Monat: Oktober 2020

Stöcke, Ziegeln und Gott

Nachdem sie darüber gebetet hatten, wozu Gott sie in der nächsten Phase ihres Lebens beruft, stellten Mark und Nina fest, dass der Umzug in die Innenstadt das war, was sie tun sollten. Sie kauften ein leerstehendes Haus und die Renovierung war in vollem Gange – dann kam der Sturm. Mark schrieb mir in einer Textnachricht: „Wir hatten heute Morgen eine Überraschung. Der Tornado, der durch die Stadt kam, zerstörte unsere Renovierung – bis hin zu den Grundmauern. Gott hat etwas vor.“

Jeder braucht einen Mentor

Als ich das Büro meines neuen Vorgesetzten betrat, war ich vorsichtig und fühlte mich emotional ungeschützt. Mein alter Vorgesetzter hatte unsere Abteilung mit Härte und Herablassung geführt und mich (und andere) oft zum Weinen gebracht. Nun fragte ich mich: Wie würde mein neuer Chef wohl sein? Bald nachdem ich das Büro meines neuen Chefs betreten hatte, spürte ich, wie sich meine Ängste auflösten, als er mich herzlich willkommen hieß und mich bat, über mich und meine Frustrationen zu berichten. Er hörte aufmerksam zu, und ich wusste durch seinen freundlichen Ausdruck und seine sanften Worte, dass er sich wirklich um mich kümmerte. Er glaubte an Jesus und wurde zu meinem Arbeitsmentor, Ermutiger und Freund.

Die Hände eines Lastwagenfahrers

Die Nachricht war ein Schock. Nachdem mein Vater bereits Prostatakrebs überlebt hatte, wurde nun bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Erschwerend kam hinzu, dass mein Vater die hauptberufliche Betreuungsperson meiner Mutter ist und sich um ihre chronischen Krankheiten kümmert. Da beide Elternteile pflegebedürftig sind, würden einige schwierige Tage vor uns liegen.

Für wen ist es?

Das Bild brachte mich laut zum Lachen. Menschenmengen hatten eine mexikanische Allee gesäumt, Fahnen geschwenkt und Konfetti geworfen, während sie auf den Papst warteten. Mitten auf der Straße schlenderte ein streunender Welpe, der zu grinsen schien, als ob der Jubel nur für ihn bestimmt war. Ja! Jeder Hund sollte seinen Tag haben, und er sollte so aussehen.

Die Hoffnung wählen

Ich bin eine von Millionen von Menschen weltweit, die an SAD (saisonal abhängige Depression, kurz Winterdepression) leiden, einer Art von Depression, die an Orten mit begrenzter Sonneneinstrahlung aufgrund kurzer Wintertage häufig auftritt. Wenn ich anfange zu befürchten, dass der Frostfluch des Winters nie enden wird, erwarte ich mit Spannung jeden Beweis dafür, dass längere Tage und höhere Temperaturen kommen werden.

Gebete am Strand

Während einer Reise zur Feier unserer Silberhochzeit lasen mein Mann und ich unsere Bibeln am Strand. Als die Verkäufer vorbeigingen und die Preise ihrer Waren ausriefen, bedankten wir uns bei jedem einzelnen, kauften aber nichts. Ein Verkäufer, Fernando, lächelte breit über meine Ablehnung und bestand darauf, dass wir den Kauf von Geschenken für Freunde in Erwägung ziehen sollten. Nachdem ich seine Einladung ablehnte, packte Fernando zusammen und begann zu gehen ... und grinste immer noch. „Ich bete, dass Gott deinen Tag segnen wird“, sagte ich.

Stark und mutig

Jede Nacht, wenn der junge Kaleb seine Augen schloss, fühlte er die Dunkelheit, die ihn umgab. Die Stille seines Zimmers wurde regelmäßig durch das Knarren des Holzhauses in Costa Rica durchbrochen. Dann wurden die Fledermäuse auf dem Dachboden aktiver. Seine Mutter hatte ein Nachtlicht in sein Zimmer gestellt, aber der kleine Junge fürchtete sich immer noch vor der Dunkelheit. Eines Nachts klebte Kalebs Vater einen Bibelvers an das Fußende seines Bettes. Sie lautete: „Sei stark und mutig! Hab keine Angst. Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir“ (V. 9). Kaleb begann, diese Worte jede Nacht zu lesen – und er ließ dieses Versprechen Gottes an dem Fußende kleben, bis er zur Universität ging.

Diese Website verwendet Cookies, um Dir auf Deine persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen. Indem Du diese Website nutzt und weiter navigierst, akzeptierst Du diese Cookies. Erfahre mehr wie wir Cookies nutzen und wie Du Cookies ausschaltest.