Monat: Oktober 2018

Hoffnung in der Dunkelheit

Laut einer Legende war Qu Yuan ein weiser und patriotischer chinesischer Regierungsbeamte, der in der Zeit lebte, die auch bekannt war als „Zeit der Streitenden Reiche“ (475–246 v. Chr). Es wurde gesagt, dass er wiederholt seinen König vor einer bevorstehenden Bedrohung warnte, die das Land zerstören würde. Aber der König lehnte seinen Rat ab. Schließlich wurde Qu Yuan ins Exil geschickt. Als er über den Fall seines geliebten Landes an den Feind hörte, beendete er sein Leben.

Sich einigen, nicht einer Meinung zu sein

Ich weiß noch, wie mein Dad darüber sprach, wie schwer es sei, sich nicht auf endlose Diskussionen einzulassen, die sich um unterschiedliche Interpretationen der Bibel drehen. Im Gegensatz dazu, erinnerte er sich daran, wie gut es war, wenn beide Seiten sich einigten, einander nicht zuzustimmen.

Dankbarkeit lernen

Die Jahre der Ermüdung, verursacht durch chronische Schmerzen und Frust hinsichtlich meiner begrenzten Mobilität, hatten mich endgültig eingeholt. In meiner Unzufriedenheit wurde ich bestimmend und undankbar. Ich begann mich sogar über die Fürsorge meines Mannes zu beschweren. Ich meckerte darüber, wie er das Haus putzte. Obwohl er der beste Koch ist, den ich kenne, beschwerte ich mich über fehlende Abwechslung unserer Mahlzeiten. Als er mir endlich mitteilte, dass mein Meckern seine Gefühle verletzte, war ich verärgert. Er hatte keine Ahnung, was ich durchlebte. Schließlich half Gott mir, meine Fehler zu erkennen, und ich bat meinen Mann und den Herrn um Vergebung.

Dein Wille, nicht meiner

Kamil und Joelle waren am Boden zerstört, als ihre achtjährige Tochter Rima mit einer seltenen Form von Leukämie diagnostiziert wurde. Die Krankheit führte zu einer Meningitis und einem Schlaganfall, der Rima ins Koma fallen ließ. Das Ärzteteam des Krankenhauses empfahl ihren Eltern, Vorbereitungen für Rimas Beerdigung zu treffen, da sie ihrer Meinung nach weniger als ein Prozent Überlebenschance hatte.

Unerwartete Freundlichkeit

Meine Freundin stand an der Kasse im Supermarkt, als sich der Mann vor ihr umdrehte und ihr einen Gutschein für 10 € gab, die vom Einkauf abgezogen wurden. Sie hatte nicht gut geschlafen und aufgrund dieser freundlichen Tat kamen ihr die Tränen. Dann lachte sie selbst über ihr eigenes Weinen. Diese unerwartete Freundlichkeit berührte ihr Herz und gab ihr Hoffnung in einer Zeit der Erschöpfung. Sie dankte dem Herrn für seine Güte, die ihr durch einen anderen Menschen zuteilwurde.

Das große Crescendo

Meine Eltern lehrten mich, alle möglichen Musikarten zu lieben — von Country bis Klassik. Mein Herz schlug kräftig, als ich das Moskauer Konservatorium betrat, um das Moskauer Philharmonische Orchester zu hören. Als der Dirigent die Musiker durch ein meisterhaftes Stück von Tschaikowsky führte, entwickelten sich die Themen, die langsam in ein gewaltiges Crescendo mündeten — ein tiefgreifender und dramatischer musikalischer Höhepunkt. Es war ein magischer Augenblick und das Publikum stand auf, um tosenden Beifall zu klatschen.

Wo ist Friede?

„Hoffst du noch auf Frieden?“, fragte ein Journalist Bob Dylan im Jahr 1984.

We use cookies to offer you a better browsing experience, by continuing to use this site you agree to this. Find out more on how we use cookies and how to disable them.