Monat: Juli 2018

Sünder wie wir

Ich habe eine Freundin, Liss, die mir von dem Tag erzählte, an dem sie beschloss, Jesus nachzufolgen.

Herausforderungen überwinden

Wir trafen uns monatlich, um gegenseitig Rechenschaft über unsere persönlichen Ziele abzulegen. Meine Freundin Mary wollte die Sitze ihrer Esszimmerstühle vor Ende des Jahres neu beziehen. Bei unserem Treffen im November berichtete sie von ihrem Fortschritt, den sie seit Oktober gemacht hatte: „Es brauchte 10 Monate und zwei Stunden, um meine Stühle zu beziehen.“ Zunächst hatte sie monatelang nicht die nötigen Materialien bekommen oder fand zwischen ihrem herausfordernden Job und Kleinkind nicht die nötige Zeit. Schließlich benötigte das Projekt lediglich zwei Stunden konzentrierter Arbeit, um fertigzuwerden.

Hoffnung in der Trauer

Als ich neunzehn Jahre alt war, wurde einer meiner engen Freunde bei einem Autounfall getötet. In den darauffolgenden Wochen und Monaten befand ich mich jeden Tag in einem Tunnel der Trauer. Der Schmerz, jemanden zu verlieren, der so jung und wunderbar war, trübte meine Sicht und manchmal bemerkte ich nicht einmal, was um mich herum geschah. Ich war durch Schmerz und Trauer so erblindet, dass ich Gott einfach nicht sehen konnte.

Bienen und Schlangen

Bei einigen Problemen steht Papas Name ganz groß drauf. So entdeckten meine Kinder kürzlich, dass Bienen in eine Betonspalte unserer Veranda gezogen sind. Bewaffnet mit einem Insektenvernichtungsmittel, zog ich in den Kampf.

Verschwenderischer Ausdruck der Liebe

An unserem Hochzeitstag schenkt mir mein Mann Alaneinen großen Strauß frischer Blumen. Als er während der Restrukturierung des Unternehmens seinen Arbeitsplatz verlor, erwartete ich dieses extravagante Geschenk nicht mehr. Aber an unserem 19. Hochzeitstag begrüßten mich die farbigen Blüten von ihrem Platz auf unserem Esstisch. Weil er es wertschätzte, diese jährliche Tradition fortzusetzen, sparte Alan jeden Monat etwas Geld, um genug zu haben, damit er sich diese Liebesbezeugung leisten konnte.

Selbstloser Dienst

Eine Gruppe von Menschen, die durch einen riesigen Baum, der auf dem Rasen lag, sehr klein erschien, stand zusammen. Eine ältere Frau stützte sich auf ihren Stock und beschrieb, wie der nächtliche Sturm „unsere mächtige Ulme umstürzte. Am schlimmsten ist“, so fuhr sie mit zitternder Stimme fort, „sie zerstörte auch unsere hübsche Steinmauer. Mein Mann hatte sie kurz nach unserer Hochzeit gebaut. Er liebte diese Mauer. Ich liebte diese Mauer! Jetzt ist sie fort, wie er auch“.

Perfekte Unvollkommenheit

Einer meiner Universitätsprofessoren, der mein Zögern aufgrund meiner perfektionistischen Veranlagung bemerkte, gab mir einen weisen Rat. „Lass nicht zu, dass Perfektion der Feind des Guten ist“, sagte er und erklärte, dass das Streben nach Perfektion die Risiken verhindern kann, die für Wachstum nötig sind. Zu akzeptieren, dass meine Arbeit immer unvollkommen sein wird, gab mir die Freiheit, weiter zu wachsen.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.