Autoren

Alle anzeigen

Artikel von Monica Brands

Ich liebe die ganze Welt

Meine dreijährige Nichte Jenna hat einen Spruch, der mir immer direkt ins Herz geht. Wenn ihr etwas richtig gut gefällt, ob ein Stück Bananenkuchen, das Springen auf dem Trampolin oder Frisbee spielen, dann ruft sie: „Ich liebe das—ich liebe die ganze Welt“ (und breitet dabei beide Arme aus).

Trolle bitte nicht füttern

Hast du schon mal den Ausdruck „Trolle bitte nicht füttern“ gehört? „Trolle“ sind ein neues Problem in der heutigen digitalen Welt—Onlineuser, die wiederholt absichtlich provokante und verletzende Kommentare in den Nachrichten oder Diskussionsforen der sozialen Medien einstellen. Aber diese Kommentare zu ignorieren, die Trolle nicht zu „füttern“, macht es ihnen schwerer, eine Unterhaltung entgleisen zu lassen.

Du musst entspannen!

„Du musst entspannen“, rät der Doktor im Disneyfilm Bernard und Bianca in Känguruland dem verletzten Albatros Wilbur. „Entspannen? Ich bin entspannt!“, erwidert der ganz offensichtlich nicht entspannte Wilbur mit wachsender Panik. „Wenn ich noch entspannter wäre, wäre ich tot!“

Wertvoll

„Mein Schatz…“ Das abgemagerte Wesen Gollum, erstmals dargestellt in Tolkiens Trilogie Herr der Ringe, zeigt seine manische Besessenheit mit dem „Schatz—dem Ring der Macht“ und ist heute eine Berühmtheit—er steht für Habgier, Besessenheit und sogar Verrücktheit.

Liebe und Friede

Ich staune immer wieder, wie Friede — tiefer, unerklärlicher Friede (Phil. 4,7) — noch im tiefsten Leid unser Herz erfüllen kann. Das habe ich selbst erst vor kurzem bei der Beerdigung meines Vaters erlebt. Ich freute mich, als ich in der langen Schlange netter Menschen, die ihr Beileid bekundeten, einen guten Schulfreund entdeckte. Ohne Worte nahm er mich einfach in den Arm. Sein schweigendes Verstehen erfüllte mich an diesem schweren Tag zum ersten Mal mit Frieden und dem Gefühl, dass ich nicht so allein war, wie ich mir vorkam.

Ein Lied in der Nacht

Das Leben meines Vaters war voller Sehnsucht. Er sehnte sich nach Ganzheit, selbst als die Parkinson-Krankheit seinen Körper und seinen Geist immer mehr verkrüppelten. Er sehnte sich nach Frieden, wurde aber durch den tiefen Schmerz der Depressionen gequält. Er sehnte sich danach, sich geliebt und anerkannt zu fühlen, fühlte sich aber oftmals ganz einsam.

Schreckliche und schöne Dinge

Angst kann uns gefrieren lassen. Wir alle kennen die Gründe der Angst — alles, was uns in der Vergangenheit geschmerzt hat, alles was wieder passieren könnte. Manchmal hängen wir fest — unfähig zurückzugehen und zu ängstlich, um vorwärts zu gehen. Ich kann es einfach nicht. Ich bin nicht klug genug, stark genug, mutig genug, um solch einen Schmerz wieder zu ertragen.

Für unsere Freunde

In Emily Brontës Roman „Sturmhöhe“ wird von einem streitsüchtigen Mann berichtet, der oft die Bibel zitiert, um andere zu kritisieren. Er wird folgendermaßen beschrieben: „Er war und ist wohl immer noch der langweiligste, selbstgerechteste Pharisäer, der die Bibel durchstöbert, um Verheißungen für sich in Anspruch zu nehmen und den Fluch auf seinen Nächsten abzuwälzen.“

Heilende Flut

Schon als Kind habe ich Gewitter geliebt. Sobald ein richtiger Sturm aufkam—mit Donnergrollen und Regen wie aus Kübeln—bin ich mit meinen Geschwistern hinausgerannt und draußen herumgeschlittert. Wenn wir wieder rein mussten, waren wir nass bis auf die Knochen.

Perfekte Unvollkommenheit

Einer meiner Universitätsprofessoren, der mein Zögern aufgrund meiner perfektionistischen Veranlagung bemerkte, gab mir einen weisen Rat. „Lass nicht zu, dass Perfektion der Feind des Guten ist“, sagte er und erklärte, dass das Streben nach Perfektion die Risiken verhindern kann, die für Wachstum nötig sind. Zu akzeptieren, dass meine Arbeit immer unvollkommen sein wird, gab mir die Freiheit, weiter zu wachsen.

Segen in der Patsche

Ich habe mich selbst in die Patsche gebracht, also sehe ich, dass ich selber daraus komme, denke ich mir manchmal. Auch wenn ich an Gottes Gnade glaube, neige ich dazu so zu handeln, als ob seine Hilfe nur vorhanden ist, wenn ich sie verdiene.

Frei, um zu folgen

Mein Langlauftrainer der High-School riet mir einmal vor einem Rennen: „Versuche nicht, die Führung zu übernehmen. Die Führer brennen zu schnell aus“. Stattdessen schlug er vor, dass ich eng hinter den schnellsten Läufern blieb. Indem sie die Geschwindigkeit vorgaben, konnte ich die mentale und physische Stärke konservieren, die ich brauchte, um das Rennen gut zu beenden.

Verborgene Freundlichkeit

Als ich vom College abging, musste ich mir ein strenges Budget für Nahrungsmittel zulegen—fünfundzwanzig Dollar die Woche, um genau zu sein. Eines Tages, als ich mich an der Kasse anstellte, vermutete ich, dass meine ausgewählten Lebensmittel wohl etwas mehr als mein verbliebenes Geld betragen würden. „Hören Sie einfach auf, wenn wir zwanzig Dollar erreichen“, sagte ich der Kassiererin. Ich konnte beinahe alles kaufen, außer einer Tüte Paprika.

Warum wir leben

Als ich in letzter Zeit Finanzratgeber las, fiel mir ein interessanter Trend auf. Während wir alle solche Bücher mit guten Ratschlägen haben, hinterlassen viele den Eindruck, dass man zunächst Kosten reduzieren muss, um später wie Millionäre zu leben. Aber ein Buch bot einen erfrischenden anderen Ansatz. Dort hieß es, einfach zu leben ist notwendig für ein reiches Leben. Wenn man mehr oder schönere Dinge haben will, um sich freuen zu können, dann schlägt das Buch vor, „Du verpasst den Punkt, warum wir leben.“

Leben verändern

Manchmal kann der Einfluss anderer Menschen unser Leben von Grund auf verändern. Bei Rock‘n‘Roll-Legende Bruce Springsteen war es die Musik. Bestätigung für seine eigene Arbeit fand er in der Erfahrung, die er selbst gemacht hatte: „Mit dem richtigen Song kannst du das Leben eines anderen in drei Minuten verändern.“

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.