so, dass ein flacher Topf, Beschneidung der Äste und Wurzeln das Wachstum einschränken, sodass die Pflanze klein bleibt.

Demütige Korrektur

„Leider hatten wir vor kurzem ein ziemlich hartes Gespräch“, erzählte Sabine. „Ich glaube, dass es keiner von uns gefallen hat. Aber ich hatte wirklich das Gefühl, dass ihre Einstellung und ihr Verhalten angesprochen werden müssen, damit sie ihre Mitmenschen nicht verletzt.“ Sabine sprach über die junge Frau, deren Mentorin sie war. Im Nachgang war das Gespräch fruchtbar und stärkte ihre Mentoring-Beziehung. Nur wenige Wochen später leiteten die beiden Frauen gemeinsam eine kirchenweite Gebetszeit zum Thema Demut.